konstituieren

GrammatikVerb · konstituierte, hat konstituiert
Aussprache
Worttrennungkon-sti-tu-ie-ren · kons-ti-tu-ie-ren (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›konstituieren‹ als Erstglied: ↗Konstituierung
eWDG, 1969

Bedeutung

etw. bilden, gründen, zur festen Einrichtung machen
Beispiele:
eine Republik, neue wissenschaftliche Disziplin konstituieren
Erst der Satz in diesem prägnanten Sinn des Wortes konstituiert das Denken [SnellAufbau d. Sprache85]
sich konstituierensich zur Gründung versammeln, zusammentreten
Beispiele:
die Regierung, das Komitee konstituiert sich am Montag
eine konstituierende (= zur Gründung eines neugewählten Organs, Vereins einberufene) Sitzung, Tagung
die konstituierende Versammlung (= die Versammlung der gewählten Vertreter eines Volkes, die die Verfassung schafft)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Konstitution · konstituieren · konstitutionell · Konstituente
Konstitution f. ‘Staatsverfassung’ (16. Jh.), mhd. constitucion ‘Verordnung’, dann ‘Körperbeschaffenheit’ (18. Jh.; vgl. Leibeskonstitution, 17. Jh.), entlehnt aus lat. cōnstitūtio (Genitiv cōnstitūtiōnis) ‘feste Einrichtung, (körperliche oder politische) Verfassung, Feststellung, Verordnung’. konstituieren Vb. ‘einsetzen, gründen, grundlegend sein’, reflexiv ‘sich eine Organisationsform, eine Verfassung geben’ (15. Jh.), aus lat. cōnstituere ‘hinstellen, -setzen, aufstellen, einsetzen, gründend aufstellen, eine feste Stellung, Verfassung, Halt geben’. konstitutionell Adj. ‘verfassungsmäßig, auf der Konstitution beruhend, sie betreffend’ (Ende 18. Jh.), nach gleichbed. frz. constitutionnel, abgeleitet von frz. constitution. Konstituente f. ‘sprachliche Einheit als Teil einer größeren Einheit, Bestandteil’, entlehnt (20. Jh.) über gleichbed. amerik.-engl. constituent aus lat. cōnstituēns (Genitiv cōnstituentis), Part. Präs. von lat. cōnstituere (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
aufbauen · ↗durchsetzen · ↗einrichten · ↗etablieren · ↗greifen (lassen) · ↗gründen · ins Leben rufen · konstituieren
Assoziationen
Synonymgruppe
aufstellen · ↗bedingen · ↗bestimmen · ↗festsetzen · konstituieren
Synonymgruppe
bedingen · ↗bestimmen · konstituieren

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abgeordnetenhaus Arbeitskreis Ausschuß BVV Beirat Bezirksverordnetenversammlung Bürgerbewegung Bürgerschaft Ehrenrat Erschlossenheit Ethikrat Gemeindevertretung Gremium Kuratorium Körperschaft Landesparlament Landtag Nationalversammlung Ortsbeirat Rundfunkrat Sonderausschuß Sportausschuß Stadtverordnetenversammlung Stiftungsrat Subjekt Synode Untersuchungsausschuß Verteidigungsausschuß Volkskammer mitkonstituieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›konstituieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein Text erschöpfe sich nicht im propositionalen Gehalt, er wird durch seine ursprüngliche Gestalt mit konstituiert.
Süddeutsche Zeitung, 16.03.2000
Die Opposition habe sich konstituiert, aber organisiert habe sie sich nicht.
Die Zeit, 31.05.1968, Nr. 22
Aber andrerseits waren sie in dieser Art noch nicht überall konstituiert.
Heuß, Alfred: Hellas. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 3561
Nach der Wahl werde sich das Parlament konstituieren und eine Regierung ernennen.
Nr. 174: Gespräch Kohl mit Gorbatschow vom 10. Februar 1990. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1990], S. 21948
Erlebnis, Benehmen und Werk sind weitgehend unabhängig variabel und gehören doch irgendwie zusammen, konstituieren eine höhere Einheit.
Bühler, Karl: Die Krise der Psychologie, Jena: G. Fischer 1929 [1927], S. 57
Zitationshilfe
„konstituieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/konstituieren>, abgerufen am 26.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Konstituentenstrukturgrammatik
Konstituentensatz
Konstituentenanalyse
Konstituente
Konstituens
Konstituierung
Konstitut
Konstitution
Konstitutionalisierung
Konstitutionalismus