Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

kaltblütig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung kalt-blü-tig
Wortzerlegung Kaltblut -ig
Wortbildung  mit ›kaltblütig‹ als Erstglied: Kaltblütigkeit

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. ohne innere Erregung
    1. a) ruhig, beherrscht und gelassen
    2. b) [abwertend] skrupellos, brutal
  2. 2. [Zoologie] wechselwarm
eWDG

Bedeutungen

1.
ohne innere Erregung
a)
ruhig, beherrscht und gelassen
Beispiele:
ein kaltblütiger Mensch
mit kaltblütiger Überlegung, Betrachtung
kaltblütig sein
jmdm. kaltblütig antworten
er blickte der Gefahr kaltblütig (= unerschrocken, furchtlos) ins Auge
b)
abwertend skrupellos, brutal
Beispiele:
er hat sie kaltblütig sitzenlassen
jmdn. kaltblütig ermorden, umbringen
umgangssprachlichjmdn. kaltblütig ans Messer liefern
2.
Zoologie wechselwarm
Beispiele:
kaltblütige Wirbeltiere
Schnecken sind kaltblütig
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kalt · Kälte · erkalten · erkälten · Erkältung · kaltblütig · Kaltschale · Kaltschmied
kalt Adj. ‘von niedriger Temperatur, erstarrt, gefühlsarm’, ahd. (9. Jh.), mhd. kalt, asächs. kald, mnd. kōlt, mnl. cout, nl. koud, aengl. ceald, cald, engl. cold, anord. kaldr, schwed. kall, got. kalds (germ. *kalda-) geht aus einer alten Partizipialbildung (auf ie. -to-) hervor, daher eigentlich ‘gekühlt, gefroren’; es stellt sich zu den überlieferten germ. Verben aengl. calan ‘erkalten, abkühlen’ und anord. kala ‘frieren, kalt machen’. Mit den ablautenden Verwandten kühl (s. d.), lat. gelū ‘Kälte, Frost’, gelāre ‘gefrieren’, gelidus ‘eiskalt’ (s. Gelee) setzt es eine (allerdings nur aus dem Germ. und Ital. zu erschließende) Wurzel ie. *gel(ə)- ‘kalt, frieren’ voraus. – Kälte f. Adjektivabstraktum, ahd. kaltī (8. Jh.), mhd. kelte. erkalten Vb. ‘kalt werden, abkühlen’, ahd. irkaltēn, -kaltōn (9. Jh.), mhd. erkalten, zum gleichbed., im Nhd. untergegangenen Simplex ahd. kaltēn, kaltōn, mhd. kalten. erkälten Vb. reflexiv ‘durch Kälteeinwirkung erkranken’, mhd. erkelten ‘kalt machen’, zum gleichbed. Simplex mhd. kelten, das nhd. nicht mehr gebräuchlich ist; dazu Erkältung f. (16. Jh.). kaltblütig Adj. ‘leidenschaftslos, unerschrocken, skrupellos’ (18. Jh.). Kaltschale f. ‘kalt serviertes süßes (Suppen)gericht mit Früchten’ (17. Jh.), Zusammenrückung aus kalte Schale. Kaltschmied m. ‘ohne Feuer arbeitender Schmied’ (z. B. Kupferschmied), ahd. kaltsmid (Hs. 12. Jh.), mhd. kaltsmit ‘Kessel-, Kupfer-, Messingschmied’.

Thesaurus

Synonymgruppe
erbarmungslos · gnadenlos · kaltblütig · kaltlächelnd · mitleidlos · ohne Gnade und Barmherzigkeit · schonungslos · skrupellos · soziopathisch · unbarmherzig · unerbittlich · ungerührt  ●  inquisitorisch  geh., fig. · ohne mit der Wimper zu zucken  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
gefasst · gleichmütig · kaltblütig · kühl · nervenstark · nicht aus der Ruhe zu bringen · ruhig · seelenruhig · stoisch · unaufgeregt · unerschütterlich · ungerührt  ●  ohne mit der Wimper zu zucken  ugs., fig.
Assoziationen
  • eiskalt · emotionslos · gefühllos · gefühlsarm · gefühlskalt · gemütsarm · hartgesotten · skrupellos · verroht  ●  abgebrüht  ugs. · kaltschnäuzig  ugs.
  • beherrscht · diszipliniert · kontrolliert · nicht (so leicht) aus der Reserve zu locken
  • besonnen · mit Bedacht · mit Weitblick · planvoll · strategisch · umsichtig · vorausblickend · vorausplanend · vorausschauend · weitsichtig  ●  wohlüberlegt  Hauptform
  • (so leicht) nicht zu erschüttern · dickfellig · seelenruhig · unbeeindruckt · ungerührt  ●  (jemanden) bringt so schnell nichts aus der Ruhe  floskelhaft · (so leicht) nicht aus der Ruhe zu bringen  Hauptform · cool drauf  ugs.
  • beruhige dich (wieder)! · jetzt übertreib nicht!  ●  (immer schön) geschmeidig bleiben  ugs., jugendsprachlich · (jetzt) beruhig(e) dich (erst mal)!  ugs. · (jetzt) chill mal  ugs., jugendsprachlich · (jetzt) halt (mal) die Luft an!  ugs. · (jetzt) mach (aber) mal halblang  ugs. · (nun) halt mal den Ball flach  ugs., fig. · (so) beruhigen Sie sich (doch)!  geh. · bleib mal locker  ugs. · chill mal deine Base  ugs., jugendsprachlich, variabel · entspann dich (mal)!  ugs. · jetzt beruhig' dich mal wieder!  ugs. · jetzt reg dich (doch) nicht (gleich) auf  ugs. · komm (mal) wieder runter  ugs., fig. · krieg' dich wieder ein!  ugs. · reg dich (wieder) ab  ugs. · wer wird denn gleich!?  geh., veraltend
  • (sich) nicht nervös machen lassen · Nerven wie Drahtseile (haben) · nervenstark (sein) · starke Nerven (haben)  ●  keine Nerven zeigen  fig.
  • sachbezogen · sachlich · unpersönlich  ●  detachiert  geh., veraltet
Biologie, Zoologie
Synonymgruppe
wechselwarm  ●  kaltblütig  veraltet · poikilotherm  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›kaltblütig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kaltblütig‹.

Verwendungsbeispiele für ›kaltblütig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich meine nicht, daß du nicht in der Lage wärst, mich kaltblütig ins Jenseits zu befördern. [Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 1010]
Als sie ihn zurückstieß, zählte er kaltblütig das Geld nach. [Zeise, Franz: Ein Reisender liebt. In: Kesten, Hermann (Hg.) 24 neue deutsche Erzähler, Leipzig u. a.: Kiepenheuer 1983 [1929], S. 256]
Alex W. habe die Tat kaltblütig geplant und beide Opfer töten wollen. [Die Zeit, 16.11.2009, Nr. 46]
Die Mädchen deuten zum Schluß an, daß sie es eines Tages tun werden, »kaltblütig«. [Die Zeit, 25.04.1969, Nr. 17]
Dieser sprang nach der Unterbrechung kaltblütig mitten in die Szene hinein. [Schaeffer, Albrecht: Helianth I, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 88]
Zitationshilfe
„kaltblütig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kaltbl%C3%BCtig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kaltbleiben
kalt wie eine Hundeschnauze
kalt wie ein Fisch
kalt verformt
kalt stellen
kalte Dusche
kalte Ente
kalte Füße bekommen
kalte Füße kriegen
kalter Fisch