Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

kontinental

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung kon-ti-nen-tal
Wortzerlegung Kontinent-al
Wortbildung  mit ›kontinental‹ als Erstglied: ↗Kontinentaleuropa · ↗Kontinentalklima · ↗Kontinentalmacht · ↗Kontinentalschelf · ↗Kontinentalsockel · ↗Kontinentalsperre · ↗Kontinentalstaat · ↗Kontinentalverschiebung
 ·  mit ›kontinental‹ als Letztglied: ↗interkontinental
Herkunft vgl. continentalengl frz
eWDG

Bedeutung

festländisch
entsprechend der Bedeutung von Kontinent (2)
Beispiele:
ein kontinentales Klima
[diese] Stadt, die einen durchaus kontinentalen Charakter hatte, in der niemals die Spur von einem Nebel zu ahnen war [ J. RothRechts und links27]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kontinent · kontinental
Kontinent m. ‘Festland, Erdteil’. ‘Festland’ (im Gegensatz zu Insel) wird Ende des 16. Jhs. von lat. (terra) continēns ‘zusammenhängendes Land’ übernommen und im 17. Jh. (unter frz. Einfluß?) zu Continent (vorwiegend für ‘europäisches Festland’) weiterentwickelt; zu lat. continēre ‘enthalten, zusammenhalten, -hängen’, zu lat. tenēre ‘(zurück-, an)halten, behaupten’ und s. ↗kon-. Die Seemannssprache bevorzugt zu dieser Zeit die Fügung festes Land. An Verbreitung gewinnt Kontinent mit der von Napoleon verfügten Kontinentalsperre (frz. blocus continental, 1806ff.). kontinental Adj. ‘festländisch’ (18. Jh.); vgl. engl. frz. continental.

Typische Verbindungen zu ›kontinental‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kontinental‹.

Verwendungsbeispiele für ›kontinental‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es mangelt ihm aber im Hinblick kontinentaler Tradition an historischer Tiefe.
Die Zeit, 22.04.2004, Nr. 18
In ihm kommt eine Bewegung von grundlegender und kontinentaler Dimension zum Ausdruck.
Die Welt, 01.06.2005
So kann nach kontinentalem Recht eine strafbare Handlung nur dem zugerechnet werden, der vorsätzlich oder fahrlässig zur Förderung einer bestimmten Tat beigetragen hat.
o. A.: Einhundertdreiundsiebzigster Tag. Montag, 8. Juli 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 12806
Die widersprechenden Autorangaben in den kontinentalen Quellen lassen sich in mehreren Fällen befriedigend aufklären, stellen aber auch einige nicht klar zu lösende Probleme.
Bukofzer, Manfred F.: Dunstable. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1954], S. 31390
Dergleichen kannte die kontinentale europäische Ordnung wenigstens in der Neuzeit nicht mehr.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 646
Zitationshilfe
„kontinental“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kontinental>, abgerufen am 25.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kontinent
Kontiguität
kontieren
Kontextvariable
kontextunabhängig
Kontinentaldrift
Kontinentaleuropa
kontinentaleuropäisch
Kontinentalgriff
Kontinentalität