Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

kramen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung kra-men
Wortbildung  mit ›kramen‹ als Erstglied: Kramerei  ·  mit ›kramen‹ als Letztglied: auskramen · durcheinanderkramen · durchkramen · herauskramen · herumkramen · hervorkramen · weiterkramen · zusammenkramen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [umgangssprachlich] wühlen, herumsuchen
    1. etw. umständlich suchen
  2. 2. [schweizerisch] kleine Einkäufe machen, besonders auf dem Jahrmarkt
eWDG

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich wühlen, herumsuchen
Beispiele:
in einer Kiste, Tasche, Schublade, im Keller, auf dem Boden kramen
er kramt in alten Papieren
ich hörte ihn in seinem Schreibtisch kramen
sie hat lange unter altem Gerümpel, zwischen den leeren Büchsen gekramt
nach etw. kramen
etw. umständlich suchen
Beispiele:
er kramte nach einer alten Fotografie
ich habe jetzt keine Zeit, danach zu kramen
nach langem Kramen hatte er das Dokument gefunden
übertragen
Beispiel:
in der Erinnerung kramen
etw. aus etw. kramenetw. aus etw. umständlich, mühsam heraussuchen, herausholen
Beispiel:
er kramte eine Zigarette, den Schlüssel aus der Tasche, das Geld aus der Börse, den Proviant aus dem Rucksack
2.
schweizerisch kleine Einkäufe machen, besonders auf dem Jahrmarkt
Beispiel:
kramen gehen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kram · kramen · Kramladen · Krämer
Kram m. ‘(geringwertige) Gegenstände, Zeug, Krempel’, übertragen ‘nicht näher bezeichnete lästige Angelegenheiten’, ein nur im Dt. und Nl. heimisches Wort, das allerdings auf Grund ausgedehnter Handelsbeziehungen hansischer Kaufleute ins Nordgerm., ins Balt. und Slaw. entlehnt wird. Die Herkunft von ahd. krām ‘Kaufmannsbude, Zelt’ (Hs. 12. Jh.), mhd. krām ‘ausgespanntes Tuch, Zeltdecke, Kaufmannsbude, Handelsgeschäft, Kaufmannsware’, mnd. krām ‘Verkaufszelt, Waren, Kleinhandel, Gardine des Wochenbetts, Wochenbett’, mnl. crāme, craem, nl. kraam ist unbekannt. Anzunehmen ist eine Grundbedeutung ‘Zeltdach über einem Verkaufsstand bzw. über dem Wagen eines reisenden Händlers’; doch Anschluß an die s-lose Variante der unter Schirm (s. d.) behandelten ie. Wurzel bleibt unsicher. Vgl. G. Richter in: Zur Ausbildung d. Norm d. dt. Literaturspr. 2 (1976) 173 ff. kramen Vb. ‘herumwühlen’, mhd. krāmen ‘Kramhandel treiben’. Kramladen m. ‘Laden mit Kleinwaren’ (17. Jh.). Krämer m. ‘Lebensmittel-, Kleinwarenhändler’, übertragen ‘kleinlicher, engherziger Mensch’ (wofür auch Krämerseele, um 1800), ahd. krāmāri, krāmeri ‘Kleinhändler, Schankwirt’ (Hs. 12. Jh.), mhd. krāmære, kræmer.

Thesaurus

Synonymgruppe
stochern · wühlen  ●  gruscheln  ugs., bayr. · gruschen  ugs., bayr. · kramen  ugs. · pulen  ugs.
Synonymgruppe
(herum)kramen · (herum)stöbern · (herum)suchen (ohne System) · (herum)wühlen  ●  (herum)kruschteln  ugs., regional, süddt. · (rum)krosen  ugs., regional, rheinisch
Synonymgruppe
herausholen · herausnehmen · herausziehen · hervorholen · hervorziehen · ziehen · zücken  ●  (etwas irgendwoher) kramen  ugs. · (umständlich) hervorkramen  ugs. · blank ziehen (blankziehen)  geh., historisch, auch figurativ · herauskramen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›kramen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kramen‹.

Verwendungsbeispiele für ›kramen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eva kramte, von mir gedrängt, bis gegen 8 Uhr, dann war sie doch nicht fertig. [Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1920. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1920], S. 136]
Er, der durchaus feinsinnig formulieren kann, nimmt sich gern die Freiheit, nach den richtigen Worten zu kramen. [Die Zeit, 28.03.2011, Nr. 13]
Die meisten Männer kramen jedes Jahr wieder dieselben alten Shorts aus dem Schrank. [Die Zeit, 26.07.2006, Nr. 20]
Eine Stunde später kramte er ein rundes Stück Aluminium aus dem Jersey. [Die Zeit, 11.07.2006, Nr. 28]
Gleichwohl hatten die beiden den ganzen Abend immer wieder danach gekramt. [Die Zeit, 20.03.1995, Nr. 12]
Zitationshilfe
„kramen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kramen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
krallig
krallenförmig
krallenartig
krallen
krall
krammen
krampen
krampfartig
krampfen
krampfhaft