kommerziell

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungkom-mer-zi-ell (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
WortzerlegungKommerz-iell
eWDG, 1969

Bedeutung

geschäftlich, kaufmännisch
Beispiele:
ein kommerzielles Unternehmen, Abkommen
eine Erfindung kommerziell auswerten
mein Lachen ist – kommerziell ausgedrückt – gefragt [BöllWaage141]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kommerziell · Kommerz · kommerzialisieren
kommerziell Adj. ‘Gewerbe und Handel betreffend, kaufmännisch’, Anfang 19. Jh. mit französierender Endung (vgl. frz. commercial, doch Ende 18. Jh. vereinzelt auch commerciel) abgeleitet von Kommerz m. n. ‘Handel, Geschäftsverkehr’, einer Entlehnung (16. Jh., zuerst Commerzien Plur.) von lat. commercium ‘Waren-, Handels-, Kaufverkehr’, auch ‘Gemeinschaft’, bzw. auf diesem beruhendem mfrz. frz. commerce ‘Handel, Geschäft, Gewerbe’; vgl. lat. merx (Genitiv mercis) ‘Ware’. kommerzialisieren Vb. ‘öffentliche Schulden in privatwirtschaftliche umwandeln’ (20. Jh.), frz. commercialiser; dann ‘(ideelle Werte) zur Erzielung von Gewinn geschäftlichen Interessen unterordnen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Handels... · ↗gewerblich · ↗gewinnorientiert · ↗kaufmännisch · kommerziell · ↗merkantil · ↗privatwirtschaftlich · ↗profitorientiert · ↗unternehmerisch · ↗wirtschaftlich
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anbau Anbieter Anwendungen Ausbeutung Bankgeschäft Durchbruch Erfolg Erwägungen Fernsehen Gesichtspunkten Interessen Koordinierung Luftfahrt Mißerfolg Nutzung Raumfahrt Satelliten Sender Verwertung Walfang Zwecke Zwecken ausgerichteten betriebene genutzten industriellen orientierten rein verwertbare

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kommerziell‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er sei ein rein kommerzielles Unternehmen, historisch wertlos, aber politisch unbedenklich.
Die Welt, 06.01.2005
Das Ergebnis sei daher oft besser als bei kommerziellen Aufträgen.
Der Tagesspiegel, 08.08.2002
Damit war auch die bis heute andauernde gegenseitige Abhängigkeit von künstlerischem Schaffen und kommerzieller Verwertung gegeben, die frühere Zeiten nicht gekannt hatten.
Blume, Friedrich: Klassik. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1958], S. 33524
Punkrock wurde selbst kommerziell, und die meisten Musiker lernten mit der Zeit ihre Instrumente richtig beherrschen.
o. A. [fjk]: Punk. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1994]
In den kommerziellen Gesellschaften der Antike fehlt sie fast gänzlich.
Hofmann, W.: Wirtschaft. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 45039
Zitationshilfe
„kommerziell“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kommerziell>, abgerufen am 28.05.2018.

Weitere Informationen …