leichtfertig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung leicht-fer-tig
Wortzerlegung leicht-fertig
Rechtschreibregeln § 36 (1)
Wortbildung  mit ›leichtfertig‹ als Erstglied: ↗Leichtfertigkeit
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
unbesonnen, unüberlegt
Beispiele:
ein leichtfertiger Plan, ein leichtfertiges Verhalten
leichtfertige Worte, Handlungen
eine leichtfertige Antwort geben
sein Glück leichtfertig aufs Spiel setzen
2.
moralisch bedenkenlos, nicht einwandfrei
Beispiele:
sie ist eine leichtfertige Person, ein leichtfertiges Mädchen
ein leichtfertiger Lebemann
im Gegensatz zur leichtfertigen Moral gewisser anderer hier anwesender weiblicher Personen [ ZuckmayerWeinbergIII]
[ein] Mann mit schlechter Moral, der in Paris mit allen möglichen Frauen leichtfertig lebt [ St. ZweigBalzac445]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

leicht · leichtern · erleichtern · Leichtigkeit · leichtfertig · Leichtfertigkeit · leichtgläubig · leichtsinnig · Leichtsinnigkeit · Leichtsinn
leicht Adj. ‘von geringem Gewicht, nicht schwierig, bekömmlich, schnell, unbeschwert, heiter, leichtsinnig’, ahd. līhti (8. Jh.), līht (11. Jh.), mhd. līht(e), asächs. līht- (in līhtlīk), mnd. licht, lucht, mnl. licht, lecht, nl. licht, aengl. lēoht, līht, engl. light, anord. lēttr, schwed. lätt, got. leihts führen auf eine Adjektivbildung germ. *lenhta- bzw. *līht(j)a- mit Nasalausfall und Ersatzdehnung, so daß als verwandt auch ↗gelingen (s. d.) und (schwundstufig) ↗Lunge und ↗lungern (s. d.) herangezogen werden können. Vergleicht man ferner ebenfalls Nasalausfall aufweisendes, doch ohne t-Suffix gebildetes aind. laghúḥ ‘leicht, unschwer, gering’, (älter) raghúḥ ‘eilend, schnell, geschwind, Renner’, griech. elachýs (ἐλαχύς) ‘klein, gering’ sowie lit. leñgvas ‘leicht’, so kann von ie. *lengu̯h- bzw. *lṇgu̯h- ausgegangen werden, einer nasalierten Form der Wurzel ie. *legu̯h- ‘leicht in Bewegung und Gewicht’, an die lat. levis ‘leicht, schnell, sanft, unbedeutend’, air. (Komp.) laigiu ‘kleiner, schlechter’, aslaw. lьgъkъ, russ. lëgkij (лёгкий) ‘leicht’ anschließbar wären. leichtern Vb. ‘leichter machen’, vom Komparativ des Adjektivs abgeleitet, ahd. līhterōn ‘leichter machen, erleichtern, mildern’ (um 1000), mhd. līhtern, auch ‘leichter werden’; dazu erleichtern Vb. ‘leichter machen, von einer Last befreien’, ahd. irlīhterōn (11. Jh.), mhd. erlīhter(e)n. Leichtigkeit f. ‘das Leichtsein, Mühelosigkeit, Ungezwungenheit’, mhd. līhtecheit, līhtekeit, līhtikeit. leichtfertig Adj. ‘unbesonnen, unüberlegt, leichtsinnig’, mhd. līhtvertec, līhtvertic ‘leicht, schnell in der Bewegung, fein’, auch ‘schwächlich’; Leichtfertigkeit f. mhd. līhtvertecheit. leichtgläubig Adj. ‘schnell etw. glaubend, leicht zu täuschen’ (16. Jh.). leichtsinnig Adj. ‘leichten Sinnes, fröhlich, unbekümmert, lustig’ (16. Jh.), dann ‘leichtfertig, unüberlegt, unbedacht’ (17. Jh.); entsprechend Leichtsinnigkeit f. ‘unbekümmerter, heiterer Sinn’ (16. Jh.), dann ‘Leichtlebigkeit, Mangel an Überlegtheit, Unvorsichtigkeit’ (17. Jh.), in dieser Verwendung vom 18. Jh. an allmählich von Leichtsinn m. zurückgedrängt.

Thesaurus

Synonymgruppe
gewagt · leichtfertig · ↗risikoaffin · ↗risikofreudig · ↗waghalsig  ●  ↗leichtsinnig  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
bedenkenlos · ↗gedankenlos · leichtfertig · ↗leichtfüßig · ↗sorglos · ↗unbedacht · ↗unbekümmert · ↗unverantwortlich · ↗verantwortungslos  ●  als gäb's kein morgen mehr  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) Risiko bergen · Risiken bergen · ↗gefahrvoll · ↗gefährlich · ↗gewagt · ↗kühn · leichtfertig · mit Risiken verbunden · mit einem Risiko verbunden · mit ungewissem Ausgang · nicht ungefährlich · ↗risikobehaftet · ↗riskant · ↗selbstmörderisch · ↗tollkühn · ↗unbedacht · ↗unsicher · ↗verantwortungslos · ↗verwegen · ↗waghalsig  ●  auf dünnem Eis  ugs., fig. · ↗heiß (Sache)  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›leichtfertig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›leichtfertig‹.

Verwendungsbeispiele für ›leichtfertig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und doch sollte man nicht zu leichtfertig den Stab über ihn brechen.
Die Welt, 17.07.1999
Als landeseigene GmbH können Sie nicht so leichtfertig Schulden machen.
Der Tagesspiegel, 26.01.1999
Kraus ist leichtfertig: im Fall Kerr ist er schwer hereingefallen.
Tucholsky, Kurt: An Bernhard Scheick, 24.11.1929. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1929], S. 9774
Er ist nicht leichtfertig vorgegangen und hat nicht zu schnell geglaubt.
Friedländer, Hugo: Der Beleidigungsprozeß des Berliner Stadtkommandanten, Generalleutnant z.D. Graf Kuno von Moltke gegen den Herausgeber der »Zukunft« Maximilian Harden. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1920], S. 4165
Sie sind in einem weltlichen, manchmal in einem fast leichtfertigen Ton vorgetragen.
Hofmannsthal, Hugo von: Balzac. In: Mathias Bertram (Hg.) Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1908], S. 27860
Zitationshilfe
„leichtfertig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/leichtfertig>, abgerufen am 04.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
leichtfasslich
leichtfallen
leichtes Mädchen
leichtern
Leichter
Leichtfertigkeit
leichtflüchtig
Leichtflugzeug
leichtflüssig
Leichtfuß