Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

leichtlebig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung leicht-le-big
formal verwandt mitleben
Rechtschreibregel § 36 (1.2)
Wortbildung  mit ›leichtlebig‹ als Erstglied: Leichtlebigkeit
eWDG

Bedeutung

das Leben zu leicht nehmend, moralisch bedenkenlos, nicht einwandfrei
Beispiele:
er ist haltlos und leichtlebig
ein leichtlebiges Mädchen
diese Welt der Sinnenfreude … der leichtlebigen Eleganz [ R. BartschGeliebt195]

Thesaurus

Synonymgruppe
leichtherzig · leichtlebig · unbekümmert · unbeschwert
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›leichtlebig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›leichtlebig‹.

Verwendungsbeispiele für ›leichtlebig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dem nahmen nun diese leichtlebigen Klänge den Glauben ans Volk. [Grass, Günter: Die Blechtrommel, Darmstadt: Luchterhand 1959, S. 135]
Er war liebenswürdig und leichtlebig, heiter und hoffnungsfroh, talentiert und tüchtig. [Süddeutsche Zeitung, 27.05.2000]
Damals nahm jedoch niemand die Drohung ernst, jeder glaubte an einen üblen Scherz des leichtlebigen Sohnes. [Die Zeit, 23.05.1975, Nr. 22]
In dieser leichtlebigen Zeit war ich einer von den leichtlebigsten Burschen. [Der Tagesspiegel, 14.01.2000]
Der Franzose ist, wie man häufig sagt, leichtlebig und wechselhaft. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1973]]
Zitationshilfe
„leichtlebig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/leichtlebig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
leichthändig
leichthin
leichtherzig
leichtgängig
leichtgradig
leichtlich
leichtmachen
leichtnehmen
leichtsinnig
leichtsinnigerweise