Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

leisten

Grammatik Verb · leistet, leistete, hat geleistet
Aussprache 
Worttrennung leis-ten
Wortbildung  mit ›leisten‹ als Erstglied: Leistung · leistbar  ·  mit ›leisten‹ als Letztglied: Gewähr leisten · ableisten · gewährleisten
 ·  mit ›leisten‹ als Binnenglied: Dienstleister · Eidesleistung · Eidleistung · Folgeleistung · Hilfeleistung
 ·  mit ›leisten‹ als Grundform: Leistende
eWDG

Bedeutungen

1.
eine Arbeit zustande bringen, eine Verpflichtung erfüllen
Beispiele:
er leistet viel, wenig, nichts
körperlich, geistig etwas leisten
sie glaubt, auf diesem Gebiet etwas leisten zu können
er hat in seinem Fach, für die Wissenschaft Hervorragendes geleistet
er leistet gute, schnelle, schwere, politische Arbeit
umgangssprachlicher leistet ganze Arbeit
sie müssen acht Stunden Arbeit am Tag leisten
DDRAufbaustunden leisten
diese Aufgabe, eine solche Verpflichtung ist nicht zu leisten
2.
leisten + abhängiges Substantivdient häufig zur Umschreibung eines Verbalbegriffes
Beispiele:
jmdm. Gehorsam leisten (= jmdm. gehorchen)
jmdm. Hilfe leisten (= jmdm. helfen)
jmdm. Widerstand leisten (= sich jmdm. widersetzen)
jmdm. Gesellschaft leisten (= bei jmdm. bleiben) (= jmdn. unterhalten)
jmdm., einer Sache Vorschub leisten (= jmdn., etw. begünstigen)
jmdm. Ersatz leisten (= jmdm. etw. ersetzen)
der Hersteller leistet (für die Ware) ein Jahr Gewähr (= garantiert dafür ein Jahr)
gehobenAbbitte leisten (= etw. abbitten)
auf etw. Verzicht leisten (= auf etw. verzichten)
einen Schwur leisten (= schwören)
eine Unterschrift leisten (= etw. unterschreiben)
JuraBürgschaft für jmdn. leisten (= für jmdn. bürgen)
einer Sache Folge leisteneiner Sache nachkommen
Beispiele:
einer Aufforderung, einem Befehl Folge leisten
jmdm. einen Dienst leisten (= einen Dienst erweisen)
papierdeutscheine Zahlung leisten (= etw. zahlen)
3.
sich [Dativ] etw. leistensich etw. erlauben, gestatten
a)
sich die Freiheit zu etw. nehmen
Beispiele:
er kann es sich leisten, zu spät zu kommen
sie kann sich das nicht noch einmal leisten!
er hat sich viel(es), allerhand geleistet
er hat sich eine Frechheit, Entgleisung, einen schlechten Scherz, Seitensprung geleistet
sie kann sich die jugendliche Frisur leisten (= die Frisur steht ihr, passt zu ihr)
es ist unerhört, was du dir heute wieder geleistet hast! (= was du angestellt hast!)
b)
die finanziellen Mittel zu etw. haben
Beispiel:
er kann sich keinen neuen Anzug, kein Auto leisten
c)
umgangssprachlich sich etw. zukommen lassen, gönnen
Beispiele:
sie leistete sich einen Kaffee, Eisbecher
heute Abend wollen wir uns einmal etw. Gutes, eine Flasche Sekt leisten!
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Leisten m. ‘hölzernes Modell in der Form eines Fußes zur Herstellung, Reparatur oder zum Spannen von Schuhen’. Ahd. (11. Jh.), mhd. leist ‘Weg, Spur, Form, Schusterleisten’, nhd. Leist, Leiste, Leisten (das auslautende n der heutigen Form stammt aus den obliquen Kasus), mnd. lēst, mnl. nl. leest ‘Schusterleisten’, aengl. lāst ‘Fußspur’, lǣst ‘Stiefel, Schuh’, lǣste ‘Schusterleisten’, anord. leistr ‘Hosenbein, Strumpf, Schritt’, schwed. läst, dän. læst ‘Leisten’, got. laists ‘Spur, Ziel’ zeigen, daß man von der Bedeutung ‘Spur, Fußspur, Fußabdruck’ auszugehen hat. Der Abdruck des Fußes dient ursprünglich als Vorbild, Modell bei der Herstellung von Schuhwerk. Zur Etymologie und Verwandtschaft s. leisten.

leisten · Leistung · leistungsfähig
leisten Vb. ‘eine Arbeit zustande bringen, ausführen, eine Verpflichtung erfüllen, gewähren, bieten’, häufig zur Umschreibung eines Verbalbegriffs, z. B. Ersatz, Hilfe, Verzicht leisten für ersetzen, helfen, verzichten. Ahd. (9. Jh.), mhd. leisten ‘ein Gebot befolgen, ausführen, einer Pflicht nachkommen’, asächs. lēstian ‘befolgen, ausführen, erfüllen, tun’, mnd. lēsten, aengl. lǣstan ‘Gefolgschaft leisten, folgen, helfen, tun, aushalten’, engl. to last ‘dauern, währen’, got. laistjan ‘nachstreben, (be)folgen’ gehören als jan-Verben zu den unter Leisten (s. d.) behandelten Substantiven mit der (ursprünglichen) Bedeutung ‘Spur, Fußspur’. Die germ. Verbalbildung bedeutet demnach eigentlich ‘einer Spur nachgehen, nachfolgen’; sie ist verwandt mit lehren, lernen, List (s. d.) und gehört mit diesen sowie mit Gleis (s. d.) und den dort genannten außergerm. Formen zur Wurzel ie. *leis- ‘am Boden gezogene Spur, Furche’. Der Gebrauch des dt. Verbs im Sinne von ‘sich erlauben, sich gönnen, die finanziellen Mittel haben’ (2. Hälfte 19. Jh.) stammt wohl aus zunächst ironischer Verwendung in der Studentensprache. Leistung f. ‘Ergebnis einer körperlichen oder geistigen Arbeit, das Vollbrachte, Geleistete’ (16. Jh.), spätmhd. leistunge ‘Übernahme einer Verpflichtung, einer Zusage’. leistungsfähig Adj. ‘geeignet, tauglich zu guter Arbeit’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
ausführen · bewirken · durchführen · leisten  ●  (etwas irgendwie) fahren (u.a. Arbeitwelt)  fachspr., Jargon · schmeißen  ugs. · zugange sein  ugs.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
durchsetzen · erreichen · erwirken · erzielen · leisten · schaffen · umsetzen · vollbringen · vollenden  ●  auf die Beine stellen  ugs., fig.
Synonymgruppe
Leistung erbringen · leisten · schaffen  ●  performen  Denglisch · Leistung bringen  ugs.
Synonymgruppe
Synonymgruppe
(Geld) in die Hand nehmen · (Geld) locker machen · (sich etwas) genehmigen · (sich etwas) leisten · (sich) (eine Sache) etwas kosten lassen  ●  (sich etwas) gönnen  ironisierend · (tief) in die Tasche greifen  fig. · (eine) Kleinigkeit springen lassen (positiv iron.)  ugs. · (etwas) springen lassen  ugs. · (sich etwas) eine Kleinigkeit kosten lassen  ugs. · (sich) den Spaß etwas kosten lassen  ugs. · (sich) in Unkosten stürzen  ugs., übertreibend, scherzhaft
Synonymgruppe
anrichten  negativ · anstellen  negativ · verbrechen  ironisch, negativ · (sich etwas) leisten  ugs. · ausfressen  ugs., Hauptform, negativ
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich etwas) erlauben · (sich etwas) genehmigen · (sich etwas) leisten · (sich etwas) spendieren  ●  (sich etwas) gönnen  auch ironisch
Synonymgruppe
(die) Unverfrorenheit haben (zu + Infinitiv) · (sich einer Sache) erdreisten · (sich etwas) anmaßen · (sich etwas) herausnehmen · (sich) Freiheiten (heraus)nehmen · (sich) die Freiheit nehmen (zu) · (sich) erkühnen · (sich) erlauben · (sich) nicht scheuen (zu)  ●  (sich) aufschwingen (zu)  fig. · (die) Frechheit haben (zu + Infinitiv)  ugs. · (die) Nerven haben (zu + Infinitiv)  ugs. · (frech) das Haupt erheben  geh., fig. · (sich etwas) leisten  ugs. · (sich) erfrechen  geh., veraltet · (sich) unterstehen  ugs. · die Chuzpe besitzen  geh. · die Chuzpe haben  geh. · die Stirn haben  ugs. · so frei sein (zu)  geh., ironisch
Assoziationen
  • (einer Sache) trotzen · (etwas) nicht auf sich sitzen lassen · (jemandem / einer Sache) die Stirn bieten · (sich) (etwas) nicht gefallen lassen · (sich) sträuben · (sich) verteidigen · (sich) widersetzen · Widerstand leisten  ●  (sich) auf die Hinterbeine stellen  fig. · (sich) nichts gefallen lassen  Hauptform · (sich) seiner Haut wehren  auch figurativ · (sich) wehren  Hauptform, auch figurativ · (sich) zur Wehr setzen  auch figurativ · (sich jemandes / einer Sache) erwehren  geh. · Kontra geben  ugs. · Trotz bieten  geh. · wider den Stachel löcken  geh., veraltend
  • frech werden · patzige Antworten geben · provozieren  ●  Widerworte geben  ugs. · wider den Stachel löcken  geh., veraltet
  • (sich) aufführen (als) · (sich) darstellen · (sich) gefallen in der Pose (des/eines/der/einer) · (sich) gefallen in der Rolle (des/eines/der/einer) · (sich) in die Pose eines (einer ...) werfen · (sich) inszenieren (als) · (sich) präsentieren  ●  (sich) gerieren (als)  geh.
  • Sie werden entschuldigen, aber (...) · ich bin so frei · in aller Bescheidenheit (adverbial) · nehmen Sie's mir nicht übel (aber) · wenn Sie gestatten · wenn Sie nichts dagegen haben · wenn ich (so) ehrlich sein darf  ●  wenn Sie erlauben  Hauptform · wenn ich mir die(se) Bemerkung erlauben darf  variabel · Ich hab da mal ne ganz blöde Frage: (...)  ugs., Spruch · Sie werden gestatten, dass (...)  geh. · Tschuldigung, aber (...)  ugs. · bei allem Respekt (, aber)  geh. · halten zu Gnaden (veraltet, heute ironisierend)  geh. · ich will ja nix sagen, aber (...)  ugs. · mit Ihrer (gütigen) Erlaubnis  geh. · mit Verlaub  geh. · sit venia verbo  geh., lat. · wenn's recht ist  ugs.
  • (etwas) steht jemandem nicht zu  ●  (da) wedelt der Schwanz mit dem Hund  fig., variabel
Synonymgruppe
(sich irgendwie) aufführen · (sich irgendwie) benehmen  ●  (sich etwas) leisten  negativ · (etwas) abziehen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›leisten‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›leisten‹.

Verwendungsbeispiele für ›leisten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sommerschuhe werden auf Leisten oder Spanner gegeben und mit alten Strumpflängen oder genähten Stoffhüllen vor Staub geschützt. [Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 320]
Wie kein anderes Land hätten die Deutschen Polen Hilfe geleistet. [Küsters, Hans Jürgen: Entscheidung für die deutsche Einheit. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1998], S. 325]
Kann sich denn das Mädchen überhaupt leisten, den jungen Mann auszuschlagen? [Klee, Ernst: Behinderten-Report, Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch-Verl. 1981 [1974], S. 165]
Dem Täter kann bei seiner Tat auch dienende Hilfe durch andere Personen geleistet werden. [Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 439]
Von sich aus glaubt er, alles leisten zu können und traut sich auch alles zu. [Klemz, Willy: Praktische Menschenkunde, Düsseldorf: Greif 1963, S. 62]
Zitationshilfe
„leisten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/leisten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
leistbar
leisetreterisch
leisetreten
leise
leipogrammatisch
leistungsabhängig
leistungsberechtigt
leistungsbereit
leistungsbewusst
leistungsbezogen