Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

krabbeln

Grammatik Verb · krabbelt, krabbelte, ist/hat gekrabbelt
Aussprache 
Worttrennung krab-beln
Wortbildung  mit ›krabbeln‹ als Erstglied: Krabbelalter · Krabbelbassin · Krabbelgruppe · Krabbelkind · Krabbelkäfer · Krabbelstube · Krabbeltier · Krabbelviech · Krabbelwasser · krabbelig · krabblig
 ·  mit ›krabbeln‹ als Letztglied: Gekrabbel · bekrabbeln · durchkrabbeln · emporkrabbeln · herankrabbeln · heraufkrabbeln · herauskrabbeln · herumkrabbeln · hinaufkrabbeln · hinauskrabbeln · hineinkrabbeln · hinunterkrabbeln · hochkrabbeln · loskrabbeln · umherkrabbeln
 ·  mit ›krabbeln‹ als Grundform: Krabbelei

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. mit lebhaften Bewegungen kriechen oder klettern
  2. 2. [umgangssprachlich] jmdn. kitzeln
eWDG

Bedeutungen

1.
mit lebhaften Bewegungen kriechen oder klettern
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiele:
Käfer krabbeln im Gras
das Kind fängt an zu krabbeln, krabbelt auf allen vieren durch das Zimmer
der Kleine ist schon wieder auf das Sofa gekrabbelt
ins Bett, aus dem Bett krabbeln
krabbelnde Ameisen, Kleinkinder
2.
umgangssprachlich jmdn. kitzeln
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
der neue Pullover, das Tuch krabbelt (mich)
überall, am ganzen Körper krabbelte es ihn
er hat sie mit einem Grashalm an den Fußsohlen gekrabbelt
hör auf, mich zu krabbeln!
der Klassenlehrer … krabbelte und zauste sich in seinem kurzen grauen Bart [ G. HermannKubinke62]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

krabbeln Vb. ‘mit raschen Bewegungen kriechen, klettern, kitzeln, jucken’ setzt mnd. krabbeln fort, dem mnl. crabbelen, nl. krabbelen, im frühen Hd. dagegen spätmhd. krappeln entspricht. Das Verb ist als iterative l-Ableitung anzusehen, vgl. mnl. crabben, mnd. nl. krabben ‘kriechen, kratzen’. Einfachen Konsonantenstand zeigen frühnhd. krabelen und anord. krafla ‘kriechen, krabbeln’ (woraus vielleicht engl. to crawl, s. kraulen2), so daß die häufigere Doppelkonsonanz (wie auch bei Krabbe, s. d.) als intensivierende Lautgebung aufgefaßt werden kann. Mit den verwandten Krabbe und Krebs (s. d.) schließt sich die Verbgruppe an den unter kerben (s. d.) dargestellten Ansatz ie. *gerbh-, *grebh- ‘ritzen, kratzen, krabbeln’ an.

Thesaurus

Synonymgruppe
kitzeln · krabbeln · kribbeln
Synonymgruppe
gleiten · krabbeln · kriechen · robben  ●  (die) tiefste Gangart  ugs., Jargon, militärisch, sarkastisch · (sich) auf allen vieren (bewegen)  ugs. · krauchen  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›krabbeln‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›krabbeln‹.

Verwendungsbeispiele für ›krabbeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aus einem Loch in der Erde krabbelt eine andere schmutzige Gestalt hervor. [C't, 1993, Nr. 11]
Und sobald es das getan hat, wird es beinahe zwangsläufig an Land krabbeln. [Die Zeit, 19.08.2004, Nr. 35]
Wenn ich nach Hause komme, krabbelt mir meine kleine Tochter entgegen, die Hunde springen an mir hoch. [Die Zeit, 15.12.1999, Nr. 50]
Sie krabbelte auf sein Bett, er sah ja aus wie immer. [Süddeutsche Zeitung, 04.11.2003]
Seit etwa 280 Millionen Jahren krabbeln sie über die Erde, und es gibt weltweit etwa 1500 Arten. [Die Welt, 08.06.2004]
Zitationshilfe
„krabbeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/krabbeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
krabbelig
kp
kotzübel
kotzlangweilig
kotzjämmerlich
krabben
krabbenartig
krabblig
krach
krachen