kassieren
GrammatikVerb · kassierte, hat kassiert
Aussprache
Worttrennungkas-sie-ren (computergeneriert)
Wortbildung mit ›kassieren‹ als Erstglied: ↗Kassierer · ↗Kassierung
 ·  mit ›kassieren‹ als Letztglied: ↗abkassieren · ↗einkassieren
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
einen fälligen Rechnungsbetrag, eine festgesetzte Summe einfordern und einnehmen
Beispiele:
der Kellner kam und kassierte
die Verkäuferin musste selbst kassieren
der Arzt kassierte als Honorar 30 Euro
das Fahrgeld, die Mitgliedsbeiträge kassieren
der Parkwächter kassierte eine Ordnungsstrafe
das Zeitungsgeld, die Miete kassieren
heute wird Strom und Gas kassiert umgangssprachlich
bildlich
Beispiele:
die Schauspieler konnten mehrmals Beifall auf offener Szene kassieren
wieder schaute er in die Runde, um den Lohn für seine schrankenlose Offenheit zu kassieren [M. WalserEhen101]
jmdn. kassierenvon jmdm. den Pflichtbeitrag, Rechnungsbeitrag einfordern und einnehmen
Beispiele:
die Kellnerin hatte alle Gäste kassiert
Seine Gruppe kassiert er pünktlich [E. ClaudiusMenschen242]
so ein Organisationsfeind wurde einige Wochen nicht kassiert und darauf automatisch aus der Mitgliederliste gestrichen [BredelVäter151]
2.
salopp, spöttisch etw. einstecken
a)
etw. wegnehmen, an sich nehmen, einkassieren
Beispiele:
die Faschisten wollten ganz Europa kassieren
ohne mit der Wimper zu zucken, kassierte er das für seinen Kollegen bestimmte Trinkgeld
Professor Waldvogel ... hatte es gewagt, ihre Arbeiten zu kassieren [BecherAbschied4,183]
[heimlich] kassierte ich das Schreiben meiner Mutter [G. KellerGr. Heinrich4,413]
b)
etw. wider Willen hinnehmen
Beispiele:
nach einem Eckball musste die Mannschaft ein zweites Tor kassieren
der Boxer kassierte einen Kinnhaken
er kassierte einen missbilligenden Blick des Beamten
3.
salopp jmdn. gefangen nehmen, schnappen
Beispiele:
die Feldgendarmen kassierten den entflohenen Soldaten
Nur ein Mann sei von einem feindlichen Spähtrupp kassiert worden [Neue dt. Lit.1958]
4.
etw. aufheben, für nichtig erklären
a)
ein Urteil kassieren Jura
Beispiele:
das Gericht hat die gesetzwidrige Entscheidung des Arbeitsgerichts kassiert
eine Urkunde kassieren
als er [der Kaiser] sah, welchen Sturm das Todesurteil erregte, hat er es sofort kassiert [Feuchtw.Söhne26]
b)
etw. zurücknehmen, aufgeben
Beispiele:
politische Forderungen kassieren
ein Versprechen kassieren
Münzen, Banknoten kassieren (= als ungültig aus dem Verkehr ziehen)
bis Langen von Paris aus den Posten kassierte (= strich), arbeitete ich ... als Lektor [Th. Mann12,390]
5.
veraltend jmdn. bedingungslos aus dem Staatsdienst, Militärdienst entlassen
Beispiele:
ein kassierter Offizier wurde nicht wieder in die Armee aufgenommen
Kassiert und mit Schand ... vom Regiment gejagt, ists wenigste, was ihm [einem Offizier] widerfahren wird [HacksKindermörderin3]
[daraufhin] kassierte er [der König] die Richter des Kammergerichts [MehringLessing-Legende196]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kassieren · Kassation
kassieren Vb. ‘für nichtig, ungültig erklären, ein Gerichtsurteil aufheben’, auch (seit dem 15. Jh., heute ungebräuchlich) ‘bedingungslos aus dem Staats-, Militärdienst entlassen’, mhd. kas(s)ieren, (westmd.) casserin ‘vernichten, zunichte machen, aufheben’ (1. Hälfte 14. Jh.), kanzleisprachliche Entlehnung von in der juristischen Terminologie fortlebendem spätlat. cassāre ‘zunichte machen, für ungültig erklären’ (mlat. auch ‘absetzen, entlassen’), gelegentlich wohl vermittelt durch ital. cassare, afrz. casser, quasser ‘aufheben, tilgen’ bzw. mfrz. casser ‘entlassen’; vgl. ferner mnl. cassēren, quassēren ‘für ungültig erklären, aufheben, entlassen’. Neben spätlat. cassāre, das zu lat. cassus ‘leer, nichtig, erfolglos’ (dieses vermutlich Part. Perf. von lat. carēre ‘leer, entblößt sein, nicht haben, entbehren’) gebildet ist, steht lat. quassāre, dann auch cassāre ‘heftig schütteln, zerschlagen, zerbrechen’; die Formen beider Verben vermischen sich im Mlat. und Roman., daher afrz. casser, quasser, frz. casser ‘zerbrechen, zerschlagen, schwächen’ und ‘zunichte machen, für ungültig erklären’. Kassation f. ‘Aufhebung eines bestehenden rechtlichen Anspruchs’ (17. Jh.), ‘Aufhebung eines Gerichtsurteils’ (nach 1800), älter außerdem ‘bedingungslose Entlassung aus dem Staats-, Militärdienst’ (18. Jh.), zu mlat. cassatio (Gen. cassationis) ‘Ungültigkeit(serklärung), Abschaffung’.

Kasse · Kassette · kassieren · einkassieren · Kassierer · Kassier
Kasse f. ‘verschließbarer Behälter zur Aufbewahrung von Geld, Zahlraum, -schalter’. Cassa ist Entlehnung (Anfang 16. Jh.) von ital. cassa ‘Behältnis, Ort zur Geldaufbewahrung’, aus lat. capsa ‘Behältnis, Kasten für Bücherrollen’ (s. ↗Kapsel), als Fachausdruck des italienischen Bankwesens in die obd. Kaufmannssprache. Vom Ende des 17. Jhs. an wird, vom Nd. ausgehend unter Einfluß von nd. Kasse, mnd. kasse, Nebenform von kaste ‘Kasten, Behälter, Truhe’, auch ‘Geldkasten, -truhe’ (zu ↗Kasten, s. d.), die fremde Endung zu Kasse eingedeutscht, doch bleibt Kassa in der kaufmännischen Geschäftssprache wie in der bair.-öst. Umgangssprache vielfach bis in die Gegenwart erhalten (per Kassa ‘bar’, Kassabuch ‘Buch für Einnahmen’, Kassageschäft ‘Geschäft gegen Barzahlung’, Kassakauf ‘Barkauf’). Vereinzeltes frühnhd. (niederrhein., westmd.) casse ‘Kapsel, Behälter’ (15. Jh.) dürfte dagegen aus (ebenfalls auf lat. capsa beruhendem) afrz. mfrz. chasse, casse ‘Schrein, Behälter, Truhe’ entlehnt sein. Kassette f. ‘kleiner verschließbarer Behälter zur sicheren Aufbewahrung von Geld oder Wertsachen’ (18. Jh.), aus frz. cassette bzw. ital. cassetta ‘Kästchen’, Deminutiva zu den oben genannten Formen. In neuerer Zeit bezeichnet Kassette auch schützende Behälter verschiedener Art (für Bücher, Schallplatten, Filme, Magnetbänder). kassieren Vb. ‘einen fälligen Betrag einziehen, Geld einnehmen’ (17. Jh.), für älteres, heute seltener gebrauchtes einkassieren Vb. (16. Jh.), nach ital. incassare, eigentl. ‘in eine Kiste packen’. Kassierer m. ‘Angestellter, der Geld einnimmt und auszahlt, die Kasse verwaltet’ (17. Jh.), zu ↗kassieren gebildet. Daneben älteres, heute noch im Südd. und Öst. bevorzugtes Kassier m. (2. Hälfte 15. Jh.), aus gleichbed. ital. cassiere.

Thesaurus

Synonymgruppe
(Gewinn) einstecken · ↗einheimsen · ↗einkassieren · ↗einnehmen · ↗einstreichen  ●  ↗(Geld) scheffeln  ugs. · Kasse machen  ugs. · ↗abräumen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
zu Fall bringen  ●  ↗einkassieren (Gesetz)  fig. · ↗kippen  fig.
Synonymgruppe
(jemandes) habhaft werden · auffliegen lassen · ↗aufgreifen · ↗ausheben · ↗ergreifen · ↗ertappen · ↗erwischen · ↗fangen · ↗fassen · ↗festnehmen · ↗greifen · hochgehen lassen · ↗stellen · ↗verhaften · zu fassen kriegen  ●  (jemandem) das Handwerk legen  fig. · ↗(wieder) einkassieren  ugs., salopp, fig. · am Schlafittchen packen  ugs. · arripieren  geh., veraltet · ↗aufbringen (Schiff)  fachspr., Jargon · ↗hochnehmen  ugs. · ↗hoppnehmen  ugs. · ↗hopsnehmen  ugs. · ↗kaschen  ugs. · ↗kriegen  ugs. · ↗packen  ugs. · ↗schnappen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
kassieren (Gesetz) · rückgängig machen · wieder abschaffen · ↗zurücknehmen
Synonymgruppe
abbekommen  ●  ↗bekommen  negativ, Hauptform · ↗(ab)kriegen  ugs. · einstecken müssen  ugs.
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abfindung Ablöse Ausgleich Dollar Euro Fiskus Gebühren Gegentore Gegentreffer Gehalt Geld Heimniederlage Honorar Millionen Niederlage Pleite Preisgeld Provision Prämie Saisonniederlage Schmiergeld Siegprämie Sozialhilfe Tore Treffer abkassiert dafür einkassiert mitkassiert rund

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kassieren‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ohne zu arbeiten, kassierte der Direktor 7 Jahre lang volles Gehalt!
Bild, 21.11.2003
Ein Jahr darauf kassierte die Liga bereits 123 Millionen Mark.
Der Tagesspiegel, 28.02.2003
Wer mit seinem Groschen am nächsten an die Wand trifft, kassiert die Groschen der anderen.
Wallraff, Günter: Ganz unten, Berlin: Aufbau-Verl.1986 [1985], S. 39
In unserem Job mußt du kassieren, was du kriegen kannst.
Beckenbauer, Franz: Einer wie ich, München: Wilhelm Heyne Verlag 1977, S. 67
Ein Lehrer, der so etwas duldet, verdient kassiert zu werden.
Friedländer, Hugo: Der Brand der Neustettiner Synagoge vor den Schwurgerichten zu Köslin und Konitz. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 23084
Zitationshilfe
„kassieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kassieren>, abgerufen am 20.09.2017.

Weitere Informationen …