lützel

GrammatikAdjektiv
Worttrennunglüt-zel (computergeneriert)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

lützel · lütt
lützel Adj. ‘klein’, ahd. luzzil (8. Jh.), mhd. lützel, asächs. luttil, mnd. lütte, mnl. nl. luttel, aengl. lȳtel, engl. little führen auf germ. *lutila-, *lūtila- ‘klein, gering, wenig’, dagegen (mit anderer Endung) asächs. lūt, aengl. lȳt, lyt auf germ. *lūti-. Einen anderen Stammvokal enthalten got. leitils, anord. lītell, aus germ. *lītila-. Weiteres ist auf Grund des wechselnden Stammvokals ungewiß. Nhd. lützel begegnet nach dem 17. Jh. nur noch selten in einigen Mundarten (z. B. im Namen Letzenburg ‘Luxemburg’); es wird ersetzt durch klein, gering, wenig. Das im nordd. Sprachgebiet bis heute erhaltene nd. lütt Adj. ‘klein’ entspricht der Nebenform ahd. luzzi (9. Jh.), mhd. lütz(e).
Zitationshilfe
„lützel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/lützel>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lutz
luttuoso
Lutter
Lutte
lütt
Luv
Luvboje
luven
luvgierig
Luvgierigkeit