kursieren

GrammatikVerb · kursiert, kursierte, hat kursiert
Aussprache
Worttrennungkur-sie-ren (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1969

Bedeutung

im Verkehr, Umlauf sein, zirkulieren
Beispiele:
ein Fragebogen, das Rundschreiben kursiert unter den Mitarbeitern
ein Comic hat heimlich in der Schulklasse kursiert
diese Geldsorte kursiert noch
nicht mehr kursierende Münzen
[die] Untersuchung der kleinsten Teilchen, die im Weltall kursieren [Einheit1957]
übertragen
Beispiel:
Gerüchte, Geschichten, Anekdoten kursieren (= gehen um)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kurs · Kursus · Kursbuch · Kurswagen · Wechselkurs · Tageskurs · Kurswert · kursieren
Kurs m. ‘Richtung des zurückzulegenden Weges, Fahr-, Flugroute’, ferner ‘Preis von Wertpapieren, Devisen, Waren, Umlauf von Zahlungsmitteln, Lehrgang, Rennstrecke’. Das in unterschiedlichen Verwendungen mehrfach ins Dt. entlehnte Substantiv geht letztlich auf lat. cursus ‘Lauf, Fahrt, Weg, Gang, Wettlauf, Route, Umlauf’ zurück, eine Ableitung von lat. currere (cursum) ‘laufen, rennen, eilen’. Es begegnet zunächst in ahd. (9. Jh.), mhd. curs ‘Reihe vorgeschriebener Gebete, geistlicher Übungen’, entlehnt aus gleichbed. mlat. cursus. Diesem kirchlichen Gebrauch folgt wohl mlat. cursus ‘Reihe von Lektionen, Vorlesungszyklus’ im akademischen Bereich, das Mitte des 16. Jhs. in der Form cursus ‘Vortragsreihe, Lehrgang’ übernommen wird (seit dem 17. Jh. verkürzt zu Curs, doch bleibt in dieser Bedeutung die Nebenform Kursus im Sing. bis heute üblich). An lat. cursus im Sinne von ‘Fahrt (in bestimmter Richtung), Route’ schließen sich afrz. cors ‘Seereise’, mfrz. frz. cours ‘Seereise, Beutefahrt über das Meer’ und das dazu gebildete Femininum mfrz. frz. course ‘Route eines Schiffes’ an; die frz. Formen liegen dem nautischen Terminus mnd. kors, kōrs, kurs (15. Jh.), frühnhd. Curs, auch Coß ‘Schiffsroute’ (16. Jh.) zugrunde (vgl. ferner nl. koers seit dem 15. Jh.), der schon bald (um 1600) als ‘Wegrichtung’ in die Allgemeinsprache gelangt (namentlich seinen Kurs nehmen), hier metaphorisch für ‘Art und Weise des Vorgehens, Generallinie’ (19. Jh.) stehen kann und in neuester Zeit (20. Jh.) wiederum aus dem seemännischen Wortschatz in den der Luftfahrt übernommen wird. Kurs als Ausdruck des kaufmännischen Verkehrs und des Bankwesens findet sich vereinzelt in der 2. Hälfte des 15. Jhs. (frühnhd. corrß) mit der Bedeutung ‘Ladezettel, Frachtschein’, dann von der Mitte des 16. Jhs. an, häufiger jedoch erst im 17. Jh. (statt der vom 15. bis 17. Jh. geläufigen Lehnübersetzung Lauf) für ‘Preis, von der Nachfrage abhängiger Wert’, seit Ende des 17. Jhs. für ‘Umlauf von Zahlungsmitteln’; vgl. hierzu die auch übertragen gebrauchten Fügungen in Kurs kommen, außer Kurs setzen, hoch im Kurs stehen. Diese Verwendungen schließen sich an ital. corso ‘Umlauf des Geldes, im Umlauf erzielter Wert’ (aus lat. cursus), dann ebenso an (aus dem Ital. entlehntes) gleichbed. frz. cours an (in dt. Texten des 17./18. Jhs. oft noch Cours, Corso neben Curs). In der Sportsprache übliches Kurs ‘Rennstrecke’ (Anfang 20. Jh.) folgt wahrscheinlich gleichbed. engl. course; doch vgl. auch frz. course f. ‘Rennen, Rennstrecke’. Zu Kurs in der Bedeutung ‘Fahrroute’ stellen sich die Zusammensetzungen Kursbuch n. ‘Verzeichnis aller gültigen (Eisenbahn)fahrpläne’ und Kurswagen m. ‘vom Anschlußzug zur Weiterbeförderung übernommener Eisenbahnwagen’ (beide 19. Jh.). Auf dem Bank- und Börsenausdruck (‘Preis von Wertpapieren’) beruhen Wechselkurs m. (18. Jh.), Tageskurs m. Kurswert m. (beide 19. Jh.) sowie die Ableitung kursieren Vb. ‘in Umlauf sein’ (von Wechseln, Münzen, 17. Jh.), dann allgemein ‘zirkulieren, Verbreitung finden’ (18. Jh.), nach lat. cursāre ‘unaufhörlich laufen, umherrennen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) herumsprechen · Flurgespräch sein · die Runde machen · in Umlauf sein · kursieren · man erzählt sich (dass) · ↗umgehen · ↗umlaufen · weitererzählt werden · ↗zirkulieren  ●  rumgehen  ugs.
Assoziationen
  • Stadtgespräch sein · allgemein bekannt sein · in der Zeitung gestanden haben · sich wie ein Lauffeuer verbreiten · stadtbekannt sein  ●  (die) Spatzen pfeifen es von den Dächern  ugs., variabel, sprichwörtlich, fig. · ↗(etwas) weiß (doch) jeder  ugs. · die Runde machen (Geschichte)  ugs. · in aller Munde sein  ugs. · von Mund zu Mund gehen  ugs.
  • Gerücht · ↗Gerüchteküche · ↗Hörensagen · unbestätigte Meldung  ●  ↗Buschfunk  ugs. · ↗Fama  geh. · ↗Flurfunk  ugs. · ↗Latrinenparole  ugs. · ↗Scheißhausparole  derb
  • ausrufen · ↗bekannt machen · ↗bekanntgeben · ↗bekanntmachen · ↗kundgeben · ↗kundtun · ↗mitteilen (lassen) · ↗proklamieren · publik machen · publikmachen · ↗verkünden · verlauten lassen · ↗vermelden · ↗veröffentlichen · wissen lassen · öffentlich bekannt machen · öffentlich machen  ●  ↗(öffentlich) bekannt geben  Hauptform · verlautbaren lassen  floskelhaft · zu Kund und Wissen tun  geh., altertümelnd, variabel
  • allen erzählen, die es hören wollen oder nicht · jedem erzählen, der es hören will oder nicht  ●  ↗herumerzählen  Hauptform · (etwas) an die große Glocke hängen  ugs., fig. · (mit etwas) hausieren gehen  ugs., fig. · ↗ausposaunen  ugs., fig. · herausposaunen  ugs., fig. · ↗hinausposaunen  ugs., fig. · rausposaunen  ugs., fig.
  • (Geheimnis) lüften · (intime) Details preisgeben · ↗ausplaudern · ↗enthüllen · ↗verraten · vor den Augen der Öffentlichkeit ausbreiten  ●  (jemandem etwas) auf die Nase binden  ugs., fig. · ↗(jemandem etwas) stecken  ugs. · aus dem Nähkästchen plaudern  ugs. · ↗durchstechen  geh. · ↗spoilern  ugs., engl.
  • (sich) zu der Bemerkung hinreißen lassen (dass) · ↗(ungewollt oder versehentlich) ausplaudern  ●  in ein Wespennest stechen  fig. · ↗(jemandem) entfahren  geh. · ↗(jemandem) herausrutschen  ugs. · ↗(jemandem) herausschlüpfen  ugs. · (sich) den Mund verbrennen  ugs., fig. · ↗(sich) vergaloppieren  ugs., fig. · ↗(sich) verplappern  ugs.
  • ausplaudern · ↗herumerzählen · ↗herumtragen · in Umlauf bringen · unter die Leute bringen · ↗weitererzählen · ↗weitergeben · ↗weitersagen · ↗weitertragen  ●  (... wem / wen / wer ...) alles ...  ugs., variabel · herumtratschen  ugs. · nicht für sich behalten (können)  ugs. · ↗verraten  ugs.
  • (etwas) aus (un)sicherer Quelle haben · (etwas) aus (un)sicherer Quelle wissen · (etwas) hat man mir erzählt · (etwas) so gehört haben · (etwas) wurde mir erzählt · (etwas) wurde mir zugetragen · (nur) vom Hörensagen (wissen) · (sich von etwas) nicht persönlich überzeugt haben · nicht aus eigener Anschauung (wissen) · nicht selbst gesehen haben · ↗sollen  ●  so erzählt man (sich)  Einschub · so heißt es  Einschub · über drei Ecken erfahren haben  ugs. · über zig Ecken erfahren haben  ugs.
  • bekannt werden · bekanntwerden · ↗herauskommen · nach außen dringen · ruchbar werden  ●  ↗auffliegen  ugs. · ↗durchsickern  ugs. · ↗rauskommen  ugs., salopp
  • bekannt werden · es heißt · es hieß · zu erfahren sein  ●  ↗verlautbaren  geh. · verlautbart werden  geh.
  • es gibt Gerüchte (wonach...)  ●  es heißt  ugs. · ich habe gehört  ugs. · man munkelt  ugs. · man sagt  ugs.
  • allgemein bekannt werden · an die Öffentlichkeit gelangen · ans Licht der Öffentlichkeit kommen · öffentlich bekannt werden  ●  das Licht der Öffentlichkeit erblicken  ironisierend · im Fernsehen kommen  ugs. · im Radio kommen  ugs. · in den Nachrichten kommen  ugs. · in der Zeitung stehen  ugs.
  • (sich) herumsprechen · Flurgespräch sein · bekannt werden · bekanntwerden · man erzählt sich (dass) · weitererzählt werden  ●  die Runde machen  ugs.
  • herumirren · ↗herumvagabundieren · ↗irren (durch) · ↗umgehen · ↗vagabundieren  ●  ↗geistern  ugs. · ↗herumgeistern  ugs. · ↗herumschwirren  ugs.
  • bislang unbestätigten Meldungen zufolge · dem Vernehmen nach · nach allem, was man weiß · nach bisher unbestätigten Meldungen · nach dem, was man weiß · soweit bekannt · soweit man weiß · wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen verlautet(e) (in vielen Abwandlungen, Nachrichtensprache)  ●  nach allem, was man hört  ugs.
  • (sich) rasend schnell verbreiten · sich wie ein Lauffeuer verbreiten  ●  (ein) viraler Hit (sein)  ugs., Neologismus, Jargon · millionenfach (an)geklickt werden  ugs. · viral gehen  ugs., Neologismus, Jargon

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abschrift Anekdote Bonmot Flugblatt Gerücht Internet Kopie List Meldung Mutmaßung Scherz Schätzung Spekulation Spruch Szenarium Unterschriftenliste Vermutung Verschwörungstheorie Version Video Witz allerlei bereits derweil derzeit längst seitdem seither unterdessen Übernahmegerücht

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›kursieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sonst hätten sie keine Fotos gemacht und diese kursieren lassen.
Der Tagesspiegel, 09.05.2004
Fast täglich kursieren neue Namen von Anbietern, die angeblich kurz vor dem Aus stehen sollen.
Süddeutsche Zeitung, 25.10.2003
Mehrere Erklärungen kursieren, die sich zum Teil ergänzen, zum Teil widersprechen.
Die Zeit, 08.07.1999, Nr. 28
Sie war so klug, die abenteuerlichen Gerüchte, die über sie kursierten, auf jede Weise zu unterstützen.
Janitschek, Maria: Die neue Eva. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1902], S. 10400
Es kursierten die unglaublichsten Gerüchte über ihn, die alle dazu angetan waren, einem jungen scheuen Mädchen Angst einzujagen.
Lehmann, Lilli: Mein Weg. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 23054
Zitationshilfe
„kursieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/kursieren>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kursgewinner
Kursgewinn
Kursgebühr
Kursfeuerwerk
Kursfeststellung
Kursist
kursiv
Kursivdruck
Kursive
Kursivschrift