krank

GrammatikAdjektiv · Komparativ: kränker · Superlativ: am kränksten
GrammatikAdjektiv · Komparativ: kranker · Superlativ: am kranksten
Aussprache
Wortbildung mit ›krank‹ als Erstglied: ↗Krankenanstalt · ↗Krankenauto · ↗Krankenbericht · ↗Krankenbesuch · ↗Krankenbett · ↗Krankenblatt · ↗Krankengeld · ↗Krankengeschichte · ↗Krankenhaus · ↗Krankenkasse · ↗Krankenlager · ↗Krankensaal · ↗Krankenschein · ↗Krankenschwester · ↗Krankenstand · ↗Krankensuppe · ↗Krankentrage · ↗Krankenunterstützung · ↗Krankenwagen · ↗Krankenzimmer · ↗Krankmeldung · ↗Krankschreibung · ↗Kränkling · ↗krankfeiern · ↗krankhaft · ↗krankmachen · ↗krankschießen
 ·  mit ›krank‹ als Letztglied: ↗AIDS-krank · ↗aidskrank · ↗alkoholkrank · ↗augenkrank · ↗bergkrank · ↗blasenkrank · ↗brustkrank · ↗fieberkrank · ↗gallenkrank · ↗geisteskrank · ↗gemütskrank · ↗geschlechtskrank · ↗gichtkrank · ↗grippekrank · ↗halbkrank · ↗herzkrank · ↗höhenkrank · ↗krebskrank · ↗leberkrank · ↗liebeskrank · ↗luftkrank · ↗lungenkrank · ↗lärmkrank · ↗magenkrank · ↗nervenkrank · ↗pestkrank · ↗schwerkrank · ↗schwerstkrank · ↗seekrank · ↗sterbenskrank · ↗todkrank · ↗tuberkulosekrank · ↗unterleibskrank · ↗zuckerkrank
 ·  mit ›krank‹ als Grundform: ↗Kranke · ↗kranken
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Gegenwort zu gesund
a)
mit Krankheit behaftet
Beispiele:
krank sein, werden, zu Bett liegen
schwer, unheilbar krank sein
ein krankes Kind
vertraulich ein kranker Spatz (= Kind)
einen kranken Fuß, eine kranke Hand, ein krankes Herz haben
ein kranker Baum, Ast
der Baum ist krank an der Wurzel
den Kranken, eine Kranke pflegen, betreuen
Kranke heilen
sich krank fühlen
krank aussehen
sich bei jmdm. krank melden
er ging nicht zum Dienst, wollte sich krank melden
er ist ein kranker Mann (= ist leidend)
salopp sich krank lachen (= sehr lachen)
etw. macht jmdn. krank
Beispiel:
die Aufregungen, häufigen Überanstrengungen hatten sie krank gemacht
jmd. macht sich krank
Beispiele:
durch das viele Grübeln wird sie sich noch krank machen
der Arzt schreibt jmdn. krank (= bestätigt jmdm. für eine begrenzte Zeit seine Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit)
sich krank schreiben lassen
krank geschrieben werden
umgangssprachlich krank spielensich für krank ausgeben
Beispiel:
Er mußte ja sowieso krank spielen, jetzt, da er schon drei Tage ohne Entschuldigung gefehlt hatte [FalladaJeder stirbt187]
b)
seelisch leidend, gemütskrank
Beispiele:
krank vor Sehnsucht, Heimweh, Liebe
nach etw., jmdm. krank sein (= sich heftig nach etw., jmdm. sehnen)
das Nichtstun hatte ihn krank gemacht
mit deinen Nörgeleien machst du mich krank
Am Leibe gesund ... An der Seele ist er allerdings krank [HesseNarziß5,55]
2.
Jägersprache angeschossen
Beispiel:
krankes Wild
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

krank · Kranker · kranken · erkranken · kränkeln · krankhaft · Krankheit · kränklich · kränken · Kränkung
krank Adj. ‘nicht gesund, leidend’, ahd. kranc ‘schwach’ (Hs. 13. Jh.), mhd. kranc ‘schwach, kraftlos, klein, schmal, gering, schlecht’, spätmhd. ‘leidend, nicht gesund’ (und daraufhin älteres ↗siech, s. d., verdrängend), mnd. krank, mnl. cranc, nl. krank gehen wie ahd. krankolōn ‘straucheln’ (9. Jh.), aengl. cranc in crancstæf ‘gekrümmtes, beim Weben gebrauchtes Instrument’, engl. crank ‘Kurbel’, ablautend aengl. crincan ‘im Kampfe fallen’ (eigentlich ‘sich hoch- oder aufbiegen, krümmen’) und vielleicht auch lit. grę̃žti ‘wenden, drehen, bohren’ zurück auf eine nasalierte Gutturalerweiterung ie. *greng- bzw. *greng̑- der verbreiteten, vielfach weitergebildeten Wurzel ie. *ger- ‘drehen, winden’ (s. ↗krumm). Für krank ist voneiner Bedeutung ‘durch Schwäche krumm, gekrümmt, gebogen’ auszugehen. Kranker m. ‘wer krank ist’ (15. Jh.). kranken Vb. ‘an etw. erkrankt sein’, mhd. kranken ‘schwach werden, krank sein’; erkranken Vb. ‘krank werden’ (16. Jh.); kränkeln Vb. ‘ständig, immer wieder ein wenig krank sein’ (17. Jh.). krankhaft Adj. ‘von einer Krankheit herrührend’ (17. Jh.), übertragen ‘wie eine Krankheit sich äußernd’ (19. Jh.). Krankheit f. ‘das Kranksein, körperliche bzw. seelische Störung, Leiden’, mhd. krancheit ‘Schwäche, Dürftigkeit, Not’. kränklich Adj. ‘ein wenig leidend, krankheitsanfällig’, mhd. kranclich, krenclich ‘schwächlich, armselig, schlecht’. kränken Vb. ‘jmdn. in seinem Selbstgefühl verletzen’, mhd. krenken ‘schwächen, erniedrigen, schädigen, zunichte machen’; Kränkung f. (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
im Verfall begriffen · krank · ↗kränklich · ↗morbid
Synonymgruppe
arbeitsunfähig (Arbeitsrecht) · erkrankt · gesundheitlich angegriffen · ↗kränklich · ↗leidend · nicht gesund · ↗siech (veraltet oder landschaftlich) · ↗verletzt  ●  krank  Hauptform · außer Gefecht  ugs. · ↗malad  ugs., kölsch · ↗malade  ugs.
Unterbegriffe
  • schwer krank · ↗sterbenskrank · ↗todgeweiht · ↗todkrank · unheilbar krank  ●  es bald hinter sich haben  sarkastisch · ↗schwerkrank  Hauptform · am Abnibbeln  ugs. · am Abnippeln  ugs. · es nicht mehr lange machen  derb · schwer darniederliegen  geh., veraltet
Assoziationen
  • angeschlagen · nicht fit · ↗unpässlich · ↗unwohl  ●  nicht in bester Verfassung  verhüllend · nicht in der besten Verfassung  verhüllend · ↗indisponiert  geh. · neben der Spur  ugs. · wacklig auf den Beinen  ugs.
  • abgeschlafft · keine Energie mehr haben · ↗kraftlos · ↗lasch · ↗matt · saft- und kraftlos · ↗schlaff · ↗schlapp  ●  (es .. einfach) nicht mehr gehen  ugs. · ↗alle  ugs. · ↗ausgelutscht  ugs. · ausgepowert  ugs. · ↗daneben  ugs. · ↗down  ugs., veraltend · duhne  ugs., rheinisch · fix und foxi  ugs., veraltet, scherzhaft · geschafft  ugs. · ↗groggy  ugs. · in den Seilen hängen  ugs. · ↗kaputt  ugs. · lurig  ugs., rheinisch · nüntig  ugs., vorarlbergerisch, schweiz., selten · ohne Saft und Kraft  ugs. · ↗platt  ugs.
  • krank sein · ↗kränkeln · ↗leiden
  • (jemandem wurde) Bettruhe verordnet · ↗bettlägerig (sein) · das Bett hüten (müssen) · mit (...) im Bett liegen · nicht aufstehen (dürfen) · nicht aufstehen (können)  ●  (jemanden) ans Bett fesseln  fig. · ans Bett gefesselt sein  fig. · (jemanden) aufs Krankenbett werfen  geh., fig., veraltet, literarisch · (jemanden) aufs Krankenlager werfen  geh., veraltet, literarisch, fig. · (jemanden) aufs Lager werfen  geh., veraltend, fig. · ↗(schwer) darniederliegen  geh. · flach liegen  ugs.
  • im Krankenhaus · mit Aufnahme im Krankenhaus · ↗stationär
  • entzündet · vereitert · ↗wund  ●  ↗schlimm  ugs., regional
Antonyme
  • krank  Hauptform
Synonymgruppe
(psychisch) krank  ●  ↗fertig  ugs. · ↗kaputt  derb
Synonymgruppe
...man · ↗...süchtig  ●  ↗...abhängig  medizinisch · ...krank  fachspr., medizinisch
Assoziationen
Synonymgruppe
erkrankt sein (an) · krank (sein) · ↗leiden (an)  ●  auf der Plauze liegen  derb · bekommen haben  ugs. · ↗haben (Krankheit / Symptom)  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitnehmer Baum Gewebe Herz Hirn Kind Mann Mensch Mutter Organ Patient Seele Straftäter Tier Zelle alt arm behindert chronisch gesund machend melden pflegebedürftig psychisch schwer seelisch unheilbar verletzt verwundet öfter

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›krank‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch heute ist er zu alt, zu krank, um in das Geschehen einzugreifen.
Die Zeit, 16.12.2013, Nr. 50
Trotzdem stieß er einmal mit der Gabel gegen den kranken Zahn.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 290
Er spritzte sie gesunden Rindern ein - und sie wurden nicht krank.
Grzimek, Bernhard: Kein Platz für wilde Tiere, Köln: Lingen [1973] [1954], S. 149
Was verbindet ihn eigentlich so unfaßbar mit dieser kranken Frau?
Horster, Hans-Ulrich [d.i. Rhein, Eduard]: Ein Herz spielt falsch, Köln: Lingen 1991 [1950], S. 306
Mit dreißig war sie schon krank und mit vierundsiebzig ist sie gestorben.
Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 97
Zitationshilfe
„krank“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/krank>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kranium
Kraniotomie
Kraniote
Kraniotabes
Kraniostose
krank machen
Krankabel
Kranke
Kränkelei
kränkeln