knüpfen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungknüp-fen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›knüpfen‹ als Erstglied: ↗Knüpfarbeit · ↗Knüpfer · ↗Knüpfteppich
 ·  mit ›knüpfen‹ als Letztglied: ↗abknüpfen · ↗anknüpfen · ↗aufknüpfen · ↗einknüpfen · ↗losknüpfen · ↗zuknüpfen · ↗zusammenknüpfen
 ·  mit ›knüpfen‹ als Grundform: ↗verknüpfen  ·  formal verwandt mit: ↗handgeknüpft
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
die Enden von Fäden, Stoffstreifen miteinander durch einen Knoten verschlingen, zusammenfügen
Beispiele:
zerrissene Fäden, den Schnürsenkel knüpfen
ein Tuch (um den Kopf) knüpfen
Friedrich ... sich eben die Krawatte knüpfend [SchnitzlerDas weite LandII]
bildlich
Beispiel:
gehoben die Bande enger knüpfen
etw. an etw. knüpfen
Beispiele:
eine Schnur an die andere knüpfen
einen Strick an den Balken knüpfen
jmdn. an den Galgen knüpfen (= hängen)
übertragen etw. anschließen
Beispiele:
eine Frage an das Gespräch knüpfen
an etw. Betrachtungen, Vermutungen, Forderungen, Hoffnungen, Erwartungen knüpfen
er gab das Geld, aber knüpfte einige Bedingungen daran
etw. knüpft sich an etw.etw. verbindet sich mit etw.
Beispiele:
an diese Stadt knüpfen sich für mich schöne Erinnerungen
an diese Höhlen knüpfen sich viele Sagen
2.
etw. aus Fäden, Stoffstreifen durch Verschlingen, durch Knoten herstellen
Beispiele:
Netze, Teppiche, ein Band aus Wollfäden knüpfen
die Maschen des Netzes knüpfen
die Knoten des Gewebes waren auf besondere Weise geknüpft
[ein Wollgürtel] aus dem sie sich dann am Abend im Gefängnis die Schlinge knüpfte [KaschnitzLange Schatten37]
bildlich
Beispiel:
gehoben Bande der Freundschaft, Liebe knüpfen
übertragen
Beispiele:
(neue) Beziehungen, Verbindungen, Kontakte knüpfen
die Handlung dieser Erzählung ist mangelhaft geknüpft
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

knüpfen Vb. ‘Fäden miteinander verbinden, eine Schleife binden, Knoten machen’ (ein nur im Dt. bezeugtes Verb), ahd. knuphen ‘knoten, schlingen’ (8. Jh.), mhd. knüpfen, mnd. knüppen; mit jan-Suffix abgeleitet von dem unter ↗Knopf (s. d.) behandelten Substantiv.

Thesaurus

Synonymgruppe
knoten · knüpfen
Synonymgruppe
handarbeiten · knüpfen · ↗stricken
Synonymgruppe
flechten · knüpfen · ↗spinnen · ↗weben · ↗wirken
Assoziationen
  • Riet · Webblatt · Weberblatt · Webkamm

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auflage Auszahlung Band Bedingung Beziehung Erwartung Faden Freundschaft Genehmigung Geschäftskontakt Gesprächsfaden Hoffnung Knoten Kontakt Netz Netzwerk Schicksal Teppich Verbindung Vergabe Voraussetzung Vorbedingung Zusage Zustimmung an anknüpfen aufknüpfen daran eng zusammenknüpfen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›knüpfen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seiner LDK gelang es, das dichte Netz ihrer örtlichen Vertretungen neu zu knüpfen.
Süddeutsche Zeitung, 26.10.2000
Große Erwartungen knüpft "Bravo" deshalb an die Kooperation mit "Big Brother".
Der Tagesspiegel, 17.08.2000
Freilich knüpfen sich gerade an ihn die meisten ungelösten Fragen der byzantinischen H., weil er das vorliegende Material im wundersüchtigen Geschmack seiner Zeit überarbeitet hat.
Rühle, O.: Hagiographie (Hagiologie). In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 9212
Es scheint sich manches an diese Verbindung knüpfen zu wollen.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1922. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1922], S. 92
Aber sie sind es doch oft auch nicht, und daran haben sich mancherlei Übelstände geknüpft.
Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre Erster Teil, Berlin: Duncker & Humblot 1978 [1900], S. 899
Zitationshilfe
„knüpfen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/knüpfen>, abgerufen am 16.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Knüpfarbeit
Knüller
knüllen
knülle
knüll
Knüpfer
Knüpferin
Knüpfkunst
Knüpfteppich
Knüpfung