kräftig
GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungkräf-tig (computergeneriert)
Wortbildung mit ›kräftig‹ als Letztglied: ↗beweiskräftig · ↗finanzkräftig · ↗heilkräftig · ↗kapitalkräftig · ↗kaufkräftig · ↗lebenskräftig · ↗schlagkräftig · ↗stimmkräftig · ↗urteilskräftig · ↗widerstandskräftig · ↗willenskräftig · ↗wunderkräftig · ↗zahlungskräftig
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
stark, kraftvoll
a)
mit, voll Körperkraft
Beispiele:
ein kräftiger Mann, Bursche, Stammhalter
seine kräftige Konstitution, Natur
hier werden kräftige Arme, Fäuste gebraucht
ein kräftiger Hieb, Schlag, Händedruck
iss, damit du groß und kräftig wirst!
er ist viel kräftiger als du
sie fühlte sich wieder kräftig
jmdm. kräftig die Hand drücken
jmdn. kräftig auf die Schulter schlagen
du musst das Reinigungsmittel vor dem Gebrauch kräftig schütteln!
diese Tätigkeit war selbst für die Kräftigsten unter uns zu aufreibend
energisch
Beispiele:
jmdm. kräftig seine Meinung sagen
er ist kräftig für mich, für unsere Sache eingetreten
du hast kräftig in die Diskussion eingegriffen
umgangssprachlich mit jmdm. ein kräftiges Wörtchen reden (= jmdm. energisch und deutlich seinen Standpunkt klarmachen)
b)
gut entwickelt
Beispiele:
der Baum hat kräftige Zweige, Triebe
die Blume hat einen kräftigen Stiel
er hat ein kräftiges Kinn
das Mädchen ist recht kräftig
c)
nahrhaft, kräftigend
Beispiele:
eine kräftige Fleischbrühe, Suppe, Mahlzeit
ein kräftiges Brot, Essen, Futter
ich möchte etwas Kräftiges essen
d)
derb, grob
Beispiele:
kräftige Ausdrücke, Flüche gebrauchen
er hat eine kräftige Ausdrucksweise
er redete, führte eine kräftige Sprache
2.
übertragen drückt ein großes Ausmaß, große Intensität aus
a)
groß
Beispiele:
kräftigen Hunger, Durst haben
er nahm einen kräftigen Schluck aus der Flasche
intensiv
Beispiele:
ein kräftiges Blau, Rot
das Bild ist in kräftigen Farben gemalt
ein kräftiges Hochdruckgebiet, ein kräftiges Tief liegt über der Ostsee
deutlich spürbar
Beispiele:
ein kräftiger Geschmack, Geruch
ein kräftiges Muster
b)
adverbiell
sehr, in hohem Grade
Beispiele:
er isst kräftig, langt kräftig zu
wir fluchten kräftig
die Preise sind kräftig gestiegen
er sprach der Flasche kräftig zu
den Boden kräftig düngen
kräftig auf die Leinwand aufgetragene Farben
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kraft · kraft · entkräften · verkraften · kräftig · kräftigen · bekräftigen · Kraftausdruck · Kraftbrühe
Kraft f. ‘Stärke, Fähigkeit, Wirksamkeit’, ahd. kraft ‘Stärke, Vermögen, Fähigkeit, Macht, Tugend’ (8. Jh.), mhd. kraft ‘Stärke, Gewalt, Heeresmacht, Menge, Fülle’, asächs. kraft und (mit Wandel von ft zu cht) kraht, mnd. kraft, kracht, mnl. craft, cracht, nl. kracht, aengl. cræft, engl. craft, anord. (aus dem Aengl.?) kraptr, krǫptr, schwed. kraft lassen sich auf eine Labialerweiterung ie. *grep- der Wurzel ie. *ger- ‘drehen, winden’ (s. auch ↗Krampf) zurückführen. Mit Kraft würde sich dann ursprünglich die Vorstellung der Muskelanspannung verbinden. Rechtssprachlich bedeutet bereits ahd. kraft ‘Gültigkeit, Wirksamkeit’; daran anknüpfend vgl. rechtskräftig sowie in Kraft treten, sein, bleiben, außer Kraft setzen, treten, bleiben. In neuerer Zeit (seit Ende 18. Jh.) vielfach bezogen auf den Menschen als ‘Träger der Kraft’, vgl. Streitkräfte (Ende 18. Jh.), frische Kräfte, Lehrkräfte, Arbeitskraft (19. Jh.), eine qualifizierte, bewährte Kraft (20. Jh.). kraft Präp. (mit Gen.) ‘vermöge, auf Grund, infolge’ (16. Jh.), aus präpositionalen Fügungen wie aus, durch, in Kraft (vgl. in kraft diß abschids, um 1500) entstanden. entkräften Vb. ‘die Kraft entziehen, schwächen, etw. gegenstandslos machen, widerlegen’ (16. Jh.). verkraften Vb. ‘etw. bewältigen, damit fertig werden’ (20. Jh.). kräftig Adj. ‘stark, kraftvoll, derb’, ahd. kreftīg ‘stark, mächtig, gewaltig, groß, wichtig, schwer, wirksam’ (8. Jh.), mhd. kreftic, kreftec ‘Kraft habend, von rechtlicher Geltung und Wirksamkeit, zahlreich, kräftigend’. kräftigen Vb. ‘jmdn. stärken’, ahd. kreftīgen (9. Jh.), gikreftīgōn ‘groß machen’ (um 1000), mhd. kreftigen ‘stärken, mehren’; bekräftigen Vb. ‘einer Angelegenheit Nachdruck verleihen, etw. bestätigen’, mhd. bekreftigen. Kraftausdruck m. ‘derber Ausdruck’ (18. Jh.). Kraftbrühe f. ‘Fleischbrühe’ (18. Jh.). In Zusammensetzungen des 20. Jhs. bes. für maschinell erzeugte Energie, z. B. Kraftfahrzeug, Kraftfahrer, Kraftrad, Kraftwagen, Kraftwerk.

Thesaurus

Synonymgruppe
belastbar · ↗ehern · ↗fest · ↗haltbar · kräftig · ↗robust · ↗solide · ↗stabil · ↗stark · ↗stattlich · ↗tragfähig · ↗zäh  ●  ↗resilient  fachspr. · ↗taff  ugs.
Synonymgruppe
bärenstark · ↗kraftstrotzend · ↗kraftvoll · kräftig · ↗kämpferisch · ↗machtvoll  ●  ↗(körperlich) stark  Hauptform · Bärenkräfte haben  fig.
Assoziationen
Antonyme
  • kräftig
Synonymgruppe
kräftig · körperlich leistungsfähig
Synonymgruppe
kernig · ↗kraftvoll · kräftig · ↗markig · nicht zimperlich · ↗plakativ · ↗prägnant
Assoziationen
Synonymgruppe
deftig · ↗geschmacksintensiv · ↗herzhaft · kräftig · ↗würzig  ●  ↗umami  japanisch · ↗ordentlich  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
dass es nur so (...) · kräftig · mit aller Gewalt · mit maximaler Stärke · mit voller Kraft · mit voller Wucht · ↗stark  ●  dass es nur so eine Art hat(te)  veraltend · so fest(e) wie möglich  ugs. · volle Pulle  ugs.
Assoziationen
  • Berserker · ↗Randalierer · Rasender · Tobender · Tobsüchtiger · Wütender · ↗Wüterich
  • mit äußerster Heftigkeit · wie ein Irrer · wie ein Verrückter · wie verrückt · wie wild · äußerst heftig
  • mit voller Kraft  ●  auf Hochtouren  ugs. · mit Hochdruck  ugs. · mit Volldampf  ugs. · volle Kanne  ugs., salopp · volle Lutsche  ugs., salopp · volle Pulle  ugs., salopp · volles Rohr  ugs., salopp
  • aus Leibeskräften · nach Leibeskräften · soviel (wie) jemand will · was das Zeug hält  ●  soviel (wie) jemand lustig ist  ugs.
Synonymgruppe
ausgiebig · ↗deutlich · ↗dramatisch (journal.) · durchdringend · ↗eingehend · ↗erheblich · ↗heftig · ↗intensiv · kräftig · ↗mächtig · ↗sehr (vor Verben oder Partizipien 2) · ↗stark  ●  dass es nur so (...)  ugs., variabel · ↗tüchtig  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
ausgeprägt · ↗intensiv · kräftig · ↗scharf · ↗stark  ●  ↗heftig  negativ
Antonyme
  • kräftig
Synonymgruppe
gehaltvoll · kräftig · ↗stark (Kaffee, Tee)  ●  da bleibt der Löffel drin stehen  ugs., fig.
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anstieg Aufschwung Einbußen Erholung Farben Impulse Kursanstieg Kursgewinne Kurssprung Kurssteigerungen Kursverluste Schluck Schub Statur Wachstum Wirtschaftswachstum Zuwachs anzogen besonders einmal expandieren gestiegenen investieren mithalf mitmischen steigenden teils wachsen zulangen zulegen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kräftig‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei einer kurzen Ecke hatte sich der Keeper kräftig verschätzt.
Die Zeit, 24.05.2013 (online)
Eine kräftige Lust am Denken löste das lyrische Schwelgen ab.
Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 37
Die Farben treten mit der Klarheit der Luft kräftiger als sonst hervor.
Ketman, Per u. Wissmach, Andreas: DDR - ein Reisebuch in den Alltag, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1986, S. 288
Induzierte Mutationen sucht man daher unter den wenigen Überlebenden einer kräftig behandelten größeren Population.
Bresch, Carsten: Klassische und molekulare Genetik, Berlin u. a.: Springer 1965 [1964], S. 155
Die erste wichtige Folge ist ein kräftiger Ausbau des kirchlichen Lebens.
Moeller, B.: Mittelalter. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 12122
Zitationshilfe
„kräftig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kräftig>, abgerufen am 20.01.2018.

Weitere Informationen …