konkurrieren

GrammatikVerb · konkurrierte, hat konkurriert
Aussprache
Worttrennungkon-kur-rie-ren (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›konkurrieren‹ als Letztglied: ↗niederkonkurrieren
eWDG, 1969

Bedeutung

mit jmdm., etw. konkurrierenmit jmdm., etw. wetteifern, sich mitbewerben
Beispiele:
mit ihm, seiner Leistung kann ich, kann niemand konkurrieren
konkurrierende Sportler
Mit meinem Selbstgemachten [Rum] kann ich da natürlich nicht konkurrieren [R. BartschGeliebt133]
im Konkurrenzkampf bestehen
Beispiele:
auf dem Weltmarkt konkurrieren
beide Firmen konkurrieren seit langem miteinander (= machen sich Konkurrenz)
zu Preisen, bei denen ich mit dem Handbetrieb unmöglich mehr konkurrieren konnte [BebelAus meinem Leben180]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

konkurrieren · Konkurrent · Konkurrenz · Konkurrenzkampf
konkurrieren Vb. ‘wetteifern, sich mit anderen um etw. bewerben, im wirtschaftlichen Konkurrenzkampf stehen’ (2. Hälfte 18. Jh.), ‘zusammentreffen, gleichzeitig auftreten’ (Mitte 16. Jh.), entlehnt aus lat. concurrere ‘zusammenlaufen, -treffen, eilig zusammenkommen, aufeinanderstoßen’ (vgl. lat. currere ‘laufen’). Konkurrent m. ‘wer mit anderen im Wettstreit steht, Mitbewerber, Rivale’ (2. Hälfte 18. Jh.), ‘sportlicher Gegner’ (Anfang 20. Jh.), aus dem Part. Präs. lat. concurrēns (Genitiv concurrentis). Konkurrenz f. ‘Rivalität, Wettbewerb, angespannter Wirtschaftskampf’ (2. Hälfte 17. Jh.), ‘sportlicher Wettkampf’ (Anfang 20. Jh.), vgl. mlat. concurrentia ‘das Zusammentreffen’ (in diesem Sinne Concurrenz, 16. Jh.); heute oft ‘Gesamtheit der (wirtschaftlichen, sportlichen) Konkurrenten’, umgangssprachlich auch das einzelne ‘Konkurrenzunternehmen’, der einzelne ‘Konkurrent’. Konkurrenzkampf m. ‘Kampf im wirtschaftlichen Wettbewerb’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
konkurrieren · ↗rivalisieren · ↗wetteifern · ↗wettstreiten  ●  ↗konkurrenzieren  schweiz.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(mit jemandem) konkurrieren · ↗(sich) anbieten · (sich) aufstellen lassen · ↗(sich) bewerben · (sich) zur Wahl stellen · ↗antreten · aufgestellt werden · ↗kandidieren  ●  (seinen) Hut in den Ring werfen  fig. · ↗aspirieren  österr. · ↗(sich) andienen  geh.
Assoziationen
  • an den Start gehen (Rennen) · ins Rennen gehen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Absolvent Anbieter Aufmerksamkeit Bewerber Billiganbieter Billigflieger Bär Erdgas Große Gunst Hauptpreis Kohle Markt Privaten Produkt Vorherrschaft Weltmarkt Wettbewerb Wettbewerber darum direkt durchaus erfolgreich ernsthaft gegeneinander heftig kooperieren miteinander preislich untereinander

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›konkurrieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber auch in der Forschung können die Wissenschaftler international konkurrieren.
Die Welt, 16.01.2001
Heutzutage konkurriert es mit vielen anderen kulturellen Angeboten in der Stadt.
Der Tagesspiegel, 04.11.1998
Man darf ihn nicht mit Möbeln verstellen und nicht andere Muster zu ihm konkurrieren lassen.
o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 164
Männer konkurrieren nicht nur mit einer bestimmten Person, sondern mit allen.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 133
Nun konkurrieren die Investoren aus allen Teilen der Welt auf dem riesigen Markt.
Weizsäcker, Richard von: Dreimal Stunde Null? 1949 1969 1989, Berlin: Siedler Verlag 2001, S. 171
Zitationshilfe
„konkurrieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/konkurrieren>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Konkurrenzvorteil
Konkurrenzverhältnis
Konkurrenzverhalten
Konkurrenzunternehmen
Konkurrenzsituation
Konkurs
Konkursantrag
Konkursausfallgeld
Konkursbürge
Konkurserklärung