kaufen
GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungkau-fen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›kaufen‹ als Erstglied: ↗Kaufabschluss · ↗Kaufauftrag · ↗Kaufbetrag · ↗Kaufboykott · ↗Kaufbrief · ↗Kaufehe · ↗Kauffahrteischiff · ↗Kauffrau · ↗Kauffreude · ↗Kaufhalle · ↗Kaufhandlung · ↗Kaufhaus · ↗Kaufhausdetektiv · ↗Kaufherr · ↗Kaufinteresse · ↗Kaufinteressent · ↗Kaufkraft · ↗Kaufladen · ↗Kauflaune · ↗Kaufleute · ↗Kauflust · ↗Kaufmann · ↗Kaufnebenkosten · ↗Kaufneigung · ↗Kaufobjekt · ↗Kaufpreis · ↗Kaufprämie · ↗Kaufsucht · ↗Kaufsumme · ↗Kaufvertrag · ↗Kaufwut · ↗Kaufzwang · ↗Käufer · ↗kauffreudig · ↗kaufkräftig · ↗kauflustig · ↗kaufsüchtig · ↗kaufwütig
 ·  mit ›kaufen‹ als Letztglied: ↗abkaufen · ↗ankaufen · ↗aufkaufen · ↗auskaufen · ↗dazukaufen · ↗einkaufen · ↗freikaufen · ↗hinzukaufen · ↗leerkaufen · ↗loskaufen · ↗nachkaufen · ↗wegkaufen · ↗wiederkaufen · ↗zukaufen · ↗zurückkaufen · ↗zusammenkaufen
 ·  Ableitungen von ›kaufen‹: ↗Kauf · ↗erkaufen · ↗verkaufen
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
etw. durch Zahlung einer Geldsumme erwerben
Beispiele:
Butter, Brot, Wurst kaufen
sich [Dativ] einen Anzug kaufen
sich [Dativ] eine Uhr, ein Auto, Haus kaufen
etw. Altes, Neues (= etw. Gebrauchtes, Neues) kaufen
etw. auf Raten kaufen
salopp etw. auf Stottern, Pump kaufen
das Buch habe ich für zehn Euro gekauft
für drei Euro kann ich mir das nicht kaufen
Textilien kauft man am besten in einem Fachgeschäft
das habe ich billig, teuer gekauft
umgangssprachlich das habe ich für billiges Geld gekauft (= das habe ich für einen geringen Preis gekauft)
umgangssprachlich das habe ich für teures Geld gekauft (= das habe ich zu einem hohen Preis gekauft)
eine Baracke auf Abbruch kaufen
umgangssprachlich niemand will die Katze im Sack kaufen (= niemand will etw. kaufen, annehmen, ohne es vorher genau betrachtet, geprüft zu haben)
das hat er aus dritter Hand (= nicht direkt) gekauft
umgangssprachlich was ich mir dafür kaufe! (= was nützt mir das!) (= das ist mir egal!)
umgangssprachlich dafür kann ich mir nichts kaufen (= das nützt mir nichts)
umgangssprachlich wir kaufen nur im Konsum, bei Kaufmann B (= sind dort Kunde)
bildlich jmdn. bestechen
Beispiele:
die Zeugen, die Stimmen bei der Wahl kaufen
er ist, war gekauft
2.
sich [Dativ] jmdn. kaufen salopp jmdn. zur Rede stellen
Beispiele:
den kaufe ich mir, der soll was erleben!
den will ich mir mal gründlich kaufen!
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kaufen · Kauf · Käufer · käuflich · verkaufen · Verkauf · Verkäufer · Verkäuferin · Kaufmann
kaufen Vb. ‘etw. durch Zahlen des Preises erwerben, jmdn. bestechen’. Ausgangswort für die gesamte Wortfamilie ist lat. caupo (Genitiv caupōnis) ‘Schankwirt, Herbergsvater, Kleinhändler’, das um die Zeitenwende den Germanen von römischen Soldaten am Mittel- und Niederrhein vermittelt wird, so daß in westgerm. *kaupan- ‘Händler’, vertreten in ahd. koufo (9. Jh.), aengl. cīepa, die Grundlage der im Germ. abgeleiteten Verben zu sehen ist, falls sie nicht aus lat. caupōnārī ‘schachern, hökern, Kleinhandel treiben’ entlehnt sind; ahd. koufen (8. Jh.), koufōn (9. Jh.), mhd. koufen ‘tauschen, Handel treiben, handeln’, d. h. ‘durch Kauf erwerben’ wie auch ‘verkaufen’, asächs. kōpon, mnd. kȫpen, aengl. cēapian, mnl. cōpen, nl. kopen, anord. kaupa, schwed. köpa, got. kaupōn. Aus dem Verb rückgebildet ist Kauf m. ‘Erwerb einer Sache gegen Geld’, ahd. kouf ‘Tausch, Handel’ (9. Jh.), mhd. kouf ‘Geschäft zwischen Käufer und Verkäufer, Tausch, Handel, Verabredung, Ware, Preis, Bezahlung’, asächs. mnd. kōp, aengl. cēap (vgl. engl. cheap ‘wohlfeil’), nl. koop, anord. kaup, schwed. köp. Käufer m. ‘wer durch Bezahlung etw. erwirbt’, ahd. koufāri (9. Jh.), mhd. koufer, köufer ‘wer kauft oder verkauft’, daher bis ins 16. Jh. auch ‘Kaufmann, Händler’, erst danach nur noch für den, der etw. kauft. käuflich Adj. ‘durch Kauf zu erwerben, bestechlich’, ahd. kouflīh (10./11. Jh.), mhd. kouflich ‘erwerbbar’ und ‘veräußerlich’, seit dem 17. Jh. nur ‘kaufbar’. verkaufen Vb. ‘etw. gegen Bezahlung an einen neuen Eigentümer übergeben’, ahd. firkoufen (8. Jh.), mhd. verkoufen, auch reflexiv ‘einen Fehlkauf tun’ (um 1800); dazu Verkauf m. (16. Jh.), Verkäufer m. mhd. verkoufære, -keufære, -keufer, Verkäuferin f. (17. Jh.). Kaufmann m. ‘wer kauft und verkauft, Händler’, Plur. Kaufleute, bis ins 16. Jh. auch Kaufmänner, ahd. koufman (9. Jh.), Plur. koufliuti (um 1000), mhd. koufman ‘Verkäufer’ und (bis ins 18. Jh.) ‘Käufer’, weitgehend synonym mit mhd. burgære ‘Bürger, Stadtbewohner’, da die Kaufleute den herausragenden Stand innerhalb des städtischen Bürgertums bilden.

Thesaurus

Synonymgruppe
ankaufen · ↗aufkaufen · ↗erkaufen · ↗erstehen · ↗erwerben  ●  kaufen  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) zulegen · ↗anschaffen · ↗besorgen · ↗einkaufen · ↗erkaufen · käuflich erwerben  ●  kaufen  Hauptform · ↗(sich) holen  ugs. · (sich) kaufen  ugs. · ↗erstehen  geh. · ↗shoppen  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandem etwas) nicht durchgehen lassen · zur Rechenschaft ziehen  ●  ↗(sich jemanden) vornehmen  Hauptform · ↗(sich jemanden) greifen  ugs. · (sich jemanden) kaufen  ugs., veraltend · ↗(sich jemanden) vorknöpfen  ugs. · (sich jemanden) zum Geburtstag schenken  ugs. · (sich jemanden) zur Brust nehmen  ugs.
Assoziationen
  • Rechenschaft · ↗Verantwortlichkeit · ↗Verantwortung · ↗Zurechnungsfähigkeit
  • (jemanden) strafrechtlich verfolgen · (jemanden) zur Verantwortung ziehen  ●  (jemanden) beim Arsch kriegen  derb · (jemanden) beim Wickel packen  ugs., variabel · ↗(jemanden) drankriegen  ugs. · ↗(sich) (jemanden) schnappen  ugs.
  • reif (sein) · zur Verantwortung gezogen werden  ●  (sich) auf etwas gefasst machen können  ugs. · ↗dran (sein)  ugs. · ↗fällig (sein)  ugs.
  • (auf jemanden) eindringen · ↗(jemandem) zusetzen · ↗(jemanden) drängen (zu) · (jemanden) in Bedrängnis bringen · ↗bedrängen · ↗befallen · ↗beknien · im Nacken sitzen · ↗löchern · ↗traktieren · unter Druck setzen  ●  ↗(in jemanden) dringen  geh., veraltet · (jemandem) auf den Pelz rücken  ugs. · (jemandem) auf die Pelle rücken  ugs. · (jemandem) die Hölle heiß machen  ugs. · ↗belagern  ugs. · bitteln und betteln  ugs. · keine Ruhe geben  ugs. · nicht in Ruhe lassen (mit)  ugs.
  • (jemandem etwas) abschlagen · (jemandem etwas) nicht durchgehen lassen · (jemandem) (die) Meinung sagen · (jemandem) Grenzen setzen · (jemandem) seine Grenzen aufzeigen · ↗(jemanden) abweisen · (jemanden) in die Schranken weisen · ↗zurechtweisen · ↗zurückweisen  ●  ↗(jemandem) (etwas) husten  ugs. · (voll) auflaufen lassen  ugs.
  • (jemandem) die Leviten lesen · (jemandem) eine harte Rückmeldung geben · ↗(jemandem) heimleuchten · ↗ausschelten · ↗ausschimpfen · ↗ermahnen · ↗rüffeln · ↗rügen · scharf kritisieren · ↗schelten · ↗verwarnen · zur Ordnung rufen · ↗zurechtweisen  ●  (jemandem etwas) ins Stammbuch schreiben  fig. · (jemandem) einen Verweis erteilen  Amtsdeutsch · ↗tadeln  Hauptform · (jemandem) Bescheid stoßen  ugs. · (jemandem) aufs Dach steigen  ugs., fig. · (jemandem) den Kopf waschen  ugs., fig. · (jemandem) den Marsch blasen  ugs., veraltend · (jemandem) deutlich die Meinung sagen  ugs. · (jemandem) die Flötentöne beibringen  ugs., fig. · (jemandem) die Hammelbeine langziehen  ugs., fig. · (jemandem) die Meinung geigen  ugs. · (jemandem) die Schuhe aufpumpen  ugs., fig. · (jemandem) eine (deutliche) Ansage machen  ugs. · (jemandem) eine (dicke) Zigarre verpassen (möglicherweise veraltend)  ugs. · (jemandem) eins auf den Deckel geben  ugs. · (jemandem) zeigen, wo der Frosch die Locken hat  ugs., fig. · (jemandem) zeigen, wo der Hammer hängt  ugs., fig. · (jemandem) zeigen, wo es langgeht  ugs., fig. · (jemanden) Mores lehren  geh. · (jemanden) auf Linie bringen  ugs. · (jemanden) auf Vordermann bringen  ugs. · (jemanden) frisch machen  ugs., fig. · ↗(jemanden) lang machen  ugs. · ↗(jemanden) zusammenfalten  ugs. · ↗(sich jemanden) vorknöpfen  ugs. · ↗abmahnen  fachspr., juristisch · admonieren  geh., veraltet · ↗zurechtstutzen  ugs., fig. · ↗zusammenstauchen  ugs., fig.
  • anherrschen · ↗anschnauzen · ↗ausschelten · ↗ausschimpfen · ↗beschimpfen · ↗rüffeln · scharf kritisieren  ●  (jemandem) den Kopf abreißen  fig. · ↗(scharf) zurechtweisen  Hauptform · (jemandem) seine Meinung geigen  ugs. · ↗abwatschen  ugs. · ↗anblasen  ugs. · ↗anfahren  ugs. · ↗angiften  ugs. · ↗anmeckern  ugs. · ↗anpfeifen  ugs. · ↗anpflaumen  ugs. · ↗anranzen  ugs. · ↗anraunzen  ugs. · ↗auseinandernehmen  ugs. · die Leviten lesen  ugs., fig. · ↗fertigmachen  ugs. · rummeckern (an jemandem)  ugs. · rundmachen  ugs. · zur Minna machen  ugs., veraltend · zur Sau machen  ugs. · zur Schnecke machen  ugs., fig. · ↗zusammenfalten  ugs., fig. · ↗zusammenscheißen  derb
  • (jemandem) sein Fett geben · das kriegen, was man verdient  ●  (die) Quittung bekommen  fig. · sein Fett abkriegen  ugs.
  • (jemandem) (ordentlich) die Meinung sagen · (jemandem) gehörig Bescheid stoßen · es jemandem geben  ●  (jemandem) Bescheid sagen  fig. · ↗(jemandem) heimleuchten  veraltend · (jemandem) die Meinung geigen  ugs., fig.
  • bekommen, was man verdient · zur Rechenschaft gezogen werden  ●  (das) Passende zurückbekommen  fig. · (die) Quittung bekommen (für)  fig. · (das) kriegen, was man verdient  ugs. · (jemandem) sein Fett geben  ugs. · sein Fett abbekommen  ugs., variabel · sein Fett wegbekommen  ugs. · sein Fett wegkriegen  ugs.
  • (jemandem) die Flausen austreiben  ●  (jemandem) den Kopf zurechtrücken  fig. · (jemandem) den Kopf zurechtsetzen  fig.
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktien Anleger Anleihen Auto Bundesbank Bücher Dollar Euro Firma Geld Grundstück Haus Karten Kunden Mark Milliarden Millionen Produkte Tickets Wohnung abkaufte aufkaufte du einkaufen ich sie verkaufen wir zukauft zurückkauft

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kaufen‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn die Kunden kaufen immer mehr dieses fertig portionierten Kaffees, von dem sich die Hersteller hohe Gewinne versprechen.
Die Zeit, 11.06.2013 (online)
Ich hätte auf einen sparen können, aber dann hätte ich keine Platten mehr kaufen können.
Goosen, Frank: Liegen lernen, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2000, S. 66
Und was für einen Sinn hat es, den Bastarden Brot zu kaufen, wo doch alle Bastarde tot sind?
Hilsenrath, Edgar: Das Märchen vom letzten Gedanken, München: Piper 1989, S. 434
Und wenn ich eine Hose kaufen will, dann kann ich mir eine Hose kaufen.
Der Spiegel, 17.06.1985
Man kauft ihn, wenn man die Kunst des Röstens beherrscht, am besten grün, sonst fertig geröstet.
Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 229
Zitationshilfe
„kaufen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kaufen>, abgerufen am 20.02.2018.

Weitere Informationen …