kommentieren

Grammatik Verb · kommentiert, kommentierte, hat kommentiert
Aussprache 
Worttrennung kom-men-tie-ren
Wortbildung  mit ›kommentieren‹ als Erstglied: Kommentierung  ·  mit ›kommentieren‹ als Grundform: Kommentator  ·  formal verwandt mit: Kommentar
Herkunft aus commentārīlat bzw. commentārespätlat ‘überdenken, erläutern, auslegen’
eWDG

Bedeutung

etw. erklären, erläutern
a)
etw. mit einem wissenschaftlichen Kommentar versehen, etw. auslegen
Beispiele:
ein Gesetzeswerk, einen literarischen Text kommentieren
eine kommentierte Ausgabe der »Göttlichen Komödie«
Robert las in alten Handschriften … die von ehemaligen Gehilfen des Archivs übertragen und vielfach kommentiert waren [ KasackStadt186]
b)
in Presse, Funk oder Fernsehen einen Kommentar zu aktuellen (politischen) Ereignissen geben
Beispiel:
der Staatsbesuch, Wahlausgang wurde unterschiedlich, ausgiebig, von allen Blättern kommentiert
c)
Bemerkungen zu etw. machen
Beispiele:
Gallasch führte uns durch die Halle, zeigte und kommentierte [ S. LenzBrot106]
[eine Dame] kommentierte diese … Bemerkung mit dem albernen Ausdruck: »Kindermund!« [ HildesheimerParadies17]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kommentar · kommentieren · Kommentator
Kommentar m. ‘Erläuterung, Erklärungsschrift, Anmerkung’, entlehnt (1. Hälfte 16. Jh., zuerst in lat. Form) aus lat. commentārius bzw. commentārium ‘Notizbuch, Niederschrift, Denkwürdigkeit, gesammelte Beispiele, Auszüge, Auslegung’, zu lat. commentus, Part. Perf. von lat. comminīscī ‘sich etw. ins Gedächtnis zurückrufen, sich auf etw. besinnen, aus-, ersinnen’. Die Eindeutschung Commentarien Plur. erfolgt im 16., Commentar Sing. im 18. Jh. In älterer Zeit auch Comment ‘Erklärung, Erläuterung’ (16./17. Jh.), aus lat. commentum ‘etw. Ausgesonnenes, Erfindung, Einfall’, spätlat. ‘Erklärung’. kommentieren Vb. ‘erläutern, besprechen, auslegen’ (17. Jh.), aus lat. commentārī bzw. spätlat. commentāre ‘überdenken, erläutern, auslegen’. Kommentator m. (16. Jh.), aus spätlat. commentātor ‘Erfinder, Erklärer, Ausleger’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(eine) Anmerkung machen · Stellung nehmen (zu) · einen Kommentar abgeben · kommentieren  ●  (seinen) Senf dazugeben  ugs., fig. · orchestrieren  geh., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(etwas) kommentieren · (seine Meinung) zum Ausdruck bringen · (sich) artikulieren  ●  (seine) Meinung sagen  Hauptform · (den) Mund aufmachen  ugs. · (etwas) sagen zu  ugs. · (seinen) Senf dazugeben  ugs., fig.
Oberbegriffe
  • (sich) äußern zu · reden über · sprechen von  ●  (eine) Aussage treffen  fachspr., mediensprachlich
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›kommentieren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kommentieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›kommentieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich will das nicht kommentieren, weil ich es selbst nicht gehört habe. [Der Spiegel, 29.05.2000]
Auch andere Bücher des Alten Testamentes hat er auf diese Weise kommentiert. [Baus, Karl: Die Reichskirche nach Konstantin dem Großen. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1973], S. 28826]
Was ist denn schlimm daran? ", kommentierte seine Mutter später die Entscheidung. [Die Zeit, 25.11.1999, Nr. 48]
Im serbischen Dorf wollte keiner der Bewohner diese unbegreifliche Tat kommentieren. [Die Zeit, 06.05.1999, Nr. 19]
Das ist eine Atmosphäre, in der man breit sein muss ", kommentierte der Coach. [Die Zeit, 02.12.2013 (online)]
Zitationshilfe
„kommentieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kommentieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kommentarlos
kommentarisch
kommensurabel
kommen
kommemorieren
kommentmäßig
kommentwidrig
kommerzialisieren
kommerziell
kommerzien-