kinästhetisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ki-näs-the-tisch · kin-äs-the-tisch

Verwendungsbeispiele für ›kinästhetisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihre jeweiligen Erregungsmuster und deren Veränderung bilden den kinästhetischen Sinn.
Klix, Friedhart: Information und Verhalten, Berlin: Deutscher Verl. der Wissenschaften 1971, S. 109
Interessant sind auch die verschiedenen Halluzinationen visueller, akustischer oder kinästhetischer Art.
Peter, Burkhard: Hypnose. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 9294
Beim kinästhetischen Typ vollzieht sich die Informationsaufnahme durch eigenes Tun und Erleben, er geht langsam und bedächtig vor.
Die Welt, 24.07.2004
Nur auf diesem kinästhetischen Kanal, abseits der schnöden Realität, könne man Kunst machen.
Süddeutsche Zeitung, 02.12.1999
Diese kinästhetische Vermittlung von Körperlichkeit unternimmt Ruckert jetzt auf der Bühne.
Die Welt, 11.11.2005
Zitationshilfe
„kinästhetisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kin%C3%A4sthetisch>, abgerufen am 01.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kinästhetik
Kinästhesie
Kimonoschnitt
Kimonobluse
Kimonoärmel
Kind
Kind im Mann
Kind im Manne
Kindbett
Kindbetterin