lädieren

Grammatik Verb · lädiert, lädierte, hat lädiert
Aussprache 
Worttrennung lä-die-ren
Wortbildung  mit ›lädieren‹ als Erstglied: ↗Lädierung
Herkunft aus gleichbedeutend laederelat
eWDG

Bedeutung

etw. beschädigen
Beispiele:
die Möbel sind durch den Transport sehr lädiert worden
ein lädierter Sessel
eine lädierte Briefmarke
jmds. Anzug ist (leicht) lädiert
etw., jmdn. verletzen
Beispiel:
Die beiden Schwestern aber waren abgereist, etwas lädiert, mit Kratzwunden im Gesicht und ausgerissenen Haarbüscheln [ H. W. RichterSpuren184]
übertragen
Beispiel:
Die Freundschaft ist lädiert [ StrittmatterTinko246]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

lädieren Vb. ‘verletzen, beschädigen’, im 16. Jh. aus gleichbed. lat. laedere entlehnt, anfangs meist (wie auch im Lat.) im Sinne von ‘beleidigen’, dann nur noch in Verbindung mit Sachobjekten (s. ↗Kollision).

Thesaurus

Synonymgruppe
kaputt machen · ↗kaputtmachen · lädieren · ↗zerschlagen
Oberbegriffe
Synonymgruppe
beschmieren · ↗beschädigen · lädieren · ↗ramponieren · ↗verbeulen · ↗verkratzen · ↗zerkratzen · zerritzen  ●  ↗demolieren  Verstärkung

Verwendungsbeispiel für ›lädieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zitationshilfe
„lädieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/l%C3%A4dieren>, abgerufen am 03.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ladezeit
Ladewinde
Ladestock
Ladestation
Ladesäule
Lädierung
Ladik
ladinisch
Ladnerin
Ladung