kaupeln

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungkau-peln
Wortbildung mit ›kaupeln‹ als Erstglied: ↗Kaupelei
eWDG, 1969

Bedeutung

ostmitteldeutsch (heimlich) tauschen, handeln
Beispiele:
während der Unterrichtspause Briefmarken kaupeln
Der Pfeiffer, diese Schieberseele, kaupelt natürlich wieder [R. BartschGeliebt256]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kaupeln · gaupeln · Kaupelei
kaupeln, gaupeln Vb. ‘inoffiziellen Handel treiben, kleine Tauschgeschäfte machen’, bezeugt in omd. Mundarten (19. Jh., doch mit Sicherheit älter). Herkunft undurchsichtig. Beziehungen zu ↗kaufen (s. d.), oder auch zu lat. caupōnārī ‘schachern, hökern, Kleinhandel treiben’, sind anzunehmen. Kaupelei f. ‘Tauschhandel’.

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
handeln · ↗tauschen  ●  kaupeln  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Geschäfte machen · Handel betreiben · Handel treiben · ↗handeln  ●  ↗negoziieren  geh.
Zitationshilfe
„kaupeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kaupeln>, abgerufen am 21.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kaupelei
Kaumuskel
Kaumagen
kaum
Kaulquappe
Kauri
Kaurifichte
Kaurimuschel
Kauritleim
kausal