kapores

GrammatikAdjektiv (in Verbindung mit »sein«)
Aussprache
Worttrennungka-po-res (computergeneriert)
HerkunftHebräisch
eWDG, 1969

Bedeutung

salopp entzwei, kaputt
Beispiel:
die Vase ist kapores
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kapores Adj. ‘zugrunde gerichtet, kaputt, tot’, aus rotw. kapores gehen ‘ums Leben kommen’ in die Literatursprache übernommen (18. Jh.); vgl. jidd. shluggen kapores für das Schlachten von Hühnern als Sühneopfer, hebr. kappārā ‘Versöhnung’.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nicht verwandt mit kaputt ist das seit dem 18. Jahrhundert in gleicher Bedeutung gebrauchte Wort Kapores kapores.
Röhrich, Lutz: kaputt. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 24786
Unsere Wagen waren kapores.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 17.05.1944, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„kapores“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kapores>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kapoköl
Kapokbaum
Kapok
Kapodaster
Kapo
Kaposisarkom
Kapotte
Kapotthut
Kappa
Kappbeil