Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

linksradikal

Grammatik Adjektiv · Komparativ: linksradikaler · Superlativ: am linksradikalsten, Steigerung selten
Aussprache [ˈlɪŋksʀadiˌkaːl]
Worttrennung links-ra-di-kal
Wortzerlegung links1 radikal
Wortbildung  mit ›linksradikal‹ als Erstglied: Linksradikalismus  ·  mit ›linksradikal‹ als Grundform: Linksradikale
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

linken bzw. linksextremistischen Vorstellungen anhängend bzw. diese vertretend und diese oft auch unter Anwendung von Gewalt durchsetzen wollend
siehe auch linksextremistisch, in gegensätzlicher Bedeutung zu rechtsradikal
Kollokationen:
als Adjektivattribut: linksradikale Gruppierungen, Gruppen, Splitterparteien, Studentengruppen; das linksradikale Spektrum; die linksradikale Szene; eine linksradikale Terrorgruppe
in Koordination: linksradikal und linksextremistisch, autonom, kommunistisch
Beispiele:
Die in den frühen siebziger Jahren als Stadtguerilla nach dem Vorbild lateinamerikanischer Befreiungsbewegungen gegründete linksradikale und antikapitalistische »Rote Armee Fraktion« hatte im März 1998 ihr Scheitern eingestanden und sich selbst aufgelöst. [Der Spiegel, 28.01.2007 (online)]
Am 16. Juni hatten etwa 200 vermummte Gewalttäter aus der linksradikalen Szene in der Rigaer Straße Barrikaden errichtet, angezündet und die Polizei mit einem Steinhagel von den umliegenden Dächern angegriffen. [53 Feuerlöscher bei Brandschutzprüfung in Rigaer 94 gefunden, 16.07.2021, aufgerufen am 16.07.2021]
Die linke »taz« definiert Antifa […] als Selbstbezeichnung der Antifaschistischen Aktion, die »linksradikale und autonome Gruppen und Organisationen« bündelt. [Die Welt, 04.06.2020]
Der Liberalismus hielt zu lange an dem politisch weitgespannten ideellen Ziel fest, mehr als eine Klasse, mehr als das Bürgertum zu vertreten, während die konservativen und linksradikalen Programme[…] die Massen durch Berücksichtigung ihrer materiellen Wünsche an sich zogen. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1931, S. 773]
Für ihn liegt die gesamte Schuld an dem Ausbruch dieser Arbeitskrise bei den Werftbesitzern, während der demokratische Abgeordnete Erkelenz den Generalstreik auf die Arbeit linksradikaler Elemente zurückführte. [Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 08.03.1921]
[…] es geht, wie grüne Vordenker in linksradikaleren Tagen vielleicht mit Gramsci gesagt hätten, um kulturelle Hegemonie: um alternative Kindergärten und alternatives Kindertheater, um Buch‑ und Bioläden, um Car‑Sharing und Kulturzentren in ehemals besetzten Fabrikgebäuden und um die Lokalausgabe der taz. [Die Zeit, 12.02.2004] ungewöhnl.
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach von der »linksradikalsten und extremistischsten Liste«, mit der die Arbeitspartei je angetreten sei. [Berliner Zeitung, 17.02.1999] ungewöhnl.

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
linksradikal [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Antonyme

Typische Verbindungen zu ›linksradikal‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›linksradikal‹.

Zitationshilfe
„linksradikal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/linksradikal>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
linksorientiert
linksläufig
linksliberal
linkslastig
linkshändig
linksrheinisch
linksrum
linksseitig
linkssektiererisch
linkssozialistisch