lappen

Worttrennunglap-pen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

seltener irgendwo (schlaff) herunterhängen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Philosophische Rand hinein hinüber weg überlappen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›lappen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der junge Mann band Sturm einen feuchten, übelriechenden Lappen vor die Augen.
Jens, Walter: Nein, München: Piper 1968 [1950], S. 33
Ich stand auf, holte einen Lappen und wischte den Tisch ab.
Hein, Christoph: Horns Ende, Hamburg: Luchterhand 1987 [1985], S. 159
Die Blätter sind rundlich bis nierenförmig und meist etwas gelappt.
Reinhardt Höhn, Blumen für den Balkon: Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag 1976, S. 53
Da lappte noch etwas von früher herüber, war aber schon verändert von neuen Bedingungen.
Der Tagesspiegel, 04.08.2002
Musikalisch bleiben die Darbietungen eher brav, manchmal lappen sie gar ins Komische.
Süddeutsche Zeitung, 10.03.1999
Zitationshilfe
„lappen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/lappen>, abgerufen am 19.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lappe
Läppchen
Lappalie
Lapp
Lapislazuli
Lappentaucher
Lappenzelt
Läpperei
läppern
lappig