Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

knarzen

Worttrennung knar-zen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

landschaftlich
a)
knarren
b)
quengeln
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

knarren · Knarre · knarzen
knarren Vb. ‘ein knackend-schnarrendes Geräusch erzeugen oder von sich geben’, mhd. (md.) gnarren ‘knurren’, spätmhd. mnd. nl. knarren ist wie knirschen, knurren, schnarren (s. d.) lautnachahmender Herkunft. – Knarre f. ‘Lärminstrument, Rassel’ (18. Jh.), in der Soldatensprache ‘Gewehr’ (19. Jh.). Eine verstärkende Weiterbildung mit intensivierendem z-Suffix ist knarzen Vb. ‘knarren, knirschen, brummen, zanken’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
knarren · knarzen · knirschen · kratzen · quietschen · schnarren · ächzen
Oberbegriffe
  • (ein) Geräusch machen · von sich geben · zu hören sein

Typische Verbindungen zu ›knarzen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›knarzen‹.

Verwendungsbeispiele für ›knarzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei dem von uns gefahrenen Wagen knarzte auf jeden Fall auch auf sehr schlechten Straßen nichts. [Süddeutsche Zeitung, 10.02.1999]
Das Holz scheint förmlich mitspielen zu wollen, knackend, knarrend, knarzend. [Die Zeit, 31.12.2012 (online)]
Vieles am Trans Sport klappert und knarzt – die Amis legen darauf eben keinen großen Wert. [Bild, 10.11.2000]
Krachend wird das Helden‑Auto gerammt, Blech knarzt und Splitter fliegen durch die Luft. [Die Zeit, 18.10.2010, Nr. 42]
Da knarzt die alte Bahn schon um die Ecke und sammelt die ersten Fahrgäste auf. [Süddeutsche Zeitung, 11.10.2002]
Zitationshilfe
„knarzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/knarzen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
knarrig
knarren
knapsen
knappsitzend
knapphalten
knarzig
knastern
knatschen
knatschig
knattern