kalter Kaffee

Grammatik Mehrwortausdruck · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Hauptbestandteile kalt Kaffee1
Rechtschreibregel § 63 (1.2)
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

umgangssprachlich, meist abwertend etwas, das längst bekannt und daher nicht mehr interessant, nicht mehr zeitgemäß ist; eine Nachricht, ein Thema o. Ä., das bzw. die nicht mehr aktuell ist
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: im Bild kalten Kaffee aufwärmen
Beispiele:
Was heute als en vogue gilt, ist vielfach morgen schon kalter Kaffee. [Neue Zürcher Zeitung, 24.01.2006]
Und leicht gilt das, was die Jugend gestern modern nannte, heute als abgeschmackt, als abwegig, als kalter Kaffee. [Die Zeit, 15.04.1977]
Wenn aber über Monate hinweg, alle paar Wochen Meldungen gleichen Inhalts in verschiedenen Zeitungen und Online‑Ausgaben dieser Zeitungen auftauchen, nennt man das doch: kalten Kaffee aufwärmen. [2bier, 08.08.2016, aufgerufen am 14.09.2018]
Aber leider wird nicht nur in der Musikstadt München nur allzu häufig im Musiktheater als neu bejubelt, was im Tanz möglicherweise längst als kalter Kaffee gilt. [Süddeutsche Zeitung, 18.02.2014]
Wenn die Neuigkeiten alt geworden und heiße Themen statt kalten Kaffees gefragt sind, entwickeln Reporter gern selbstgehäkelte Geschichten […]. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.02.1993]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
alte, langweilige Geschichte  ●  Schnee von gestern  ugs., fig. · alter Hut  ugs., fig. · kalter Kaffee  ugs., fig. · nichts Neues  ugs. · olle Kamellen  ugs., fig., rheinisch
Assoziationen
Zitationshilfe
„kalter Kaffee“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kalter%20Kaffee>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kalter Hund
kalter Fisch
kalte Füße kriegen
kalte Füße bekommen
kalte Ente
kalter Krieg
kaltes Blut bewahren
kaltgepresst
kaltgeschlagen
kaltherzig