konsensfähig

GrammatikAdjektiv · Komparativ: konsensfähiger · Superlativ: am konsensfähigsten
Aussprache
Worttrennungkon-sens-fä-hig
WortzerlegungKonsens-fähig
Wortbildung mit ›konsensfähig‹ als Erstglied: ↗Konsensfähigkeit
Wahrig und DWDS, 2018

Bedeutung

in der Lage bzw. geeignet, eine übereinstimmende Haltung oder eine gemeinsame Vereinbarung in einer bestimmten Frage herbeiführen zu können
Beispiele:
Der Kompromissvorschlag erwies sich nach stundenlangen zähen Verhandlungen als konsensfähig. [Berliner Zeitung, 21.03.2005]
Aktuell gilt die ehemalige neuseeländische Premierministerin Helen Clark als Favoritin und konsensfähigste Kandidatin. [Der Standard, 27.04.2016]
Dabei gibt es Ideen, die zumindest auf Länderebene durchaus konsensfähig sein könnten[…]. [Die Zeit, 05.02.2013, Nr. 6]
Als weithin konsensfähig gilt die Annahme, zusätzliche Arbeitsplätze könnten vor allem im Billiglohnbereich entstehen. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.08.2004]
Von Frankreich erwartet man in den nächsten sechs Monaten […] eine konsensfähige Antwort auf höchst konkrete und praktische Fragen. [Der Spiegel, 19.06.2000]
Kollokationen:
als Adjektivattribut: ein konsensfähiger Vorschlag; eine konsensfähige Lösung
mit Adverbialbestimmung: [etw. ist] nicht konsensfähig

Typische Verbindungen zu ›konsensfähig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Alternative Anliegen Antwort Entwurf Formel Formulierung Gesetzentwurf Kandidat Kompromiß Konzept Lösung Modell Papier Position Vorlage Vorschlag durchaus erweisen kaum nicht weitgehend überhaupt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›konsensfähig‹.

Zitationshilfe
„konsensfähig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/konsensf%C3%A4hig>, abgerufen am 24.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Konsensbildung
Konsens
Konsemester
Konsekutivsatz
Konsekutivdolmetscher
Konsensfähigkeit
Konsensfindung
Konsensgespräch
Konsensprinzip
konsensual