Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

kaupeln

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung kau-peln
Wortbildung  mit ›kaupeln‹ als Erstglied: Kaupelei
eWDG

Bedeutung

ostmitteldeutsch (heimlich) tauschen, handeln
Beispiele:
während der Unterrichtspause Briefmarken kaupeln
Der Pfeiffer, diese Schieberseele, kaupelt natürlich wieder [ R. BartschGeliebt256]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kaupeln · gaupeln · Kaupelei
kaupeln, gaupeln Vb. ‘inoffiziellen Handel treiben, kleine Tauschgeschäfte machen’, bezeugt in omd. Mundarten (19. Jh., doch mit Sicherheit älter). Herkunft undurchsichtig. Beziehungen zu kaufen (s. d.), oder auch zu lat. caupōnārī ‘schachern, hökern, Kleinhandel treiben’, sind anzunehmen. Kaupelei f. ‘Tauschhandel’.

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
handeln · tauschen  ●  kaupeln  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Geschäfte machen · Handel betreiben · Handel treiben · handeln (mit)  ●  negoziieren  fachspr., kaufmännisch
Zitationshilfe
„kaupeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kaupeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kaum zum Aushalten
kaum die Mühe wert sein
kaum der Rede wert sein
kaum der Mühe wert sein
kaum
kausal
kausalanalytisch
kausalgenetisch
kausativ
kaustifizieren