Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

löhnen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunglöh-nen (computergeneriert)
Ableitung vonLohn
Wortbildung mit ›löhnen‹ als Letztglied: ↗ablöhnenauslöhnen
eWDG, 1969

Bedeutung

selten jmdn. löhnen (= jmdm. den Lohn für etw. zahlen, jmdn. entlohnen)
Beispiele:
die Soldaten für ihre Dienste löhnen
[sie] waren eine auserlesene Truppe von Männern und Burschen […] gut verpflegt und gut gelöhnt [TravenGeneral10]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Lohn · lohnen · belohnen · entlohnen · Löhnung · löhnen
Lohn m. ‘Gegenwert, Bezahlung, Entgelt für geleistete Arbeit’, ahd. (8. Jh.), mhd. asächs. mnd. lōn, aengl. lēan, mnl. nl. loon, anord. laun, schwed. lön, got. laun (germ. *launa-) enthalten ein n-Suffix, das die zugehörigen außergerm. Verwandten nicht aufweisen, vgl. griech. lé͞ia, ion. lēΐē (λεία, ληΐη, aus *λαία) ‘Beute, besonders von geraubtem Vieh, Kriegs-, Jagdbeute’, aslaw. lovъ ‘Jagd’, russ. lov (лов) ‘Fang, Beute, Jagdbeute’ und griech. apolá͞uein (ἀπολαύειν) ‘genießen’, lat. lucrum ‘Gewinn, Vorteil’ (s. ↗lukrativ). Anzuknüpfen ist an eine Wurzel ie. *lā̌u- ‘erbeuten, genießen’. lohnen Vb. ‘bezahlen, vergelten’, ahd. lōnōn (8. Jh.), mhd. lōnen. belohnen Vb. mhd. belōnen. entlohnen Vb. (16. Jh.). Löhnung f. (17. Jh.), Substantivbildung zu heute seltenem löhnen Vb. ‘Lohn geben, auszahlen’, mhd. lœnen.

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
(Schaden) regulieren · (die) Zeche zahlen (für) · Geld in die Hand nehmen (journal., polit.) · ↗abführen (Steuern) · ↗aufkommen (für) · ↗ausgeben · ↗begleichen (Rechnung) · ↗bestreiten (Geldbetrag) · ↗entrichten · ↗verausgaben (Verwaltungsdeutsch) · ↗zahlen  ●  ↗bezahlen  Hauptform · ↗(die finanziellen Lasten) tragen  geh. · ↗(etwas) springen lassen  ugs. · ↗abdrücken  ugs. · ablatzen  ugs. · auf den Tisch blättern  ugs. · ↗berappen  ugs. · ↗blechen  ugs. · geben für  ugs. · ↗hinblättern  ugs. · in die Tasche greifen  ugs., fig. · latzen  ugs. · ↗lockermachen (Geldbetrag)  ugs. · löhnen  ugs. · ↗prästieren  geh., lat. · ↗raushauen  ugs. · rauspfeifen  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(Lohn) ausbezahlen · ↗(Lohn) auszahlen · ↗abgelten · ↗besolden · ↗bezahlen · ↗entgelten · ↗entlohnen · ↗entschädigen · löhnen · ↗vergelten · ↗vergüten  ●  ↗entlöhnen  schweiz.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Strafe Stürmer Tasche kräftig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›löhnen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jetzt muss Otto 9000 Euro löhnen, der Lappen ist für neun Monate futsch.
Bild, 12.01.2004
Das haben sie bar bezahlt, die 18000 konnten sie eben noch so löhnen.
Die Zeit, 02.02.1987, Nr. 05
Zwei oder drei Personen löhnen für das Zimmer zusammen 69 DM.
Süddeutsche Zeitung, 20.07.1994
Wir möchten aber keinesfalls, dass der Patient löhnen muss, bevor er zum Arzt gehen darf.
Der Tagesspiegel, 17.02.2003
Als Grundlage wird die Stunde benutzt, die entsprechend gelöhnt wird, oder das Arbeitsstück und seine Herstellungszeit in Sekunden.
Moede, W.: Arbeitswissenschaft. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 20275
Zitationshilfe
„löhnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/löhnen>, abgerufen am 23.05.2018.

Weitere Informationen …