Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ketten

Grammatik Verb · kettet, kettete, hat gekettet
Aussprache 
Worttrennung ket-ten
Wortbildung  mit ›ketten‹ als Erstglied: Kettgarn  ·  mit ›ketten‹ als Letztglied: aneinanderketten · anketten · losketten · zusammenketten

Bedeutungsübersicht+

  1. etw., jmdn. mit einer Kette an etw. schließen
    1. [bildlich] ⟨jmdn. an sich ketten⟩ jmdn. fest an sich binden
    2. [bildlich] ⟨sich an jmdn. ketten⟩
    3. ⟨jmd. ist an jmdn. gekettet⟩ jmd. ist unauflöslich mit jmdm. verbunden
    4. ⟨etw. kettet jmdn. an jmdn.⟩ etw. verbindet jmdn. unauflöslich mit jmdm.
eWDG

Bedeutung

etw., jmdn. mit einer Kette an etw. schließen
Beispiele:
der Hund ist an die Hütte gekettet
das Schiff lag an den Anker gekettet
die Gefangenen waren an ihre Fesseln gekettet
bildlich jmdn. an sich kettenjmdn. fest an sich binden
Beispiele:
Anhänger, Bewunderer an sich ketten
er hatte den Freund völlig an sich gekettet
bildlich sich an jmdn. ketten
Beispiel:
Das einz'ge Wesen, das mir treu geblieben, / Sich an mich kettet [ SchillerJungfr. v. OrleansV 4]
jmd. ist an jmdn. gekettetjmd. ist unauflöslich mit jmdm. verbunden
Beispiele:
er ist durch gemeinsames Schicksal an seine Kameraden gekettet
an diesen Menschen bin ich gekettet! [ HebbelMaria MagdaleneI 4]
etw. kettet jmdn. an jmdn.etw. verbindet jmdn. unauflöslich mit jmdm.
Beispiel:
Gerade deine viele Sünde … ist es, die mich an dich kettet [ C. F. Meyer1,288]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kette2 · ketten · anketten · verketten · Kettenreaktion
Kette2 f. ‘Gliederband, Halsschmuck, Reihe von Personen, Folge von Ereignissen’, ahd. ketin(n)a ‘Kette, Fessel, Schlinge, Schnur’ (9. Jh.), mhd. ketene, keten ‘eiserne Kette, Fessel’, mnd. kēde(ne) ist entlehnt aus vlat. *cadena, lat. catēna ‘Kette, Fessel, Zwang, Klausel’. – ketten Vb. ‘mit Ketten anbinden, fesseln’, ahd. ketin(n)ōn ‘fesseln, mit Ketten belegen’ (um 1000), mhd. ketenen ‘an die Kette, in Ketten legen’. anketten Vb. (16. Jh.). verketten Vb. ‘wie Glieder einer Kette verbinden’ (15. Jh.). Kettenreaktion f. ‘ausgelöster und sich von selbst fortsetzender Vorgang’ (20. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›ketten‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ketten‹.

Verwendungsbeispiele für ›ketten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zwei Ringe in eins gekettet – Werden sie klirren, werden sie klingen? [Gerling, Reinhold: Was muß man vor der Ehe von der Ehe wissen? In: ders., Das große Aufklärungswerk für Braut- und Eheleute, Dresden: Buchversand Gutenberg 1933 [1901], S. 296]
Manche bewohnen die Welt, andere bleiben an einen Ort gekettet. [Die Zeit, 25.06.2008, Nr. 27]
Da kann es hilfreich sein, sich so früh wie möglich an den Euro zu ketten. [Die Zeit, 17.12.2001, Nr. 51]
Der Film kettet sie immer wieder aneinander, weil er sie anders nicht zusammenbringen kann. [Die Zeit, 13.09.1991, Nr. 38]
Es geht einem nahe, wie verzweifelt egoistisch sie am Ende versucht, die Tochter an sich zu ketten. [Süddeutsche Zeitung, 23.03.2000]
Zitationshilfe
„ketten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ketten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ketteln
ketschen
kesseln
kess
keschern
kettenartig
ketzerisch
ketzern
keuchen
keulen