Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

lässlich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung läss-lich
Ungültige Schreibung läßlich
Rechtschreibregel § 2
Wortbildung  mit ›lässlich‹ als Erstglied: Lässlichkeit

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [gehoben] lässig, die Dinge nicht genau nehmend
  2. 2. [Religion] verzeihlich
eWDG

Bedeutungen

1.
gehoben lässig, die Dinge nicht genau nehmend
Beispiele:
ein Gesetz lässlich anwenden
»Sie scheinen … mein lieber Sohn, sich bisher ein wenig läßlich betragen zu haben …« [ Th. MannKrull8,328]
Diese läßliche Auffassung hat nicht lange mehr gegolten [ ZuchardtStunde16]
2.
Religion verzeihlich
Beispiele:
lässliche Sünden
das ist ein lässliches Vergehen, das die Kirche vergibt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

lässig · laß · Lässigkeit · läßlich
lässig Adj. ‘träge, gleichgültig’, heute vielfach ‘ungezwungen und selbstsicher’, spätmhd. leʒʒec, leʒʒic ‘müde, untätig’, Ableitung von dem in der Gegenwart zurücktretenden laß Adj. ‘matt, schlaff, kraftlos, träge’, ahd. (8. Jh.), mhd. laʒ ‘matt, träge, säumig’, asächs. mnd. lat, aengl. læt, anord. latr, got. lats (germ. *lata-), zu der unter lassen (s. d.) angeführten Wurzel (s. auch lasch, letzt). – Lässigkeit f. ‘lässiges Verhalten, Trägheit’ (15. Jh.). Eine Ableitung teils von ahd. mhd. laʒ, teils von lassen (s. d.) ist läßlich Adj. ‘geringfügig, leicht, verzeihlich, duldsam’, spätmhd. læʒlīch ‘was unterlassen, beiseite gelassen werden kann’.

Typische Verbindungen zu ›lässlich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›lässlich‹ und ›läßlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›lässlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seine läßliche Rede verwandelt die Geschichte seines Volkes in lauter Geschichten. [Die Fackel [Elektronische Ressource], 2002 [1910]]
Nicht ausdrücken zu können, was man meint, mag heute eine läßliche Sünde sein. [Die Zeit, 11.04.1997, Nr. 16]
Der Verlust der absoluten Mehrheit vor drei Jahren hingegen galt als lässlicher Ausrutscher, der schon bald korrigiert werden könne. [Die Zeit, 16.09.2007, Nr. 38]
Dabei war man in Versailles in religiösen Dingen eher lässlich. [Die Zeit, 02.07.2001, Nr. 27]
Auch hätte Simmel dies Theorem nicht so läßlich aus Goetheschen Sätzen, die sich dem Philosophen oft durch alles andere empfehlen als ihren Wortlaut, entnehmen dürfen. [Benjamin, Walter: Goethes Wahlverwandtschaften. In: Tiedemann, Rolf u. Schweppenhäuser, Hermann (Hgg.) Gesammelte Schriften, Bd. 1,2, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1980 [1925], S. 186]
Zitationshilfe
„lässlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/l%C3%A4sslich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
lässig
lärmschluckend
lärmreich
lärmkrank
lärmig
lästerlich
lästern
lästig
lätschen
läuferisch