kompensieren

GrammatikVerb · kompensierte, hat kompensiert
Aussprache
Worttrennungkom-pen-sie-ren
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›kompensieren‹ als Erstglied: ↗Kompensierung  ·  mit ›kompensieren‹ als Letztglied: ↗überkompensieren
eWDG, 1969

Bedeutung

etw. ausgleichen
a)
Wissenschaft etw. durch Gegenwirkung ausgleichen
Beispiele:
das Herz kann eine Überbelastung nicht auf längere Zeit kompensieren
körperliche Mängel durch berufliche Erfolge zu kompensieren suchen
Zernick hat mir mal vorgeworfen, ich kompensierte eine gestörte Beziehung zur Umwelt durch die Vertiefung ins eigene Ich [NollHolt2,404]
b)
Kaufmannssprache etw. durch Verrechnung, Entschädigung ausgleichen
Beispiele:
den Ausfall weiterer Warenlieferungen durch ein Kreditangebot kompensieren
ein Drittel [des Kapitalexportes] wurde durch Gegeninvestitionen des Auslandes bis zu einem gewissen Grade kompensiert [RathenauBriefe1,372]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kompensieren · Kompensation
kompensieren Vb. ‘aufwiegen, ausgleichen, aufrechnen’, im 16. Jh. als juristischer Terminus aus dem schon in der römischen Rechtssprache üblichen gleichbed. lat. compēnsāre entlehnt, vgl. lat. pēnsāre ‘wägen, beurteilen, ausgleichen’, Intensivbildung zu lat. pendere ‘(ab)wägen’ (s. ↗Pensum), und s. ↗kon-. Kompensation f. ‘Ausgleich, Aufhebung’ (17. Jh.), lat. compēnsātio (Genitiv compēnsātiōnis).

Thesaurus

Synonymgruppe
abgelten · ↗aufwiegen · ↗ausgleichen · einen Ausgleich schaffen · ↗entgegenwirken · ↗gegenfinanzieren · kompensieren

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abgang Ausfall Defizit Effekt Einbuße Einnahmeausfall Einnahmeverlust Einsparung Fehlen Mangel Manko Mehrausgabe Mehrkosten Mindereinnahme Minderwertigkeitsgefühl Minderwertigkeitskomplex Nachteil Preiserhöhung Preisverfall Rückgang Schwäche Steuerausfall Umsatzausfall Umsatzeinbuße Umsatzrückgang Umsatzverlust Verlust Wegfall Weggang teilweise

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kompensieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So habe kein zweiter Mann das schlechte Image von Lange kompensieren können.
Die Welt, 02.03.2004
Doch diese Nachfrage reicht bei weitem nicht aus, das Angebot an Büros auch nur annähernd zu kompensieren.
Der Tagesspiegel, 29.11.1997
Für den benachteiligten Partner war es dann nahezu aussichtslos, seine Verluste zu kompensieren, wurden doch die neuen Beschlüsse als volkswirtschaftlich notwendig deklariert.
Herbst, Andreas u. a.: Lexikon der Organisationen und Institutionen - St. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 1165
Wie man das einmal kompensiert, ist jetzt noch nicht zu erwähnen.
o. A.: Einhundertneunter Tag. Dienstag, 16, April 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 6548
Zum echten Sport fehlt ihnen der Schneid, dafür ist ihnen das Auto ein willkommenes Mittel, ihre uneingestandenen Minderwertigkeitskomplexe zu kompensieren.
Dillenburger, Helmut: Das praktische Autobuch, Gütersloh: Bertelsmann 1965 [1957], S. 3
Zitationshilfe
„kompensieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kompensieren>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kompensatorisch
Kompensatorik
Kompensator
Kompensationszahlung
Kompensationspolitik
Kompensierung
kompetent
Kompetenz
Kompetenzabgrenzung
Kompetenzbegriff