lebensunfähig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungle-bens-un-fä-hig
WortzerlegungLebenunfähig
Wortbildung mit ›lebensunfähig‹ als Erstglied: ↗Lebensunfähigkeit
eWDG, 1969

Bedeutung

nicht imstande zu leben
Gegenwort zu lebensfähig
Beispiel:
ein lebensunfähiges Geschöpf

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gebilde

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›lebensunfähig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schon ein Ausfall dieses einzigen Gefühls machte uns zu lebensunfähigen Monstern.
Die Zeit, 24.10.1980, Nr. 44
Für meinen Teil wird mir immer klarer, wie völlig ich ein nutzloses Geschöpf der Überkultur bin, lebensunfähig in primitiveren Umgebungen.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1933. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1933], S. 32
Das Karfreitagsabkommen ist also nicht tot, aber in der jetzigen parteipolitischen Konstellation lebensunfähig.
Die Welt, 01.12.2003
Der Mensch kommt als »physiologische Frühgeburt« zur Welt, hilflos, eigentlich lebensunfähig, angewiesen auf seine mitmenschliche Umgebung.
Prenter, R.: Anthropologie. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 9362
Die Folge war eine Summe zu kleiner, fast lebensunfähiger, schlecht und extensiv bestellter Ackernahrungen.
Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre Erster Teil, Berlin: Duncker & Humblot 1978 [1900], S. 404
Zitationshilfe
„lebensunfähig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/lebensunfähig>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lebensumwelt
Lebensumstand
Lebensumfeld
Lebensuhr
lebensüberdrüssig
Lebensunfähigkeit
Lebensunterhalt
lebensuntüchtig
Lebensuntüchtigkeit
lebensunwert