liegenlassen

Alternative Schreibungliegen lassen
GrammatikVerb
Worttrennunglie-gen-las-sen ● lie-gen las-sen
Wortzerlegungliegenlassen
Rechtschreibregeln§ 34 (4), § 34 (E7)
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
etw. vergessen mitzunehmen
Beispiel:
ich habe meine Brille, Handschuhe im Zug liegenlassen, liegengelassen
bildlich
Beispiele:
wir ließen die Stadt (links, rechts) liegen (= berührten sie nicht)
lass das Gebäude links liegen! (= gehe rechts an ihm vorbei!)
umgangssprachlich, übertragen jmdn. links liegenlassenjmdm. keine Beachtung schenken, jmdn. übergehen
Beispiele:
er ließ sie seit einigen Wochen links liegen
Unsereiner hat für die Bewegung gekämpft […] und jetzt will man uns links liegenlassen [K. MannMephisto272]
2.
etw. unerledigt lassen
Beispiele:
er wurde plötzlich krank und musste die Arbeit liegenlassen
sie ließ alles stehen und liegen (= ließ alles in dem Zustand, in dem es gerade war) und rannte davon

Thesaurus

Synonymgruppe
(eine Weile) liegen lassen · (sich) nicht weiter beschäftigen (mit) · ↗beiseitelegen
Synonymgruppe
(es) nicht eilig haben (mit) · (zeitlich) nach hinten schieben · Zeit verstreichen lassen · ↗aufschieben · ↗hinausschieben · ↗retardieren · ↗verdrängen · ↗verschieben · ↗verschleppen · ↗verzögern · ↗zurückhalten  ●  (etwas) auf Eis legen  fig. · (etwas) liegen lassen  fig. · (etwas) (sehr) ruhig angehen lassen  ugs. · auf die lange Bank schieben  ugs., fig. · ↗hintanstellen  geh. · ↗prokrastinieren  fachspr. · vor sich herschieben  ugs., fig., Hauptform
Assoziationen
  • Aufschiebeverhalten · Erledigungsblockade · Handlungsaufschub  ●  ↗Aufschieberitis  ugs. · Procrastination  fachspr. · ↗Prokrastination  fachspr.
  • (sich) gedulden · (sich) in Geduld fassen · (sich) in Geduld üben · ↗abpassen · ↗abwarten · ↗ausdauern · ↗ausharren · ↗beharren · ↗harren · ↗zuwarten  ●  ↗warten  Hauptform · nicht ungeduldig werden  ugs. · ↗teufen  ugs., plattdeutsch, regional
  • (die Dinge) auf sich zukommen lassen · ↗(einfach) abwarten · keine vorschnelle(n) Entscheidung(en) treffen (wollen)  ●  Abwarten und Tee trinken.  Spruch · nicht übers Knie brechen (wollen)  fig. · Erst tun mer mal garnix, dann schau'n mer mal, und dann wer'n mer scho' seh'n.  ugs., scherzhaft, süddt., Spruch, variabel · abwarten!  ugs., variabel · der Dinge harren, die da kommen (werden / mögen / sollen)  geh., Redensart · ma kucken!  ugs., ruhrdt. · schau'n mer mal!  ugs., Spruch
  • auf unbestimmte Zeit · bis Ultimo · bis ultimo · bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag  ●  ad ultimo  geh., lat.
  • (abwarten bis) Gras über etwas gewachsen ist · ↗aussitzen (wollen) · darauf spekulieren, dass etwas (mit der Zeit) vergessen wird  ●  Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen.  sprichwörtlich, variabel · hoffen, dass sich etwas von selbst erledigt  variabel
  • Frist (bis zu ...) verlängern · ↗aussetzen · ↗ruhen (lassen) · ↗unterbrechen · ↗vertagen · ↗zurückstellen
  • (sich) die Zeit vertreiben · Zeit verschwenden · ↗vertrödeln (Zeit) · ↗vertun (seine Zeit) · ↗vertändeln (Zeit)  ●  Zeit totschlagen  ugs.
  • (sich) (endlos) in die Länge ziehen · ↗(sich) hinschleppen · ↗(sich) hinziehen · kein Ende finden · kein Ende nehmen · nicht zum Ende kommen  ●  (sich) ziehen wie ein Kaugummi  ugs.
  • (künstlich) hinauszögern · Zeit gewinnen wollen · Zeit herausschinden · versuchen, Zeit zu gewinnen  ●  Zeit schinden  negativ · auf Zeit spielen  fig.
  • (sich) Zeit lassen  Hauptform · (sich) nicht überschlagen  ugs. · eine ruhige Kugel schieben  ugs., Redensart · es ruhig angehen lassen  ugs., Hauptform
  • auf einen späteren Termin (ver)legen · auf später verschieben · auf später vertagen · nach hinten schieben · nach hinten verlegen · ↗verschieben · ↗zurückstellen (bis zum)  ●  ↗schieben  ugs., salopp, Jargon
  • bummelig · herumtrödelnd · ohne Eile · ↗saumselig
  • Schaffenskrise · ↗Schreibblockade · unproduktive Phase
  • bummelig  ugs. · ↗herumtrödeln(d)  ugs. · ↗saumselig  geh., veraltend · ↗säumig  geh. · trödelig  ugs. · verbummelt  ugs.
  • (leicht) über der Zeit · nicht fahrplangemäß · später als vorgesehen · ↗säumig · ↗unpünktlich · verspätet · zu spät · ↗überfällig

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zuletzt hat er immer ein paar Meter liegenlassen, dieses Mal nicht.
Die Zeit, 16.01.2011 (online)
Mit seiner Arbeit unzufrieden, hatte der Künstler sie unvollendet liegengelassen.
Süddeutsche Zeitung, 18.01.1994
Sie hätte ihn von sich stoßen können, wegstoßen, liegenlassen können.
Hahn, Ulla: Unscharfe Bilder, München: Deutsche Verlags-Anstalt 2003, S. 140
Geht das nicht, dann lieber im Glas liegenlassen, als krampfhaft danach angeln!
Oheim, Gertrud: Einmaleins des guten Tons, Gütersloh: Bertelsmann 1957 [1955], S. 88
Es war nicht das einzige Vorhaben, das liegengelassen werden mußte.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 144
Zitationshilfe
„liegenlassen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/liegenlassen>, abgerufen am 23.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
liegen bleiben
liegen
Liegemöbel
Liegekur
Liegekorb
liegenbleiben
Liegende
Liegendkampf
liegenlassen
Liegenschaft