knicksen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung knick-sen
eWDG

Bedeutung

einen Knicks machen
Beispiele:
tief, ehrerbietig knicksen
Der hochaufgeschossene Backfisch knickste und wußte nicht, ob er die Hand reichen sollte [ ViebigSchlafendes Heer421]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Knicks · knicksen
Knicks m. ‘das Beugen eines Knies oder beider Knie als ehrerbietiger Gruß’. Das nur im Dt. bezeugte (Ende 17. Jh.) Substantiv ist eine affektisch verstärkte Bildung von Knick; zu ↗knicken in dessen älterer Bedeutung ‘die Knie (verehrend) beugen’ (s. d.; vgl. Klecks zu Kleck und klecken). Vom Substantiv abgeleitet knicksen Vb. (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(einen) Knicks machen · knicksen
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›knicksen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie lächeln, sie knicksen, sie verbeugen sich, als sie flüchtig vorgestellt werden.
Süddeutsche Zeitung, 27.12.1997
Sie knickst und sieht mich aus traurigen Augen groß an.
Goote, Thor [d.i. Langsdorff, Werner von]: Die Fahne Hoch!, Berlin: Zeitgeschichte-Verlag 1933 [1933], S. 326
Er sagte ihr ein paar litauische Worte, worauf sie knicksend mich bat, ihr zu folgen.
Sudermann, Hermann: Das Bilderbuch meiner Jugend. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 969
Er erwartete vermutlich von seinen Frauen, daß sie den Mund hielten und hinterher knicksten.
konkret, 1994
Sie knickste und wischte mit ihrem Tuch über den Wagenschlag.
Koeppen, Wolfgang: Tauben im Gras. In: ders., Drei Romane, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972 [1951], S. 65
Zitationshilfe
„knicksen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/knicksen>, abgerufen am 27.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
knicks, knacks
Knicks
Knickrigkeit
knickrig
Knickfuß
Knickspant
Knickstiebel
Knickung
Knie
Knieabschwung