Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

lechzen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung lech-zen

Bedeutungsübersicht+

  1. [gehoben] ⟨nach etw. lechzen⟩ gierig nach etw. verlangen
    1. [bildlich] ...
    2. [übertragen] ...
eWDG

Bedeutung

gehoben nach etw. lechzengierig nach etw. verlangen
Beispiele:
nach einem frischen Trunk Wasser lechzen
der Wanderer lechzte in der heißen Sonne nach kühlem Schatten
mit lechzender Zunge schleppten sie sich weiter
bildlich
Beispiel:
die ausgedörrte Erde lechzt nach Regen
übertragen
Beispiele:
nach Beute, Gold, Blut, Rache, Vergeltung, Ehre, Ruhm lechzen
die nach Frieden und Freiheit lechzenden Völker
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

lechzen Vb. ‘gierig (nach etw.) verlangen’, mhd. lechezen, lechzen ‘austrocknen, dürsten’ ist Intensivbildung zu mhd. lechen ‘austrocknen, vor Trockenheit rissig werden und Flüssigkeit durchlassen, (ver)schmachten’. Dem schwach flektierenden, aber noch ein starkes Part. Prät. (gelechen, gelochen) aufweisenden mhd. Verb (und den zugehörigen ahd. Formen, s. unten) entsprechen die unter lecken1 (s. d.) genannten starken Verben der Bedeutung ‘tropfen, tröpfeln, undicht sein’. Das Hd. hat semantisch eigene Akzente gesetzt; es betont das Rissigwerden durch Trockenheit, also das Austrocknen als Grund des Undichtseins, des Ausrinnens. Die Bedeutung ‘austrocknen, ausgetrocknet sein’ nimmt im Intensivum lechzen den Sinn ‘durstig sein, nach Labung verlangen’ an. Reste starker Verbalflexion zeigen auch die Part. Prät. ahd. thuruhlohhan für lat. pertūsus ‘durchstoßen, durchlöchert, undicht’ (10. Jh.), zilehhan ‘undicht’ (um 1000; vgl. mhd. zerlechen ‘vor Trockenheit Risse bekommen und Flüssigkeit durchlassen’) und das Part. Präs. ahd. irlehhanti ‘lechzend’ (11. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(etwas) sehnlichst vermissen · (inständig) verlangen (nach) · (sich) sehnen (nach) · (sich) verzehren nach · fiebern nach · gieren (nach) · lechzen (nach) · schmachten (nach) · vergehen (nach) · verschmachten (nach)  ●  desiderieren  geh., lat. · dürsten (nach)  geh., poetisch
Assoziationen
Synonymgruppe
(inständig) verlangen nach · (jemandem) steht der Sinn nach · (sich) sehnen nach · ...närrisch · Lust haben (auf) · aus sein auf · begehren · begehrlich nach · begierig auf · besessen von · brennen auf · ersehnen · fiebern nach · gieren (nach) · herbeisehnen · herbeiwünschen · kaum erwarten können · nicht warten können auf · schmachten nach · sehnlichst begehren · sehnlichst vermissen · spitzen auf · süchtig nach · unbedingt haben wollen · vergehen nach · verrückt nach · versessen auf · vor Lust (auf etwas) vergehen · vor Verlangen (nach etwas) vergehen  ●  (sehr) verlangen nach  Hauptform · hinter etwas her (sein) wie der Teufel hinter der armen Seele  sprichwörtlich · hungern nach  fig. · (einen) Gieper (haben) auf  ugs. · (einen) Jieper haben (auf)  ugs., norddeutsch · (ganz) wild auf (etwas)  ugs. · (jemandem) (das) Wasser im Mund zusammenlaufen (beim Gedanken an)  ugs. · (jemanden) gelüsten nach  geh. · (sehr) hinter (etwas) her sein  ugs. · (sich die) Finger lecken nach  ugs., fig. · (sich) alle zehn Finger lecken (nach)  ugs., fig. · (sich) verzehren nach  geh. · begehren nach  geh. · dürsten nach  geh., poetisch, fig. · erpicht auf  geh., veraltend · geil auf (etwas)  ugs. · giepern nach  ugs., regional · heiß auf (etwas)  ugs. · jiepern nach  ugs., regional · lange Zähne kriegen  ugs., selten · lechzen (nach)  geh. · scharf auf (etwas)  ugs. · spitz sein auf  ugs. · verrückt auf (etwas)  ugs. · verschmachten (nach)  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›lechzen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›lechzen‹.

Verwendungsbeispiele für ›lechzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn das Volk lechzt nach Action rund um den Sport. [Süddeutsche Zeitung, 15.06.1996]
Sie lechzt ja nach einem solchen Wort, und sie ist sehr durstig, denn es gab lange keines mehr. [Die Welt, 25.01.2003]
Auf solche Ereignisse hat die Stadt gewartet, förmlich nach großem Sport gelechzt. [Bild, 14.11.2002]
Der Kunde wisse vor lauter Angeboten gar nicht mehr, was er kaufen solle und lechze geradezu nach kompetenter Beratung. [Der Tagesspiegel, 29.09.2001]
Er trinkt es nicht, er säuft es und lechzt sofort nach mehr. [Katz, Richard: Übern Gartenhag, München u. Zürich: Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf. 1965, S. 119]
Zitationshilfe
„lechzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/lechzen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
leblos
lebhaft
leberleidend
leberkrank
lebenzerstörend
leck
lecken
lecker
leckern
leckschlagen