launenhaft

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennunglau-nen-haft (computergeneriert)
WortzerlegungLaune-haft
Wortbildung mit ›launenhaft‹ als Erstglied: ↗Launenhaftigkeit
eWDG, 1969

Bedeutung

voller Launen, voll wechselnder Stimmungen
Beispiele:
ein launenhafter Mensch
launenhaft sein
er erschien ihnen launenhaft, war als launenhaft bekannt
bildlich
Beispiel:
der launenhafte Zufall
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Laune · launenhaft · launig · launisch
Laune f. ‘Gemütsstimmung, -zustand’, mhd. mnd. lūne ‘Mond, Mondwechsel, (wechselnde) Gemütsstimmung, Gesinnung’, Entlehnung aus lat. lūna ‘Mond’ (s. ↗licht). Die Erscheinung des wechselnden Mondes wird mit der Gemütsstimmung des Menschen in Verbindung gebracht, da nach Ansicht mittelalterlicher Astrologen der Mond mit seinen Phasen starken Einfluß auf die Gemütsverfassung ausübt. launenhaft Adj. ‘wechselnden Stimmungen unterworfen’ (18. Jh.). launig Adj. ‘mondsüchtig’ (nur vereinzelt im 16. Jh.; vgl. mhd. vorhtlūnic ‘blödsinnig’), ‘verdrießlich, verstimmt’ (16. Jh.), ‘wechselnder Stimmung unterworfen’, dann vor allem ‘heiter gestimmt, einfallsreich, witzig’ (18. Jh.). launisch Adj. ‘von übler Stimmung, verdrossen’ (15. Jh.), ‘rasch die Stimmung wechselnd’, besonders ‘rasch übler Stimmung nachgebend’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
inkonsequent · launenhaft · mal so, mal so · schwanken wie ein Rohr im Wind · schwankend · ↗unstet · ↗wankelmütig  ●  (ein) schwankendes Rohr (im Wind)  fig. · (ein) schwankes Rohr  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
launenhaft · ↗schrullenhaft
Synonymgruppe
kapriziös · launenhaft · ↗launisch · ↗wechselhaft
Assoziationen
  • Auf und Ab der Gefühle · Wechselbad der Gefühle · emotionale Achterbahn(fahrt) (journal.)  ●  Achterbahn(fahrt) der Gefühle  fig.
Synonymgruppe
anfällig · ↗instabil · ↗labil · launenhaft · ↗launisch · nicht stabil · ↗ruhelos · ↗unbeständig · unkonstant · ↗unsicher · ↗unstet · ↗wandelbar · ↗wechselhaft  ●  durch den Wind (sein)  ugs.
Assoziationen
  • Auf und Ab der Gefühle · Wechselbad der Gefühle · emotionale Achterbahn(fahrt) (journal.)  ●  Achterbahn(fahrt) der Gefühle  fig.
  • angespannt · aufgeregt · ↗nervös · überreizt

Typische Verbindungen
computergeneriert

Wesen Wetter unberechenbar

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›launenhaft‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Wort "launenhaft" würden die beiden Lehrerinnen auch nicht schreiben.
Süddeutsche Zeitung, 23.07.2003
Wir wußten, daß Godard als schwierig gilt, auch als launenhaft, aber wir zweifelten nicht daran, daß er uns empfangen würde.
Die Zeit, 18.03.1983, Nr. 12
Die ungeheure Autorität, die in seinen Händen lag, machte ihn schauerlich launenhaft und unberechenbar.
Mann, Thomas: Buddenbrooks, Frankfurt a. M.: Fischer 1989 [1901], S. 648
Die Gräfin Tarnowska war so wandelbar und launenhaft, daß ich mir nie darüber klar war, wie ich mich zu ihr stellen sollte.
Friedländer, Hugo: Die Ermordung des Grafen Komarowski vor dem Schwurgericht zu Venedig. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 828
Von Hermines launenhaftem Wesen - diesem sprunghaften Wechsel vom weinerlichen Gehabe zum herrischen Befehlen - hatte er keine Ahnung gehabt.
Bredel, Willi: Die Väter. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Bd. 7, Berlin: Aufbau-Verl. 1973 [1946], S. 252
Zitationshilfe
„launenhaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/launenhaft>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
launen
Laune
Laumann
laulich
Lauigkeit
Launenhaftigkeit
launig
Launigkeit
launisch
Laura