Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

klug

Grammatik Adjektiv · Komparativ: klüger · Superlativ: am klügsten
Aussprache 
Wortbildung  mit ›klug‹ als Erstglied: Klugschnacker · Klugschwätzer · klugerweise · klugreden · klüglich
 ·  mit ›klug‹ als Letztglied: altklug · lebensklug · neunmalklug · schlangenklug · staatsklug · superklug · unklug · weltklug · überklug
eWDG

Bedeutung

mit viel Verstand
a)
gescheit, begabt, intelligent
Beispiele:
ein kluger Mensch, kluges Kind
eine kluge Frau
er ist ein kluger Kopf
sie hat kluge Augen
er ist der Klügere von beiden
das Mädchen ist die Klügste in der Klasse
b)
vernünftig, umsichtig, diplomatisch, schlau
Beispiele:
ein kluges Verhalten, Vorgehen
eine kluge Erwägung anstellen
einen klugen Rat geben
er handelt mit kluger Überlegung
etw. mit klugem Vorbedacht tun
etw. in kluger Voraussicht planen
er spricht, urteilt klug
Sportein taktisch kluges Rennen fahren
der Minister ist ein kluger Politiker
er hätte klug daran getan, sich nicht in den Streit einzulassen
umgangssprachlichich bin daraus nicht klug geworden (= habe es nicht verstanden)
umgangssprachlichich bin aus ihm nicht klug geworden (= habe ihn nicht durchschaut)
umgangssprachlichjetzt bin ich so klug wie zuvor (= habe nichts begriffen, weiß genausowenig wie vorher)
umgangssprachlicher ist nicht recht klug im Kopf (= er ist ein bißchen verrückt)
sprichwörtlichdas Ei will klüger sein als die Henne (= die Unerfahrenen halten sich für klüger als die Alten)
sprichwörtlichder Klügere gibt nach
sprichwörtlichdurch Schaden wird man klug
O ich bin klug und weise [ LortzingZar u. Zimmerm.I]
sprichwörtlichDer kluge Mann baut vor [ SchillerTellI 2]
wie nicht klugmaßlos
Beispiele:
er arbeitet, läuft wie nicht klug
daraus mag der Teufel klug werden! (= das begreife ich nicht!)
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

klug · klügeln · ausklügeln · Klugheit
klug Adj. ‘gescheit, begabt, umsichtig, schlau’. Das Adjektiv mnd. klōk ‘behende, schnell, schlau, verständig’, mnl. cloec ‘tapfer, schlau’, nl. kloek verbreitet sich Mitte des 12. Jhs. vom Niederrhein aus nach Osten und Südosten und wird im Hd. geläufig, vgl. mhd. kluoc (Komparativ kluoger), (md.) klūc ‘fein, zierlich, tapfer, höflich, schlau, listig’. Die Herkunft ist ungewiß. Auszugehen ist offensichtlich von einer Bedeutung ‘kräftig, tapfer’, die in ‘schlau, verständig’ übergeht. Eine Verbindung von germ. *klōka- mit air. glicc ‘weise, einsichtsvoll’ und Anschluß an eine Gutturalerweiterung der Wurzel ie. *gel- ‘(sich) ballen, Gerundetes, Kugeliges’ (s. kleben) mit einer vorauszusetzenden Ausgangsbedeutung ‘glatt und beweglich wie eine Kugel’ ist unwahrscheinlich. Auf mögliche etymologische Zusammenhänge im Germ. verweist E. Piirainen Germ. *frōð- und germ. *klōk- (1971). klügeln Vb. ‘klug tun, grübeln, scharf nachdenken’, geläufiger ausklügeln Vb. ‘scharfsinnig ausdenken’ (16. Jh.; beide vermutlich von Luther). Klugheit f. ‘Begabung, Umsicht, Besonnenheit’, mhd. kluocheit, (md.) clūcheit, klūgheit ‘Feinheit, Zierlichkeit, feines Benehmen, Verständigkeit, Weisheit, Schlauheit’, mnd. klōkhēt.

Thesaurus

Synonymgruppe
erfahren · geläutert · klug · lebenserfahren · lebensklug · mit (viel) Lebenserfahrung · vernünftig · weise · weltklug
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
blitzgescheit · gescheit · gewieft · intelligent · klug · mit scharfem Verstand · scharfsinnig · schlau · verständig  ●  aufgeweckt  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe

Typische Verbindungen zu ›klug‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›klug‹.

Verwendungsbeispiele für ›klug‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Warum, so mögen Sie nun fragen, sind die Objektive nicht klüger? [Spoerl, Alexander: Mit der Kamera auf du, München: Piper 1957, S. 92]
Und einer klugen Frau sollte dieser Erfolg doch nicht so schwer fallen! [Meißner, Hans-Otto: Man benimmt sich wieder, Giessen: Brühl 1950, S. 217]
Dem aufgeklärten Kopf schien es klug, sich mit diesem Fall auch sterbend zu befreunden. [Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 3, Berlin: Aufbau-Verl. 1956, S. 228]
Dies war weniger ein Kapitulieren vor der Revolution als kluge Politik. [Roots, Ivan: Die englische Revolution. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1865]
Musik macht klug – klingt das nicht fast wie eine Drohung? [Die Zeit, 06.04.2000, Nr. 15]
Zitationshilfe
„klug“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/klug>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kluftig
klubeigen
klotzig
klotzen, nicht kleckern
klotzen
klugerweise
klugreden
klugscheißen
klumpen
klumpfüßig