kernen

Grammatik Verb
Worttrennung ker-nen
Grundform Kern
Wortbildung  mit ›kernen‹ als Letztglied: auskernen
DWDS-Verweisartikel

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von Kern

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kern · kernen1 · auskernen · entkernen · kernig · kerngesund · Kernseife
Kern m. ‘Samen einer Frucht, Wesen, Mittelpunkt einer Sache’, ahd. kerno (9. Jh.), kern (Hs. 12. Jh.), mhd. kern(e), asächs. kerno, mnd. mnl. kerne, nl. kern, anord. kjarni, schwed. kärna steht im Ablaut zu Korn (s. d.) und ist wie dieses eine Bildung mit Nasalsuffix zur Wurzel ie. *g̑er(ə)- ‘morsch, reif werden, altern’, älter wohl ‘reiben, aufgerieben werden’. kernen1 Vb. ‘Kerne herausnehmen, entfernen’, ahd. kirnen (8. Jh.), mhd. kirnen, kernen ‘Kerne ausmachen, Kerne ansetzen, bilden’; auskernen (16. Jh.), entkernen (um 1700). kernig Adj. ‘voller Kerne, kraftvoll, derb, fest’ (16. Jh.), daneben auch kernicht (17. Jh.). kerngesund Adj. ‘bis ins Innerste, völlig gesund’ (18. Jh.). Kernseife f. ‘harte Natronseife’ (19. Jh.), ursprünglich ‘beste’, weil ‘feste Seife’ im Gegensatz zur Schmierseife. In den Komposita Kernspaltung, Kernphysik, Kernkraftwerk, Kernwaffen (alle 20. Jh.) bezeichnet Kern- den inneren, positiv geladenen Teil der Atome.

Verwendungsbeispiel für ›kernen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Immerhin, langsam kernen sich Erkenntnisse heraus, die auch zu belegen sind.
Süddeutsche Zeitung, 02.07.2002
Zitationshilfe
„kernen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kernen#1>, abgerufen am 30.07.2021.

Weitere Informationen …

kernen

Grammatik Verb
Worttrennung ker-nen
DWDS-Verweisartikel

Bedeutung

Synonym zu kirnen

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Karn · kirnen · kernen2 · Kernmilch
Karn f. ‘Butterfaß’, mhd. kern, frühnhd. kirn, nhd. (älter) Kerne (17. Jh.), Kirne (18. Jh.), mnd. karne, kerne, kirne, mnl. kerne, keerne, nl. karn, daneben (jō-Stamm) aengl. cyrin, engl. churn, anord. kjarni. Herkunft ungewiß. Von der Bedeutung ‘Rahm’ auszugehen und eine Verbindung zu Kern (s. d.) hinsichtlich der körnigen Beschaffenheit der aus dem Rahm entstehenden Butter anzunehmen, liegt nahe, ist aber nicht zu sichern. kirnen, kernen2 Vb. ‘buttern’ (16. Jh.), heute vornehmlich ‘Tier- und Pflanzenfette zu Margarine verarbeiten’, nd. karnen, mnl. kernen, keernen, nl. karnen. Kernmilch f. ‘Buttermilch’, kirnmilch (14. Jh.), mnd. karne-, kernemelk, mnl. kernemelc, nl. kernemelk.

Verwendungsbeispiel für ›kernen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Immerhin, langsam kernen sich Erkenntnisse heraus, die auch zu belegen sind.
Süddeutsche Zeitung, 02.07.2002
Zitationshilfe
„kernen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kernen#2>, abgerufen am 30.07.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kernelementesteuer
Kernelement
Kernel
Kerndurchmesser
kerndeutsch
Kernenergie
Kernenergienutzung
Kerneuropa
Kernexplosion
Kernfach