Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

krümmen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung krüm-men
Wortbildung  mit ›krümmen‹ als Letztglied: einkrümmen · verkrümmen · zusammenkrümmen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. etw., sich krumm machen, biegen, zusammenziehen
    1. [umgangssprachlich, bildlich] ...
  2. 2. ...
eWDG

Bedeutungen

1.
etw., sich krumm machen, biegen, zusammenziehen
Beispiele:
die Finger, Zehen, den Arm, Rücken krümmen
sich vor Schmerzen, Qualen, Kälte krümmen
sich krümmen wie ein Wurm
umgangssprachlichsich krümmen wie ein Fragezeichen
das Blech, Fleisch krümmt sich in der Hitze
sein Rücken krümmte sich mit den Jahren (= sein Rücken wurde allmählich krumm)
ein gekrümmter Rücken
Mathematik, Physikeine gekrümmte (= gewölbte) Fläche
Mathematik, Physikder gekrümmte Raum
Er streckte die Finger, krümmte sie, griff zu [ Feuchtw.Jefta120]
umgangssprachlich, bildlich
Beispiele:
jmdm. kein Haar, Härchen krümmen (= jmdm. nicht das geringste zuleide tun)
sich vor Lachen krümmen (= heftig lachen)
sprichwörtlichfrüh krümmt sich, was ein Häkchen werden will
2.
Beispiel:
ein Weg, Fluss krümmt sich (= beschreibt einen Bogen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

krumm · krümmen · Krümmung
krumm Adj. ‘nicht gerade, bogen-, wellenförmig’, übertragen ‘unehrlich’, ahd. krumb (8. Jh.), mhd. krump, asächs. krumb, mnd. krum, aengl. crumb, mnl. crom(b), nl. krom, mit intensivierender Konsonantendoppelung ahd. -krumph ‘gekrümmt, gewunden’ (in sītakrumph, 11. Jh.), mhd. krumpf stellen sich als schwundstufige Bildungen mit den ablautenden, unter Krampf (s. d.) behandelten Formen sowie mit lit. grubùs (aus *grumbùs) ‘holprig, hart’ und möglicherweise aslaw. grǫbъ ‘einfach, ungelehrt, ungebildet’, russ. grúbyj (грубый) ‘rauh, roh, grob’ zu ie. *gremb(h)-, *gremp-, einer nasalierten Labialerweiterung der Wurzel ie. *ger- ‘drehen, winden’ (zu der auch Kringel, Kranz, Krapfen, Krume, kriechen, krauchen, Krücke, Krüppel, Kropf und, falls nicht entlehnt, Krug1 gehören). – krümmen Vb. ‘biegen, wölben, eine Biegung machen, sich zusammenziehen, sich wellen’, ahd. krumben (9. Jh.), mhd. krümben. Krümmung f. (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
anwinkeln · biegen · krümmen · wölben
Synonymgruppe
krümmen · verdrehen · verzerren

Typische Verbindungen zu ›krümmen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›krümmen‹.

Verwendungsbeispiele für ›krümmen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die zersetzende Wirkung hatte schon eingesetzt, denn es gelang mir nicht, auch nur einen Finger zu krümmen. [Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 265]
Eines der Kinder liegt seitlich gekrümmt im Bett, es wächst Tag für Tag enger zusammen, unaufhaltsam. [Scherzer, Landolf: Der Erste, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1988], S. 79]
Der Raum ist hier so stark gekrümmt, daß man buchstäblich um die Ecke blicken kann. [o. A.: Sturzin den Schlund. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1999 [1998]]
Und weil die gewaltigen Massen der Sterne eine große anziehende Wirkung haben, krümmt sich im All der ganze Raum. [Die Zeit, 14.06.2013, Nr. 25]
Noch liegt sie auf dem Rasen und krümmt sich, bald aber könnte sie verschwunden sein. [Die Zeit, 25.02.2013, Nr. 08]
Zitationshilfe
„krümmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kr%C3%BCmmen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
krümlig
krümeln
krümelig
krötig
krötenartig
krüppelig
krüpplig
krüsch
krüseln
ksch