konstatieren

GrammatikVerb · konstatierte, hat konstatiert
Aussprache
Worttrennungkon-sta-tie-ren · kons-ta-tie-ren (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›konstatieren‹ als Erstglied: ↗Konstatierung · ↗konstatierbar
eWDG, 1969

Bedeutung

etw. feststellen
a)
etw. ermitteln, erforschen
Beispiele:
er vermochte nicht zu konstatieren, wann dieses Ereignis eingetreten war
die Neurophysiologie konstatiert die materiellen Vorgänge im Gehirn
Da ich ihre geistigen Fähigkeiten konstatieren wollte, stellte ich die Frage [WerfelBernadette170]
b)
etw. bemerken, wahrnehmen
Beispiele:
er konstatiert mit Freuden, Befremden, dass ...
sie konstatierten verwundert das Benehmen ihrer Freunde
diese Tendenz ist überall zu konstatieren
zufrieden schielen die anwesenden anderen Dichter in den Spiegel und konstatieren, um wieviel ... geistiger sie aussehen [St. ZweigBalzac147]
c)
etw. nachdrücklich sagen, erklären
Beispiele:
»Das stimmt nicht!« konstatierte er
man muss konstatieren, dass der Schüler sich sehr gebessert hat
Meine Leute hängen an mir, das darf ich ohne Selbstlob konstatieren [A. ZweigEinsetzung48]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

konstatieren Vb. ‘feststellen, bemerken’, im 18. Jh. entlehnt aus gleichbed. frz. constater, einer Ableitung der Gelehrtensprache (Anfang 18. Jh.) von lat. cōnstat ‘es steht fest’ (zu lat. cōnstāre ‘feststehen’, s. ↗konstant).

Thesaurus

Synonymgruppe
festlegen · ↗festsetzen · ↗feststellen · konstatieren
Assoziationen
Synonymgruppe
(einer Sache) auf die Spur kommen · ↗aufdecken · ↗aufklären · ausfindig machen · ↗ausmachen · ↗detektieren · ↗entdecken · ↗erkennen · ↗ermitteln · ↗eruieren · ↗festmachen · ↗feststellen · ↗herausfinden · ↗identifizieren · ↗sehen · ↗verorten · zu Tage fördern · zutage fördern  ●  auf die Schliche kommen  ugs. · konstatieren  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(die) Augen nicht länger davor verschließen können (dass) · (die) Augen nicht länger vor der Tatsache verschließen können (dass) · nicht umhinkommen, sich einzugestehen (dass) · zu der Feststellung gelangen (müssen) · zur Kenntnis nehmen müssen  ●  konstatieren (müssen)  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Analystin Bedauern Befriedigung Beobachter Genugtuung Jahresbericht Politologe Schadenfreude Scheitern Soziologe Unmöglichkeit Verwunderung bedauernd befriedigt entsetzt erfreut hernach jüngst kühl kürzlich lakonisch lapidar nüchtern resigniert rückblickend trocken unlängst zufrieden zutreffend Übereinstimmung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›konstatieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hier ging es keineswegs darum, eine sexuelle Orientierung zu konstatieren.
Süddeutsche Zeitung, 26.01.1999
Das wäre wohl auch nicht nötig gewesen, kann man nach diesem Ergebnis nur konstatieren.
C't, 1997, Nr. 1
Ich ging in der Stadt umher und konstatierte, daß sie sich verändert hatte.
Rilke, Rainer Maria: Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge. Prosa 1906 bis 1926, Frankfurt a. M.: Insel-Verl. 1966 [1910], S. 781
Nach den wenigen Jahren seit Inkrafttreten des Gesetzes sind heute merkbare Erfolge zu konstatieren.
Joerden, R.: Schund und Schmutz. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 24861
Schließlich sind auch Wirkungen zu konstatieren, die als rein katalytische anzusehen sind.
Scheiber, Johannes: Chemie und Technologie der künstlichen Harze, Stuttgart: Wissenschaftl. Verl.-Ges. 1943, S. 287
Zitationshilfe
„konstatieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/konstatieren>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
konstatierbar
Konstanz
Konstante
Konstantan
konstant
Konstatierung
Konstellation
Konsternation
konsternieren
konsterniert