lügen

GrammatikVerb · log, hat gelogen
Aussprache
Worttrennunglü-gen
Wortbildung mit ›lügen‹ als Erstglied: ↗Lügerei · ↗Lügner  ·  mit ›lügen‹ als Letztglied: ↗anlügen · ↗durchlügen · ↗festlügen · ↗herauslügen · ↗hinweglügen · ↗umlügen · ↗vorlügen · ↗zurechtlügen · ↗zusammenlügen
eWDG, 1969

Bedeutung

wissentlich eine falsche Aussage machen, die Unwahrheit sagen
Beispiele:
er lügt immer, unverschämt
du sollst nicht lügen!
ich müsste lügen, wenn ich behaupten wollte, dass es mir schlecht geht
er lügt, wie es ihm gerade passt
»ich war nicht dort«, log er
sie hat noch nie gelogen
das ist gelogen (= nicht wahr)
ich werde ihm das Lügen schon noch austreiben
er lügt wie gedruckt (= er lügt sehr stark)
umgangssprachlich er lügt, dass sich die Balken biegen (= er lügt ungeheuerlich)
jmd. lügt das Blaue vom Himmel (= jmd. lügt unverschämt)
salopp jmdm. die Hucke voll lügen (= jmdn. sehr belügen)
sprichwörtlich wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht
Weh dem, der lügt [Grillp.Weh demTitel]
Die Sterne lügen nicht [SchillerWallenst. TodIII 9]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

lügen · Lüge · Lügner · lügnerisch · belügen · verlogen · Lug
lügen Vb. ‘bewußt Unwahres sagen’. Das starke Verb ahd. liogan (8. Jh.), mhd. liugen, liegen, asächs. liogan, mnd. lēgen, mnl. lieghen, nl. liegen, aengl. lēogan, engl. to lie, anord. ljūga, schwed. ljuga, got. liugan (germ. *leugan) läßt sich mit den slaw. Verwandten aslaw. lъgati, russ. lgat’ (лгать) ‘lügen’, aslaw. lъža, russ. lož’ (ложь) ‘Lüge’ auf einen Ansatz ie. *leugh- ‘lügen’ zurückführen, wozu wohl auch ↗locken (s. d.) gehört. In Anlehnung an zum Verb gebildetes Lüge (s. unten) kommt für nhd. liegen im 17. Jh. lügen auf (Präsensformen du leugst, er leugt noch im 18. Jh.), wodurch Unterscheidung von ↗liegen (s. d.) ermöglicht wird. Im Ablaut zum Verb steht Lüge f. ‘Unwahrheit’, ahd. lugī (um 800), mhd. lüge, luge, anord. lygi; daneben ahd. lugina (8. Jh.), mhd. lügen(e), lugen(e), nhd. (bis ins 18. Jh.) Lügen, asächs. lugina, mnd. lȫgene, aengl. lygen; vgl. auch (mit anderer Stammbildung) got. liugn. Lügner m. ‘wer die Unwahrheit sagt’, ahd. lugināri (9. Jh.), mhd. lügenære, lügener. lügnerisch Adj. ‘voller Lüge, unwahr’ (17. Jh.). belügen Vb. ‘jmdm. Unwahres sagen, jmdn. anschwindeln’, mhd. beliegen. verlogen Part.adj. ‘in hohem Grade unwahr, unwahrhaftig’, Part. Prät. von bis ins 17. Jh. gebräuchlichem verlügen ‘in falschem Licht darstellen, verleumden’, mhd. verliegen; vgl. ahd. firlogan Part.adj. (10. Jh.). Lug m. ‘Lüge, Unwahrheit’, ahd. lug (um 1000), mhd. luc, nur noch in der Wendung Lug und Trug ‘Lüge und Betrug’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(ein) falsches Spiel spielen · (es) mit der Wahrheit nicht so genau nehmen · (etwas) wahrheitswidrig behaupten · ↗betrügen · die Unwahrheit sagen · ↗hochstapeln · ↗schwindeln  ●  lügen  Hauptform · mit gespaltener Zunge sprechen  fig. · ↗cheaten  ugs. · ↗flunkern  ugs. · ↗mogeln  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • (ein) notorischer Lügner (sein) · (jemand) lügt, wenn er den Mund aufmacht · (jemandem) (frech) ins Gesicht lügen · lügen ohne rot zu werden · schamlos lügen  ●  (jemand) lügt schneller, als ein Pferd laufen kann  ugs. · andauernd lügen  ugs., variabel
  • das Blaue vom Himmel herunterlügen · lügen wie gedruckt · lügen, dass sich die Balken biegen
Assoziationen
Antonyme
  • die Wahrheit sagen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Däne Kreter Tabelle Tasche Träne Zeuge anlügen betrügen dreist du fälschen gedruckt heucheln hinweglügen huren lügen manipulieren morden niemals schamlos stehlen tricksen täuschen umlügen vertuschen vorlügen weglügen weiterlügen zurecht zusammenlügen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›lügen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich würde lügen, wenn ich sage, mir geht es super.
Bild, 18.11.2003
Man merkt, dass diese Frau eins nicht kann, nämlich lügen.
Der Tagesspiegel, 11.02.2001
Bäume bleiben bei sich, sie versuchen nicht, ein günstiges Bild von sich zu lügen.
Hein, Christoph: Drachenblut, Darmstadt: Luchterhand 1983 [1982], S. 68
Es ist noch immer nicht plausibel gemacht, wie du das vorige Mal dazu gekommen bist, zu lügen.
Friedländer, Hugo: Der Prozeß gegen den Bankier August Sternberg wegen Sittlichkeitsverbrechen. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1910], S. 683
Ich habe viel gelogen und heute will ich wahr sein.
Müller-Jahnke, Clara: Ich bekenne. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1904], S. 9224
Zitationshilfe
„lügen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/lügen>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lüge
Lugaus
Lug
Luftzwischenfall
Luftzug
Lügenapostel
Lügenbande
Lügenbaron
Lügenbericht
Lügenbeutel