lügnerisch

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennunglüg-ne-risch (computergeneriert)
WortzerlegungLügner-isch
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
verlogen, heuchlerisch
Beispiel:
ein lügnerisches Gesindel, Spiel
2.
unwahr, erlogen
Beispiele:
ein lügnerisches Gestammel
eine lügnerische Behauptung, Version
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

lügen · Lüge · Lügner · lügnerisch · belügen · verlogen · Lug
lügen Vb. ‘bewußt Unwahres sagen’. Das starke Verb ahd. liogan (8. Jh.), mhd. liugen, liegen, asächs. liogan, mnd. lēgen, mnl. lieghen, nl. liegen, aengl. lēogan, engl. to lie, anord. ljūga, schwed. ljuga, got. liugan (germ. *leugan) läßt sich mit den slaw. Verwandten aslaw. lъgati, russ. lgat’ (лгать) ‘lügen’, aslaw. lъža, russ. lož’ (ложь) ‘Lüge’ auf einen Ansatz ie. *leugh- ‘lügen’ zurückführen, wozu wohl auch ↗locken (s. d.) gehört. In Anlehnung an zum Verb gebildetes Lüge (s. unten) kommt für nhd. liegen im 17. Jh. lügen auf (Präsensformen du leugst, er leugt noch im 18. Jh.), wodurch Unterscheidung von ↗liegen (s. d.) ermöglicht wird. Im Ablaut zum Verb steht Lüge f. ‘Unwahrheit’, ahd. lugī (um 800), mhd. lüge, luge, anord. lygi; daneben ahd. lugina (8. Jh.), mhd. lügen(e), lugen(e), nhd. (bis ins 18. Jh.) Lügen, asächs. lugina, mnd. lȫgene, aengl. lygen; vgl. auch (mit anderer Stammbildung) got. liugn. Lügner m. ‘wer die Unwahrheit sagt’, ahd. lugināri (9. Jh.), mhd. lügenære, lügener. lügnerisch Adj. ‘voller Lüge, unwahr’ (17. Jh.). belügen Vb. ‘jmdm. Unwahres sagen, jmdn. anschwindeln’, mhd. beliegen. verlogen Part.adj. ‘in hohem Grade unwahr, unwahrhaftig’, Part. Prät. von bis ins 17. Jh. gebräuchlichem verlügen ‘in falschem Licht darstellen, verleumden’, mhd. verliegen; vgl. ahd. firlogan Part.adj. (10. Jh.). Lug m. ‘Lüge, Unwahrheit’, ahd. lug (um 1000), mhd. luc, nur noch in der Wendung Lug und Trug ‘Lüge und Betrug’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
lügenhaft · lügnerisch · ↗unaufrichtig · ↗unehrlich · ↗unlauter · ↗unredlich · ↗unwahrhaftig · ↗verlogen  ●  ↗falsch  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Behauptung Erfindung Propaganda Versprechung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›lügnerisch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber den lügnerischen Charakter der deutschen Propaganda bestreiten Sie nicht?
o. A.: Einhundertsechsundsechzigster Tag. Freitag, 28. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 11988
Denn wäre John ehrlich, müßte er mit Ja antworten, sein lügnerischer Bruder mit Nein.
Der Spiegel, 09.08.1982
Natürlich hat er sich früher als schwieriger, oft lügnerischer Gesprächspartner entlarvt.
Süddeutsche Zeitung, 13.12.2002
Dem Schneider werden nur üble Eigenschaften nachgesagt, vor allem gilt er als diebisch und lügnerisch.
Röhrich, Lutz: Schneider. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 21926
Was seid ihr anders als ein ungläubiges, lügnerisches, betrügerisches und habgieriges Geschlecht?
Hauptmann, Gerhart: Der Narr in Christo Emanuel Quint, Berlin: Aufbau-Verl. 1962 [1910], S. 288
Zitationshilfe
„lügnerisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/lügnerisch>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lügnerin
Lügnerei
Lügner
Luginsland
Lügerei
luguber
lugubre
Lugubrität
Luk
Lukarne