Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

link

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Wortbildung  mit ›link‹ als Letztglied: ultralink  ·  mit ›link‹ als Grundform: Linke2 · Linke1 · links1 · links2
eWDG

Bedeutungen

1.
auf der Körperseite befindlich, auf der das Herz liegt
in gegensätzlicher Bedeutung zu recht¹
Beispiele:
der linke Arm
das linke Bein
er saß an, zu ihrer linken Seite
er schreibt mit der linken Hand
linker Hand (= links) liegt der Bahnhof
der linke Schuh drückt
die Fahrkarte steckte in der linken Manteltasche
Boxener traf den Gegner mit einem linken (= mit dem linken Arm ausgeführten) Haken
links liegend
Beispiele:
ich sah ihn auf der linken Straßenseite kommen
die linke obere Ecke des Heftes ist umgeknickt
Ballsportder linke Außenstürmer
bildlich
Beispiel:
umgangssprachlich, scherzhaftzwei linke Hände haben (= ungeschickt in der praktischen Arbeit sein)
übertragen
Beispiele:
umgangssprachlich, scherzhaftdie linke Hand kommt vom Herzen (= wird gesagt, wenn die linke Hand zur Begrüßung gereicht wird)
umgangssprachlich, scherzhafter ist heute mit dem linken Bein zuerst aufgestanden (= ist übel gelaunt)
veralteteine Ehe zur linken Hand (= eine nicht standesgemäße Ehe beim Hochadel)
2.
Beispiel:
die linke [Gegensatz rechte] Seite (= Innenseite, untere Seite) des Stoffes, einer Tischdecke
3.
in der politischen Anschauung zur Linken gehörend
in gegensätzlicher Bedeutung zu recht¹
Beispiele:
linke und rechte Abgeordnete
linke Zeitungen
Augenblicklich kann man nicht von dem Vorhandensein eines ernsten linken Flügels […] sprechen [ThälmannReden1,199]
4.
Beispiel:
linke [Gegensatz rechte] Maschen (= Maschen, bei denen von rechts nach links eingestochen und ein vorgelegter Faden durchgezogen wird) stricken
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

link · Linke · linkisch · links
link Adj. (nur attributiv, der linke, ein linker) ‘auf der Seite befindlich, die beim Menschen die Seite des Herzens ist’, linke Seite (‘innere, untere Seite’) (von Stoffen, Wäschestücken), übertragen ‘ungeschickt, unbeholfen’, politisch ‘zur Linken gehörend’ (s. unten Linke), mhd. linc, lenc ‘link, linkisch, unwissend’, mnd. nl. link, dazu ahd. lenka ‘die Linke, linke Hand’ (8. Jh.). Herkunft ungewiß. Mit schwed. (mundartlich) slinka ‘lose hängen, schlottern’, (älter) linka ‘hinken, lahm gehen’, aind. laṅgaḥ ‘lahm’ zu ie. *(s)leng-, einer nasalierten Form der unter Laken (s. d.) angegebenen Wurzel ie. *(s)lē̌g- ‘schlaff, matt sein’? Oder im Sinne von ‘gebogen, schief’ (im Gegensatz zu recht ‘gerade’, s. d.) verwandt mit lenken, Gelenk (s. d.)? Mhd. linc verdrängt ahd. winistar (8. Jh.), auch substantiviert ‘die Linke’, mhd. winster ‘link’, wozu asächs. winistar, aengl. winstre, afries. winstere, anord. vinstri, schwed. vänster, dän. venstre ‘link’. Dies gehört mit ahd. wini ‘Freund’ sowie Wonne, wohnen, Wunsch, gewinnen (s. d.) und aind. vā́maḥ ‘link’ (neben vāmáḥ ‘wert’) als Komparativbildung (ie. *u̯enistro-) im Sinne von ‘auf der günstigeren, besseren Seite’ (euphemistisch gebraucht, die wahre Überzeugung verdeckend) zur Wurzel ie. *u̯en(ə)- ‘streben’, dann ‘wünschen, lieben, befriedigt sein’. Linke f. ‘linke Hand’, ahd. lenka (s. oben), frühnhd. linke; seit dem 19. Jh. auch ‘politische Gruppierung, Strömung, Partei (in einem parlamentarischen Staat), die den gesellschaftlichen Fortschritt vertritt oder zu vertreten für sich in Anspruch nimmt’, im Anschluß an frz. la gauche ‘die Linke’, nach der Sitzordnung im Parlament, wo seit der französischen Restaurationszeit die fortschrittlichen Parteien ihre Plätze vom Präsidenten aus gesehen links innehatten. linkisch Adj. ‘unbeholfen, ungeschickt’ (15. Jh., linkesch, linkes, linkiß). links Adv. ‘auf der linken Seite’ (15. Jh.), ‘politisch zur Linken gehörend’ (19. Jh.), hervorgegangen aus dem Genitiv Sing. des Adjektivs.

Thesaurus

Synonymgruppe
biestig · charakterlos · durchtrieben · gemein · heimtückisch · hinterhältig · niederträchtig · schurkisch · tückisch  ●  falsch  ugs. · hinterfotzig  derb · hundsgemein  ugs. · link  ugs. · schofel  ugs. · schofelig  ugs., rheinisch
Synonymgruppe
heimtückisch · hinterhältig · hinterlistig · hintertrieben · intrigant · niederträchtig · perfid · perfide · trickreich · verräterisch · verschlagen  ●  hinterfotzig  derb · link  ugs.
Synonymgruppe
arglistig · auf die linke Tour · heimtückisch · hintenherum · hinterhältig · hinterrücks · link · meuchlings · tückisch  ●  falsch  ugs. · hinterfotzig  derb, süddt.
Synonymgruppe
doppelzüngig · geheuchelt · heuchlerisch · hypokritisch · pharisäerhaft · schlangenzüngig · unaufrichtig · verlogen  ●  scheinheilig  Hauptform · bigott  geh. · falsch  ugs. · gleisnerisch  geh., veraltet · hintenrum  ugs. · hinterfotzig  derb, bayr. · link  ugs. · scheißfreundlich  derb
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›link‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›link‹.

Verwendungsbeispiele für ›link‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch zahlreiche nützliche Links zu verwandten Angeboten lassen sich hier leicht finden. [Die Welt, 22.12.2000]
Außerdem gibt es zahlreiche Links zu ausgewählten Angeboten anderer Organisationen. [Süddeutsche Zeitung, 24.12.1998]
Schließlich betreibe ich die Datenbank gar nicht selbst, sondern verweise nur mit Hilfe eines dynamischen Links darauf. [Der Tagesspiegel, 16.04.2002]
Häufig führt ein Link direkt auf die Homepage der Inhaber. [Die Zeit, 27.08.2001, Nr. 35]
Wir betrachten das Klicken mit der Maus auf einen Link. [C't, 1998, Nr. 9]
Zitationshilfe
„link“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/link>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
liniieren
linieren
linientreu
linienförmig
linguistizieren
linken
linker Hand
linkerseits
linkisch
links