kompromittieren

Grammatik Verb · kompromittiert, kompromittierte, hat kompromittiert
Aussprache 
Worttrennung kom-pro-mit-tie-ren
Herkunft aus gleichbedeutend compromettrefrz
eWDG

Bedeutung

jmdn., sich, etw. bloßstellen, in einen schlechten Ruf bringen
Beispiele:
jmdn. schwer, politisch kompromittieren
diese Geschäfte haben, sein Umgang hat ihn kompromittiert
als wollte er sich nicht kompromittieren mit einem, der sich bereits längst kompromittiert hatte [ CramerKonzessionen413]
Man darf doch nicht seinen Namen kompromittieren [ St. ZweigBalzac250]
ihre [der Polizei] Dossiers waren gespickt mit kompromittierenden Dokumenten [ BrechtCaesar216]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kompromiß · Kompromißler · kompromittieren
Kompromiß m. n. ‘Ausgleich, Verständigung, Übereinkunft durch gegenseitige Zugeständnisse’, im 15. Jh. aus dem bereits bei den Römern als Rechtsterminus üblichen lat. comprōmissum entlehnt, dem substantivierten Part. Perf. von lat. comprōmittere ‘sich gegenseitig versprechen, eine Entscheidung dem Schiedsrichter zu überlassen’, vgl. lat. prōmittere ‘hervorgehen lassen, versprechen’, lat. mittere ‘schicken, senden’ und s. die Präfixe ↗kon- und ↗pro-. Kompromißler m. ‘wer oft und rasch bereit ist, Kompromisse zu schließen’ (20. Jh.). kompromittieren Vb. ‘bloßstellen’, zunächst als Rechtsausdruck ‘sich einem Schiedsspruch unterwerfen’ (16. Jh.) aus dem Lat., in der Bedeutung ‘jmds. Ehre in Gefahr bringen, ihn bloßstellen’ (18. Jh.) unter Relatinisierung aus frz. compromettre entlehnt, das ebenfalls auf lat. comprōmittere (s. oben) zurückgeht. Das Frz. hat aus dem rechtlichen Gebrauch die Bedeutung ‘seine Sache in das Ermessen eines anderen legen, jmdn. in eine kritische Lage bringen (indem man ihn dem Urteil eines Dritten aussetzt)’ entwickelt.

Thesaurus

Synonymgruppe
blamieren · ↗bloßstellen · kompromittieren · lächerlich machen · ↗vorführen · zum Gespött machen  ●  an den Pranger stellen  fig. · blöd dastehen lassen  ugs. · ↗desavouieren  geh., bildungssprachlich · mit heruntergelassener Hose dastehen lassen  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›kompromittieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kompromittieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›kompromittieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie hat sich früher kompromittiert und sie kompromittiert sich immer noch.
Die Zeit, 18.03.2013, Nr. 12
Sobald dies ein wesentliches Ziel geworden sein wird, konnte der Frieden der Welt kompromittiert sein.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1963]
Aber du kompromittierst uns, uns alle, wo du gehst und stehst!
Mann, Thomas: Buddenbrooks, Frankfurt a. M.: Fischer 1989 [1901], S. 311
Wenn ich also über die Vorgänge, die diesen Mann berühren, hinweggehe, so kann ich doch schon sagen: dienstlich ist er schwer kompromittiert.
Friedländer, Hugo: Prozeß Leckert-Lützow. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 28417
Man darf doch schließlich nicht etwas berichten, wodurch sich die Zeitung lediglich kompromittieren würde, ohne einen publizistischen Erfolg zu haben.
Schultze-Pfaelzer, Gerhard: Propaganda, Agitation, Reklame, Berlin: Stilke 1923, S. 139
Zitationshilfe
„kompromittieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kompromittieren>, abgerufen am 19.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kompromissvorschlag
Kompromisspolitik
Kompromisspapier
Kompromisslösung
Kompromisslosigkeit
Kompromittierung
komptabel
Komptabilität
Kompulsion
kompulsiv