klunkern

GrammatikVerb
Worttrennungklun-kern (computergeneriert)
GrundformKlunker
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

herabhängen, baumeln

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da klunkerte und plätscherte es, dass man sich nur so die Augen rieb, die Ohren zuhielt und hoffte, bald aus dem Albtraum zu erwachen.
Süddeutsche Zeitung, 14.04.2003
Und wenn sie klunkerten und unbequem wurden, schob ich sie dem Forstgehilfen in den Rucksack.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18192
Sie trägt Klamotten nach dem allerletzten Schrei, an den zierlichen Ohrläppchen klunkern große Dreiecke aus Leuchtplastik.
Die Zeit, 04.10.1985, Nr. 41
Zitationshilfe
„klunkern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/klunkern>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
klunkerig
Klunker
Kluniazenser
Klüngelwirtschaft
klüngeln
Klunse
Kluntje
Kluppe
Klüse
Klusil