kriegen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungkrie-gen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›kriegen‹ als Letztglied: ↗abkriegen · ↗ankriegen · ↗aufkriegen · ↗auseinanderkriegen · ↗auskriegen · ↗drankriegen · ↗draufkriegen · ↗durchkriegen · ↗einkriegen · ↗fertigkriegen · ↗flottkriegen · ↗heilkriegen · ↗herauskriegen · ↗hereinkriegen · ↗herkriegen · ↗herumkriegen · ↗herunterkriegen · ↗hineinkriegen · ↗hinkriegen · ↗hochkriegen · ↗kaputtkriegen · ↗kleinkriegen · ↗loskriegen · ↗mitkriegen · ↗rankriegen · ↗rauskriegen · ↗reinkriegen · ↗rumkriegen · ↗runterkriegen · ↗spitzkriegen · ↗totkriegen · ↗unterkriegen · ↗vollkriegen · ↗wegkriegen · ↗wiederkriegen · ↗zukriegen · ↗zurückkriegen · ↗zusammenkriegen · ↗zustandekriegen · ↗überkriegen
 ·  formal verwandt mit: ↗Kinderkriegen
eWDG, 1969

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
etw., jmdn. kriegenin den Besitz von etw., jmdm. kommen
a)
Beispiele:
einen Orden, Preis, eine Belohnung kriegen
eine Antwort, Anweisung, einen Auftrag, Brief, eine Erlaubnis, einen Fingerzeig, eine Nachricht, Vorladung kriegen
Geld, Prozente, Zinsen kriegen
ein Geschenk, etw. zum Geburtstag kriegen
einen Kuss, noch ein paar Tage Urlaub kriegen
er kann niemals genug kriegen
Besuch, Gäste kriegen (= besucht werden)
von einer Angelegenheit Wind kriegen (= etw. von einer Angelegenheit erfahren)
keinen Anschluss kriegen (= telefonisch nicht verbunden werden)
b)
jmdn., etw. finden
Beispiele:
sie kriegt keinen Mann mehr
er kann keine Hausangestellte kriegen
Arbeit, Stellung kriegen
so spät kriegten wir keinen Platz mehr
c)
jmdn. fassen, greifen
Beispiele:
die Polizei wird den flüchtigen Verbrecher bald kriegen
mich kriegst du nicht
salopp jmdn. beim Schlafittchen, Wickel kriegen (= jmdn. beim Schlafittchen, Wickel packen)
landschaftlich, (besonders) norddeutsch Kriegen (= Kinderspiel)
d)
etw. gewinnen, erlangen
Beispiele:
festen Boden unter den Füßen kriegen
Einblick in etw., Kenntnis von etw. kriegen
Macht, Gewalt über jmdn. kriegen
einen Begriff, eine Vorstellung von etw. kriegen
einen falschen Eindruck, ein schiefes Bild, eine schlechte Meinung von etw. kriegen
einen Blick für etw. kriegen
Kontakt zu jmdm. kriegen
seinen Willen, sein Recht kriegen (= durchsetzen)
e)
etw. Unangenehmes einstecken müssen
Beispiele:
Prügel, eine Ohrfeige, Rüge, Strafe kriegen
er hat 2 Jahre Gefängnis gekriegt
umgangssprachlich ein paar hinter die Ohren kriegen
salopp sie haben Dresche, ihr Fett gekriegt
salopp er muss endlich einmal eins aufs Dach kriegen
von etw. getroffen werden
Beispiel:
einen elektrischen Schlag, Streifschuss kriegen
f)
mit Ortsbestimmung
gibt an, dass etw., jmd. irgendwohin gelangt
Beispiele:
er hat dieses Schreiben versehentlich in die Finger gekriegt
endlich kriegen wir etwas Warmes in den Magen
er hat etw. in die falsche Kehle gekriegt (= er hat sich verschluckt)
bildlich
Beispiele:
er hat etw. in die falsche Kehle gekriegt (= er hat etw. übelgenommen)
jmdn. fest in die Hand kriegen
eine Festung, Stadt, das Gebiet in seine Macht, Gewalt kriegen
g)
»k.«+ Part. Prät. eines Verbs, das ein Dat.obj. und ein Akk.obj. regiert
Beispiele:
ich kriege etw. geschenkt, geschickt (= jmd. schenkt, schickt mir etw.)
sie kriegt nichts von mir geliehen
wir haben Geld ausgezahlt, ein großes Pensum aufgeladen, ein gutes Essen vorgesetzt gekriegt
ich kriegte einen guten Tropfen eingeschenkt
bildlich
Beispiel:
salopp etw. aufs Butterbrot geschmiert kriegen (= von jmdm. an etw. Unangenehmes erinnert werden)
h)
»kriegen« + Infinitiv mit »zu«
die Möglichkeit haben, etw. zu tun
Beispiele:
etw. zu kaufen, zu essen kriegen
jmdn. zu fassen, zu packen kriegen
gezwungen sein, etw. zu ertragen
Beispiele:
als Arzt kriegte er manches zu sehen
das Schiff kriegte die Wucht der Elemente ordentlich zu spüren
2.
weist auf eine Zustandsveränderung hin
a)
gibt an, dass etw. bald eintreten, geschehen wird
Beispiele:
an meinem Rheuma spüre ich, dass wir schlechtes Wetter, Regen kriegen
wir werden Schwierigkeiten, Streit kriegen
b)
jmd. kriegt etw.etw. entsteht in jmdm., zeigt sich an jmdm.
Beispiele:
er hat Fieber, Krämpfe, einen Herzanfall gekriegt
Angst, Herzklopfen, Heimweh, eine Gänsehaut, einen roten Kopf, Lust kriegen
es mit der Angst zu tun kriegen
Zähne, Runzeln, graue Haare kriegen
bildlich
Beispiele:
salopp ein dickes Fell kriegen
seine Frau hat ein Kind gekriegt (= zur Welt gebracht)
c)
mit präd. Ergänzung oder adv. Bestimmung
in einer Bemühung erfolgreich sein
α)
jmdn., etw. zu etw. bringen
Beispiele:
jmdn. satt, still, mürbe kriegen
den Gefangenen frei kriegen
jmdn. nicht aus dem Bett kriegen
β)
jmdn., etw. in einen angestrebten Zustand versetzen
Beispiele:
ein Fest auf die Beine kriegen
die Arbeit unter Dach und Fach kriegen
den Fleck aus dem Anzug kriegen
jmdn. zu Gesicht kriegen
γ)
etw. (nicht) über sich kriegenfähig, unfähig sein, etw. zu tun, sich zu etw. (nicht) durchringen können
Beispiel:
er kriegte es nicht über sich, so schamlos zu handeln
d)
sich in die Haare kriegensich streiten
Beispiel:
sie kriegten sich oft in die Haare
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Krieg · kriegen · Krieger · kriegerisch · Kriegsfuß · Kriegsschauplatz · Kriegsgefangener · Kriegserklärung
Krieg m. ‘bewaffnete Auseinandersetzung’, ahd. krieg ‘Beharrlichkeit, Hartnäckigkeit, Rechthaberei’ (10. Jh.), mhd. kriec, krieg ‘Anstrengung, Bemühen, Streben nach oder gegen etw., Widerstreben, Widerstand, Zwietracht’, auch ‘Streit mit Waffen, Kampf, bewaffnete Auseinandersetzung’, mnd. krīch, mnl. crijch ‘Halsstarrigkeit, Zwietracht, Streit, Kampf’, nl. krijg ‘Krieg’ sowie ahd. widarkriegelīn ‘halsstarrig’ (9. Jh.), einkrieglīh ‘sehr zäh, langausdauernd, -anhaltend, halsstarrig’ (8. Jh.), afries. halskrīga ‘Steifheit des Halses’ sind ihrer Herkunft nach ungeklärt. Besteht Verwandtschaft mit lett. grīns ‘finster, mürrisch’ und möglicherweise griech. brī́thos (βρῖθος) ‘Wucht, Gewicht, Last’, air. brīg ‘Kraft, Macht, Wert’ bei Ansatz von ie. *gu̯erī̌, einer Weiterbildung der unter ↗kirre (s. d.) genannten Wurzel ie. *gu̯er(ə)- ‘schwer’? Oder ist mit Aumann in: PBB 61 (1937) 257 ff. im Hinblick auf ahd. widarkriegī (Hs. 12. Jh.) für lat. contrōversia Anschluß an eine Gutturalerweiterung der Wurzel ie. *ger- ‘drehen, winden’ (s. ↗krumm) möglich? de Vries Nl. 362 denkt angesichts der schwachen Anknüpfungsmöglichkeiten an ein Substratwort im kontinentalen Westeuropa. kriegen Vb. ‘erhalten, bekommen’. Das vom Substantiv abgeleitete schwache Verb mhd. kriegen, (md.) krīgen ‘sich anstrengen, streben, ringen, trachten (körperlich und geistig), mit Worten streiten, zanken, handgreiflich werden, kämpfen, Krieg führen’, mnd. krīgen ‘streiten, einen Prozeß, Krieg führen’ hat neben sich (bis ins 16. Jh.) ein (in seiner Zugehörigkeit wie das Substantiv nicht geklärtes) starkes Verb mhd. krīgen ‘sich anstrengen, streben, ringen, trachten, streiten, kämpfen mit Worten und Waffen’ und (seit dem 14. Jh.) ‘erhalten, bekommen’, mnd. krīgen ‘bekommen, empfangen, erlangen, erwerben, gewinnen’, mnl. crīghen ‘sich anstrengen, streben, streiten, Krieg führen’, nl. krijgen ‘erhalten, bekommen, Krieg führen’. Ein zum schwachen Verb gebildetes mhd. erkriegen, im Md. ‘erstreben, erlangen, zu erreichen suchen’, mnd. erkrīgen verliert in md. und nd. Gebieten seine Vorsilbe und übernimmt mit dem Untergang des starken Verbs dessen Bedeutung ‘erhalten, bekommen’. Den alten Gebrauch im Sinne von ‘Krieg führen, kämpfen’ bewahren südd. Mundarten; auch die gehobene Literatursprache greift darauf gelegentlich zurück. Krieger m. ‘Kämpfer, Streiter’, mhd. krieger. kriegerisch Adj. ‘kampf-, angriffslustig’ (16. Jh.); vgl. mhd. kriegisch ‘trotzig, streitsüchtig’. Kriegsfuß m. in der Wendung das Heer auf den Kriegsfuß setzen (Campe 1808), vgl. frz. mettre sur pied une armée ‘eine Armee aufstellen’, jünger (Mitte 19. Jh.) auch mettre sur le pied de guerre ‘angriffsbereit machen’; heute mit jmdm. auf (dem) Kriegsfuß stehen ‘mit jmdm. im Streit leben’. Kriegsschauplatz m. (Ende 18. Jh.), zuvor Schauplatz des Krieges (Ende 17. Jh.). Kriegsgefangener m. (17. Jh.). Kriegserklärung f. (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) zuteil werden · ↗bekommen · ↗beziehen · ↗erhalten · ↗erlangen  ●  ↗abbekommen  ugs. · kriegen  ugs.
Assoziationen
Antonyme
  • kriegen  ugs.
Synonymgruppe
(jemandes) habhaft werden · auffliegen lassen · ↗aufgreifen · ↗ausheben · ↗ergreifen · ↗ertappen · ↗erwischen · ↗fangen · ↗fassen · ↗festnehmen · ↗greifen · hochgehen lassen · ↗stellen · ↗verhaften · zu fassen kriegen  ●  (jemandem) das Handwerk legen  fig. · ↗(wieder) einkassieren  ugs., salopp, fig. · am Schlafittchen packen  ugs. · arripieren  geh., veraltet · ↗aufbringen (Schiff)  fachspr., Jargon · ↗hochnehmen  ugs. · ↗hoppnehmen  ugs. · ↗hopsnehmen  ugs. · ↗kaschen  ugs. · ↗kassieren  ugs. · kriegen  ugs. · ↗packen  ugs. · ↗schnappen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) Liebesverhältnis eingehen · (ein) Paar werden · ↗(mit jemandem) zusammenkommen · ↗(sich) anfreunden · (zwei) haben sich gefunden · ↗anbandeln · ↗anbändeln · ↗anbändeln (mit)  ●  (ein) Verhältnis anfangen (mit)  ugs. · ↗(sich jemanden) anlachen  ugs. · (sich) eine Freundin zulegen  ugs. · (sich) einen Freund zulegen  ugs. · (sich) kriegen  ugs. · ↗(sich) zusammentun  ugs. · zarte Bande knüpfen (mit)  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
abbekommen · ↗kassieren  ●  ↗bekommen  negativ, Hauptform · (ab)kriegen  ugs. · einstecken müssen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fresse Geld Griff Gänsehaut Hals Job Kurve abkriegen aufkriegen da dann du genug herauskriegen herkriegen hinkriegen ich mal mitkriegen rauskriegen reinkriegen sonst unterkriegen was wegkriegen wiederkriegen wir zurückkriegen zusammenkriegen Ärger

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kriegen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein Student kam zu spät, und so haben wir die Kurve gekriegt.
Die Zeit, 18.03.2013, Nr. 11
Schließlich kriegen wir die Kinder nicht so schwer, damit sie dann so leicht getötet werden!
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 256
Im Moment müßte ich noch über 800 Mark von ihm kriegen.
Wallraff, Günter: Ganz unten, Berlin: Aufbau-Verl.1986 [1985], S. 143
Ein Mann, der kein Geld nach Hause bringt, kriegt nichts zu essen.
Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 146
Und krumme Beine kriegen die feinen Kinder so bald überhaupt nicht.
Döblin, Alfred: Berlin Alexanderplatz, Olten: Walter 1961 [1929], S. 288
Zitationshilfe
„kriegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kriegen#1>, abgerufen am 21.02.2019.

Weitere Informationen …

kriegen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungkrie-gen
GrundformKrieg
eWDG, 1969

Bedeutung

veraltet Krieg führen
Beispiele:
Es [Tempelhof] hatte sich nicht gescheut, mit der größeren Macht zu kriegen [ViebigDie vor d. Toren41]
Der König denkt nicht daran, gegen die Mächte des Nordens und Nordostens zu kriegen [WerfelJeremias120]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Krieg · kriegen · Krieger · kriegerisch · Kriegsfuß · Kriegsschauplatz · Kriegsgefangener · Kriegserklärung
Krieg m. ‘bewaffnete Auseinandersetzung’, ahd. krieg ‘Beharrlichkeit, Hartnäckigkeit, Rechthaberei’ (10. Jh.), mhd. kriec, krieg ‘Anstrengung, Bemühen, Streben nach oder gegen etw., Widerstreben, Widerstand, Zwietracht’, auch ‘Streit mit Waffen, Kampf, bewaffnete Auseinandersetzung’, mnd. krīch, mnl. crijch ‘Halsstarrigkeit, Zwietracht, Streit, Kampf’, nl. krijg ‘Krieg’ sowie ahd. widarkriegelīn ‘halsstarrig’ (9. Jh.), einkrieglīh ‘sehr zäh, langausdauernd, -anhaltend, halsstarrig’ (8. Jh.), afries. halskrīga ‘Steifheit des Halses’ sind ihrer Herkunft nach ungeklärt. Besteht Verwandtschaft mit lett. grīns ‘finster, mürrisch’ und möglicherweise griech. brī́thos (βρῖθος) ‘Wucht, Gewicht, Last’, air. brīg ‘Kraft, Macht, Wert’ bei Ansatz von ie. *gu̯erī̌, einer Weiterbildung der unter ↗kirre (s. d.) genannten Wurzel ie. *gu̯er(ə)- ‘schwer’? Oder ist mit Aumann in: PBB 61 (1937) 257 ff. im Hinblick auf ahd. widarkriegī (Hs. 12. Jh.) für lat. contrōversia Anschluß an eine Gutturalerweiterung der Wurzel ie. *ger- ‘drehen, winden’ (s. ↗krumm) möglich? de Vries Nl. 362 denkt angesichts der schwachen Anknüpfungsmöglichkeiten an ein Substratwort im kontinentalen Westeuropa. kriegen Vb. ‘erhalten, bekommen’. Das vom Substantiv abgeleitete schwache Verb mhd. kriegen, (md.) krīgen ‘sich anstrengen, streben, ringen, trachten (körperlich und geistig), mit Worten streiten, zanken, handgreiflich werden, kämpfen, Krieg führen’, mnd. krīgen ‘streiten, einen Prozeß, Krieg führen’ hat neben sich (bis ins 16. Jh.) ein (in seiner Zugehörigkeit wie das Substantiv nicht geklärtes) starkes Verb mhd. krīgen ‘sich anstrengen, streben, ringen, trachten, streiten, kämpfen mit Worten und Waffen’ und (seit dem 14. Jh.) ‘erhalten, bekommen’, mnd. krīgen ‘bekommen, empfangen, erlangen, erwerben, gewinnen’, mnl. crīghen ‘sich anstrengen, streben, streiten, Krieg führen’, nl. krijgen ‘erhalten, bekommen, Krieg führen’. Ein zum schwachen Verb gebildetes mhd. erkriegen, im Md. ‘erstreben, erlangen, zu erreichen suchen’, mnd. erkrīgen verliert in md. und nd. Gebieten seine Vorsilbe und übernimmt mit dem Untergang des starken Verbs dessen Bedeutung ‘erhalten, bekommen’. Den alten Gebrauch im Sinne von ‘Krieg führen, kämpfen’ bewahren südd. Mundarten; auch die gehobene Literatursprache greift darauf gelegentlich zurück. Krieger m. ‘Kämpfer, Streiter’, mhd. krieger. kriegerisch Adj. ‘kampf-, angriffslustig’ (16. Jh.); vgl. mhd. kriegisch ‘trotzig, streitsüchtig’. Kriegsfuß m. in der Wendung das Heer auf den Kriegsfuß setzen (Campe 1808), vgl. frz. mettre sur pied une armée ‘eine Armee aufstellen’, jünger (Mitte 19. Jh.) auch mettre sur le pied de guerre ‘angriffsbereit machen’; heute mit jmdm. auf (dem) Kriegsfuß stehen ‘mit jmdm. im Streit leben’. Kriegsschauplatz m. (Ende 18. Jh.), zuvor Schauplatz des Krieges (Ende 17. Jh.). Kriegsgefangener m. (17. Jh.). Kriegserklärung f. (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) zuteil werden · ↗bekommen · ↗beziehen · ↗erhalten · ↗erlangen  ●  ↗abbekommen  ugs. · kriegen  ugs.
Assoziationen
Antonyme
  • kriegen  ugs.
Synonymgruppe
(jemandes) habhaft werden · auffliegen lassen · ↗aufgreifen · ↗ausheben · ↗ergreifen · ↗ertappen · ↗erwischen · ↗fangen · ↗fassen · ↗festnehmen · ↗greifen · hochgehen lassen · ↗stellen · ↗verhaften · zu fassen kriegen  ●  (jemandem) das Handwerk legen  fig. · ↗(wieder) einkassieren  ugs., salopp, fig. · am Schlafittchen packen  ugs. · arripieren  geh., veraltet · ↗aufbringen (Schiff)  fachspr., Jargon · ↗hochnehmen  ugs. · ↗hoppnehmen  ugs. · ↗hopsnehmen  ugs. · ↗kaschen  ugs. · ↗kassieren  ugs. · kriegen  ugs. · ↗packen  ugs. · ↗schnappen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) Liebesverhältnis eingehen · (ein) Paar werden · ↗(mit jemandem) zusammenkommen · ↗(sich) anfreunden · (zwei) haben sich gefunden · ↗anbandeln · ↗anbändeln · ↗anbändeln (mit)  ●  (ein) Verhältnis anfangen (mit)  ugs. · ↗(sich jemanden) anlachen  ugs. · (sich) eine Freundin zulegen  ugs. · (sich) einen Freund zulegen  ugs. · (sich) kriegen  ugs. · ↗(sich) zusammentun  ugs. · zarte Bande knüpfen (mit)  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
abbekommen · ↗kassieren  ●  ↗bekommen  negativ, Hauptform · (ab)kriegen  ugs. · einstecken müssen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fresse Geld Griff Gänsehaut Hals Job Kurve abkriegen aufkriegen da dann du genug herauskriegen herkriegen hinkriegen ich mal mitkriegen rauskriegen reinkriegen sonst unterkriegen was wegkriegen wiederkriegen wir zurückkriegen zusammenkriegen Ärger

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kriegen‹.

Zitationshilfe
„kriegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kriegen#2>, abgerufen am 21.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Krieg führend
Krieg
Kriechtier
Kriechtempo
kriechstromfest
Krieger
Kriegeradel
Kriegerbund
Kriegerdenkmal
Kriegerfaust