losen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung lo-sen (computergeneriert)
Grundform Los
Wortbildung  mit ›losen‹ als Erstglied: Losung1  ·  mit ›losen‹ als Letztglied: auslosen · erlosen · verlosen · zulosen
eWDG

Bedeutung

durch Ziehen eines Loses eine Entscheidung herbeiführen
Beispiele:
sie losten, wer anfangen durfte, die Arbeit übernehmen musste
es wurde um den Hauptgewinn gelost
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

lauschen · losen1 · Lauscher · lauschig
lauschen Vb. ‘(heimlich, im Verborgenen) horchen, aufmerksam zuhören’, mhd. (omd.) lūschen ‘(heimlich) horchen’. Herkunft ungewiß. Auszugehen ist vielleicht von ahd. lōskēn (9. Jh.), mhd. lōschen ‘verborgen sein, verborgen liegen’, frühnhd. lūschen ‘verborgen sein’ (1. Hälfte 15. Jh.), mnd. lūschen ‘verborgen liegen, lauern’, mnl. luu(s)schen ‘sich verstecken’; dieses steht mit sk-Suffix neben ahd. lūʒēn ‘sich verborgen halten’ (9. Jh.), mhd. lūʒen ‘verborgen liegen, sich versteckt halten, lauern’, aengl. lūtian ‘lauern’, anord. lūta ‘sich beugen’, die sich zu einem in aengl. lūtan ‘sich verneigen, vorbücken’, anord. lūta ‘sich neigen, niederbeugen’ belegten starken Verb stellen. Außergerm. können lit. liū̃sti ‘traurig, betrübt, schwermütig werden’, kslaw. ludъ ‘töricht’, russ. (älter) lud (луд) ‘Narr’, (älter) ludít’ (лудить) ‘betrügen, täuschen’ verglichen werden, so daß ie. *leud- ‘sich ducken’ angesetzt werden kann. Zieht man noch (nicht verwandtes) ahd. (h)losēn ‘zuhören, gehorchen’ (um 800), mhd. losen ‘hörend achtgeben, zuhören, horchen’, nhd. (obd.) losen1 Vb. ‘zuhören, aufhorchen’ (noch in obd. Mundarten, in der Schriftsprache schon nach Adelung veraltet) heran, das zu der unter laut1 (s. d.) behandelten Wortgruppe gehört, so kann eine lautliche und semantische Vermischung der Verben mhd. lōschen, frühnhd. lūschen ‘verborgen sein’ und mhd. losen ‘zuhören, horchen’ angenommen werden, die mhd. (omd.) lūschen, nhd. lauschen ‘(heimlich, im Verborgenen) horchen’ ergibt. Lauscher m. ‘wer heimlich lauscht’ (17. Jh.). lauschig Adj. ‘versteckt, einsam, traulich’ (18. Jh.), älter lauschicht (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) Ohren aufsperren · hinhören · horchen · lauschen  ●  losen  schweiz., österr., süddt. · zuhören  Hauptform · die Ohren spitzen  ugs. · ganz Ohr sein  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • andächtig zuhören · angestrengt horchen · aufmerksam zuhören · hingebungsvoll lauschen · konzentriert zuhören  ●  ganz Ohr sein  fig.

Typische Verbindungen zu ›losen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›losen‹.

Verwendungsbeispiele für ›losen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von 1987 bis 1996 kauften sie nur für 400 Millionen Yuan Lose.
Die Welt, 24.03.1999
Eine große Zahl von Problemen lasse sich heute nicht mehr aus eigener Kraft losen, sondern erfordere die Zusammenarbeit aller Nationen dieser Region.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1970]
Die gesetzten Teams bilden dabei jeweils den Kopf der Gruppe, in die sie gelost werden.
Die Zeit, 05.12.2013 (online)
Wer von ihnen jedoch in die Methadon-Gruppe gelost werde, werde seinen täglichen "Kick" vermissen.
Süddeutsche Zeitung, 07.02.2002
Wenn es mehr Anmeldungen als Plätze gibt - etwa für die "Schnellläuferklassen", muss nicht mehr gelost werden.
Der Tagesspiegel, 23.11.2001
Zitationshilfe
„losen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/losen>, abgerufen am 20.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lösemittel
loseisen
loseifern
Lösegeld
Loseblattsammlung
Losentscheid
Loser
loses Mundwerk
losfahren
losfeuern