Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ledig

Grammatik Adjektiv
Aussprache  [ˈleːdɪç]
Worttrennung le-dig
Wortbildung  mit ›ledig‹ als Grundform: Ledige

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. frei, ohne Behinderung
    1. a) [gehoben] mit vorangestelltem Genitiv
    2. b) [landschaftlich, veraltend] ...
  2. 2. unverheiratet
eWDG

Bedeutungen

1.
frei, ohne Behinderung
a)
gehoben
Grammatik: mit vorangestelltem Genitiv
Beispiel:
aller Sorgen, Schuld, Verantwortung, Pflichten ledig sein
verstärkend
Beispiele:
frei und ledig sein
los und ledig sein
b)
landschaftlich, veraltend
Beispiele:
ein lediges Pferd (= Pferd ohne Reiter)
einen Gefangenen ledig lassen (= freilassen)
der Acker liegt ledig (= brach)
und ein lediges (= nicht angebundenes) Rind tappte … auf mich zu [ G. KellerGr. Heinrich4,162]
2.
unverheiratet
Beispiele:
ein lediger Mann
seine Tochter ist noch ledig
eine Steuer für Ledige
veraltendein lediges (= uneheliches) Kind
Du aber, Frerk, bist eine ledige Existenz [ WeisenbornMädchen38]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

ledig · entledigen · erledigen
ledig Adj. ‘frei, unbehindert, unverheiratet’, mhd. ledec, ledic, auch ‘müßig’, mnd. lēdich, leddich ‘frei, unverheiratet, müßig’, mnl. lēdich, nl. ledig, leeg ‘leer, nichts enthaltend, frei, müßig’, anord. liðugr ‘beweglich, ungehindert, frei, wohlwollend’, schwed. ledig ‘biegsam, geschmeidig, beweglich, ungezwungen, frei’. Trotz der unterschiedlichen Verwendungsweisen in den Einzelsprachen kann man von einer ursprünglichen Bedeutung ‘gelenkig, beweglich’ ausgehen und die Adjektive als Ableitungen zu den unter Glied (s. d.) behandelten unpräfigierten germ. Formen (vgl. ahd. lid) stellen. Aus ‘mit Gliedern, Gelenken versehen’ entwickeln sich ‘beweglich, ungebunden, frei (von)’ und weitere einzelsprachliche Bedeutungsvarianten. entledigen Vb. ‘sich (von einer Sache) frei machen’, mhd. entledigen neben gleichbed. ledigen, das im 16. Jh. zurücktritt. erledigen Vb. ‘ausführen, vernichtend besiegen’, mhd. erledigen ‘frei machen, in Freiheit setzen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(noch) frei · (noch) zu haben · Single · allein · allein lebend · alleinstehend · ehelos · ledig · nicht liiert · ohne Frau · ohne Mann · ohne Partner · ohne Partner (lebend) · ohne Partnerin · ohne feste Bindung · partnerlos · sitzen geblieben · solo · unbemannt · ungebunden · unverheiratet · unvermählt  ●  nicht verpartnert  Amtsdeutsch · unbeweibt  veraltet, scherzhaft · hat keinen abgekriegt  ugs., abwertend · keine(n) abbekommen (haben)  ugs., abwertend · unverehelicht  fachspr., Papierdeutsch
Assoziationen
Antonyme
  • verheiratet

Typische Verbindungen zu ›ledig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ledig‹.

Verwendungsbeispiele für ›ledig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielleicht war es ihm auch nicht unlieb, so leichten Kaufes der Last des Dankes ledig zu sein. [Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 170]
Er zwang ledige Mütter, die sich bei ihm trauen lassen wollten, in Schwarz zu heiraten. [Die Zeit, 23.05.1997, Nr. 22]
Unter Religiösen gehört es sich nicht, einer ledigen Frau, noch dazu in männlicher Begleitung, Rosen zu schenken. [Die Zeit, 16.06.2013, Nr. 23]
Bisher hatten ledige Mütter ein Vetorecht bei der Erziehung ihrer Kinder. [Die Zeit, 14.05.2013, Nr. 20]
Weiblich, ledig, jung, was ist das größere Handicap in der Politik? [Die Zeit, 10.04.2006, Nr. 15]
Zitationshilfe
„ledig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ledig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
lederne Hochzeit
ledern
lederig
lederhäutig
ledergepolstert
lediglich
ledrig
leegierig
leer
leer ausgehen