kratzbürstig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungkratz-bürs-tig (computergeneriert)
WortzerlegungKratzbürste-ig
Wortbildung mit ›kratzbürstig‹ als Erstglied: ↗Kratzbürstigkeit
eWDG, 1969

Bedeutung

umgangssprachlich, scherzhaft widerspenstig
Beispiele:
ein kratzbürstiges Benehmen
sei doch nicht so kratzbürstig!
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kratzen · Kratze · Kratzer · abkratzen · zerkratzen · aufgekratzt · Kratzbeere · Kratzbürste · kratzbürstig · Kratzfuß
kratzen Vb. ‘mit einem rauhen, scharfen oder spitzen Gegenstand schaben, reiben, ritzen’. Neben ahd. krazzōn (9. Jh.), mhd. kratzen, aschwed. schwed. (mundartlich) kratta, dän. kratte stehen die j-Bildungen mhd. kretzen, mnl. cretten, cretsen sowie (ablautend) anord. krota ‘etw. mit Figuren verzieren’. Wenn außerhalb der germ. Sprachen alban. gërresë ‘Kratzeisen, Topfkratzer’ hierher zu stellen ist, kann von ie. *gred- ‘kratzen’ ausgegangen werden. Auf einer s-Erweiterung beruhen wohl mnd. nd. krassen und mnl. crassen, nl. krassen; vgl. Kaspers in: PBB (H) 77 (1955) 235 ff. Kratze f. ‘Werkzeug zum Kratzen’, mhd. kratze. Kratzer m. ‘wer kratzt’ (16. Jh.), ‘Kratzwunde, Schramme’ (20. Jh.). abkratzen Vb. ‘etw. kratzend entfernen’, mhd. abekratzen; derb umgangssprachlich ‘sterben’ (19. Jh.), nach ‘sich davonmachen, mit einem Kratzfuß abtreten’ (s. unten Kratzfuß). zerkratzen Vb. ‘durch Kratzen zerstören’, mhd. zerkratzen, zerkretzen. aufgekratzt Part.adj. ‘gut angezogen, munter, vergnügt’ (18. Jh.), aufkratzen ‘(sich) putzen, (sich) heiter stimmen’, eigentlich ‘durch Kratzen aufscharren, aufreiben’, z. B. Erde, Haut (16. Jh.), dann ‘durch Kratzen aufbereiten (Tuch, Kleider), erneuern’. Kratzbeere f. heute auch (in mundartlicher Lautung, vgl. omd. kroatzen) Kroatzbeere ‘Brombeere’, spätmhd. kratzber, nach den kratzenden Stacheln des Strauches. Kratzbürste f. ‘grobe, scharfe Reinigungsbürste’, übertragen ‘unfreundliche, widerspenstige Person’ (17. Jh.); kratzbürstig Adj. ‘unfreundlich, widerspenstig’ (19. Jh.). Kratzfuß m. ‘Verbeugung, bei der man einen Fuß scharrend nach hinten zieht’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
auf Streit aus · provozierend · ↗streitsüchtig · ↗zanksüchtig · ↗zänkisch  ●  ↗kiebig  ugs. · kratzbürstig  ugs. · ↗zickig  ugs.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mal schmiegt die Musik sich an die bewegten Bilder, mal steht sie ihnen kratzbürstig entgegen.
Die Welt, 07.08.2000
Doch solange sie mit beiden Beinen leicht schwankend auf der Erde steht, kratzbürstig und klug das Leben und die Zeit dazwischen kommentiert, ist sie stark.
Süddeutsche Zeitung, 13.07.2000
Sie sagte mir, sie sei kratzbürstig und launisch wie das Raubtier.
Bild, 22.02.2001
Zwischen ihm und Musette, die sich mit ihrem Liebhaber an einen der Nebentische gesetzt hat, entspinnt sich nun ein kratzbürstiger Zweikampf.
Schuhmann, Otto: Meyers Opernbuch, Leipzig: Bibliograph. Inst. 1938 [1935], S. 403
Hitler fand zwar den Vorsitzenden der Deutschnationalen Volkspartei ziemlich widerwärtig, dennoch bot er allen Charme auf, um sich den kratzbürstigen Geheimrat günstig zu stimmen.
Der Spiegel, 17.01.1983
Zitationshilfe
„kratzbürstig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kratzbürstig>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kratzbürste
Kratzbeere
Kratz
Krattler
Kratten
Kratzbürstigkeit
Krätzchen
Kratzdistel
Kratze
Kratzeisen