kollektiv

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungkol-lek-tiv (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1969

Bedeutung

von allen Beteiligten gemeinsam, gemeinschaftlich
Beispiele:
eine kollektive Beratung, Verantwortung, Zusammenarbeit, Erziehung, Schuld
das kollektive (= gruppenweise) Selbststudium
ein Vertrag über die kollektive Sicherheit in Europa
durch ihr ausgezeichnetes kollektives Spiel gelang es der Fußballmannschaft, den Gegner zu besiegen
etw. kollektiv erarbeiten
die anstehenden Entscheidungen sollten kollektiv beraten werden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kollektiv · Kollektiv
kollektiv Adj. ‘einzelnes zusammenfassend, eine Gesamtheit bildend, gemeinschaftlich, umfassend’ (18. Jh.; auch collectivisch), entlehnt, zuweilen wohl unter Einfluß von frz. collectif ‘gemeinschaftlich’, aus lat. collēctīvus ‘angesammelt’; zu lat. colligere (s. ↗Kollekte). Vielfach als erstes Kompositionsglied, vgl. Collectivglas ‘Sammellinse’, -note ‘gemeinsames diplomatisches Schreiben mehrerer Regierungen’, -urteil ‘(vereinfachtes) Gesamturteil über mehrere’ (19. Jh.), Kollektivarbeit (Ende 19. Jh.), Kollektivgeist, -leistung (20. Jh.). Dazu die Substantivierung Kollektiv n. ‘Menschengruppe’ (1. Hälfte 19. Jh.), heute besonders, unter Einfluß von russ. kollektív (коллектив), ‘durch berufliche Interessen verbundene Arbeits- bzw. Produktionsgemeinschaft’ (nach 1945). Älter Kollektivum, Collectiv(um) grammatischer Terminus ‘mehreres zusammenfassende Bezeichnung, Sammelbegriff’ (um 1800), entsprechend spätlat. (nōmen) collēctīvum.

Thesaurus

Synonymgruppe
gemeinschaftlich · ↗gruppenweise · kollektiv · ↗zusammen
Assoziationen
Synonymgruppe
Hand in Hand · Schulter an Schulter · Seite an Seite · ↗einmütig · ↗einträchtig · ↗einvernehmlich · füreinander einstehend · geeint · ↗geschlossen · ↗gleichgesinnt · ↗hilfsbereit · im Team · in Zusammenarbeit · ↗kameradschaftlich · ↗kollegial · kollektiv · ↗kooperativ · ↗miteinander · ↗partnerschaftlich · ↗solidarisch · verbündet · vereint · zusammenhaltend · zusammenstehend  ●  eines Sinnes  geh., veraltet · unanim  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
gemeinsam · kollektiv

Typische Verbindungen
computergeneriert

Amnesie Arbeitszeitverkürzung Aufatmen Aufschrei Bestrafung Bewußtsein Depression Erinnern Erinnerung Freizeitpark Gedächtnis Handeln Hysterie Identität Psyche Rausch Selbstmord Selbstverteidigung Sicherheit Sicherheitspakt Sicherheitssystem Staatspräsidium Trauma Unbewußte Unterbewußtsein Verdrängung Versagen Verteidigung Wahn individuell

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kollektiv‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir bemühen uns kollektiv darum, die Demonstration zu einem Erfolg werden zu lassen.
Der Tagesspiegel, 04.11.2000
Jedenfalls haben sie keine kollektive Ehre mehr, die, vor langer Zeit von den Vätern verletzt, wiederhergestellt werden könnte.
Süddeutsche Zeitung, 23.06.2000
Da es überwältigend vielen Männern so geht, handelt es sich um eine kollektive Störung.
Pilgrim, Volker Elis: Manifest für den freien Mann - Teil 1, Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1983 [1977], S. 130
Wir erfassen ihre Leistungen nur aus den allgemeinen Bewegungen jener Zeit, aus dem Wirken kollektiver Kräfte.
Konetzke, Richard: Überseeische Entdeckungen und Eroberungen. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1137
So kann der K. J. sowohl individuell als auch kollektiv gemeint sein.
Rowley, H. H.: Knecht Jahwes. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 26083
Zitationshilfe
„kollektiv“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kollektiv>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kollektion
Kollekteur
Kollekte
Kollektaneen
Kollegstufe
Kollektivarbeit
Kollektivausstellung
Kollektivbauer
Kollektivbedürfnis
Kollektivbesitz